Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Serienlexikon

«Parker Lewis - Der Coole von der Schule»

von
In der Serie spielt Corin Nemec die Hauptrolle. Alle Fakten zum Format liefert Quotenmeter.de.

Wir schreiben das Jahr 1990. Im Zeitalter erfolgreicher US-Sitcoms wie «Roseanne» oder «Eine schrecklich nette Familie» erblickte auch eine etwas andere Comedyserie das Licht der Welt, die sich ziemlich deutlich von den herkömmlichen Serien unterschied. «Parker Lewis - Der Coole von der Schule» (Originaltitel: «Parker Lewis Can't Lose») war einer der ersten Erfolge des damals noch jungen US-Networks FOX, und erreichte im Jahr 1993 auch die deutschen Zuschauer. ProSieben strahlte die Sendung werktags im Vorabendprogramm als Teil des damals noch existierenden Sitcom-Blocks aus. Die Serie wurde sowohl in Deutschland als auch in den USA zum Kult, und diverse Zitate wurden zu geflügelten Worten auf den Schulhöfen.

«Parker Lewis» erzählt die Geschichte der drei besten Freunde Parker Lewis (Corin Nemec), Mikey Randall (Billy Jayne) und Jerry Steiner (Troy Slaten) und den Turbulenzen, die sie in und außerhalb der Santo Domingo High School erleben. Es geht um die typischen Probleme von Teenagern, wie die Schule, die Clique und die Liebe. Die Serie lebt von ihren sympathischen Darstellern, den abwechslungsreichen Stories und ihrem einmaligen Charme und Witz. In den einzelnen Folgen geht es um Themen wie Schulsprecherwahl, Schulpartys, Piraten-Radiosender, Videospielsucht, etc.

Parker, der Anführer des Trios, gilt als Inbegriff des coolen Schultypen der frühen neunziger Jahre. Er ist selbstbewusst, trägt gerne Hawaiihemden, ist immer gut frisiert und hat stets einen lockeren Spruch auf den Lippen. Er erscheint regelmäßig zu spät in der Schule, doch mit Hilfe von absurden Ausreden, oft in Form von eingespielten gefälschten Fernsehberichten, kommt er meistens um eine Bestrafung herum. Seine Mitschüler sind für Parker "Kunden", die er mit Konzertkarten, CDs, T-Shirts, etc. versorgt. Parkers Freund Mikey ist dagegen der typische Frauentyp, trägt lässige Hemden und Jeans, spielt E-Gitarre und träumt davon, einmal ein großer Rockstar zu werden. Er besucht mit Parker die Mittelstufe der High School und verkörpert in der Serie desöfteren einen Rebellen, der sich nicht an die vorgegebenen Regeln des Schul- und Gesellschaftssystems halten möchte. Jerry, der Dritte im Bunde, ist noch in der Unterstufe und ist das, was man heutzutage als Nerd bezeichnen würde. Er trägt eine Nickelbrille und kennt sich bestens mit Computern und technischen Geräten aus, hat dafür allerdings wenig Erfahrungen mit Mädchen. Jerry erachtet seine Freundschaft zu Parker und Mikey als Ehre und verhält sich stets unterwürfig. Er spricht sie auch nicht mit ihren Vornamen an, sondern mit "Mr. Lewis" und "Mr. Randall" oder schlicht "Sirs". Jerrys Herzstück ist sein grauer Mantel, aus dem er wie von Geisterhand alles mögliche hervorzaubern kann: Faxgerät, Shredder, Eisbecher oder eine Ausredenkartei. In heiklen Situationen stößt er ein mausartiges "Eek!" aus und versteckt sich in einem Spind. Legendär ist der Uhrenvergleich ("Synchronise swatches!"), den Parker, Mikey und Jerry in fast jeder Folge vollführen, wenn sie einen neuen Plan ausgeheckt haben.

Die größten Gegenspieler des Trios sind die unglaublich strenge und tyrannische Schuldirektorin Ms. Grace Musso (Melanie Chartoff) sowie ihr Assistent und devoter Sklave Frank Lammer (Taj Johnson), der selbst noch Schüler der High School ist. Grace Musso sieht ihre Aufgabe darin, ihre Schüler zu erziehen und zu disziplinieren. Ihre harten Strafen sind dabei eine allseits gefürchtete Maßnahme. Charakteristisch ist das Aufwerfen ihrer Bürotür, wenn sie einen Schüler zu sich bestellt. Dabei zerbricht die Scheibe der Tür in jeder Folge auf eine neue Art und Weise. Frank Lammer trägt stets schwarze Kleidung und hat seine Haare zu einem Zopf nach hinten gebunden. Er ist der unterwürfige Diener der Rektorin, der auch heimlich in sie verliebt ist. In manchen Folgen wird angedeutet, dass er evtl. ein Vampir sein könnte. Darüberhinaus unternimmt auch Parkers kleine Schwester Shelly (Maia Brewton), die neidisch auf ihren beliebten Bruder ist, allerhand, um ihm eins auszuwischen. Sie war allerdings auch mal in Mikey verliebt und im Verlauf der Serie entwickelt sich eine freundschaftliche Beziehung zwischen Jerry und Shelly. Als neutrale Person gilt Schwergewicht und Langzeitsitzenbleiber Larry Kubiac (Abraham Benrubi), der übermenschliche Kräfte und einen niemals stillbaren Appetit besitzt. Ein Running Gag der Serie ist, wenn er "Essen - jetzt!" sagt und daraufhin Riesensandwiches, Spanferkel oder kleine Fische im Rekordtempo verputzt. Wenn Larry den Schulflur entlangläuft, bebt die Erde, so als ob es sich um Godzilla handeln würde. In einigen Folgen hilft der etwas unterbelichtete "Big Guy" dem Trio, in anderen Folgen ist er ein Konkurrent.

Lesen Sie mehr zum Thema auf der kommenden Seite.

vorherige Seite « » nächste Seite

Mehr zum Thema... Parker Lewis
Kurz-URL: qmde.de/40702
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelUS-Filme halten Showkonkurrenz standnächster ArtikelWintersport-Weltcups laufen ordentlich

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Verlosung: «Green Book»

Zum Heimkinostart des Oscar-Abräumers «Green Book – Eine besondere Freundschaft» verlosen wir tolle Preise. » mehr


Werbung

Surftipps

Brett Eldredge live in Deutschland
Im Januar 2020 kommt Brett Eldredge für zwei Konzerte nach Deutschland. Der mit Gold und Platin ausgezeichnete Sänger und Songschreiber Brett Eldre... » mehr

Werbung