Primetime-Check

Montag, 22. Oktober 2007

von
Wie entwickelte sich der ARD-Flop «Ein Fall für Nadja»  und welche Reichweiten fuhr «CSI: New York»  ein?

Der Überblick:
7,47 Millionen Menschen sahen am Montag eine neue Folge von «Wer wird Millionär?» und bescherten RTL somit den Tagessieg beim Gesamtpublikum. Doch nicht nur um 20.15 Uhr konnte man viele Zuschauer begeistern, auch eine Stunde später lief alles nach Plan. Die Primetime-Premiere von «Bauer sucht Frau»  sahen 5,98 Millionen Menschen ab drei Jahren. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 20,2 Prozent Marktanteil eingefahren. Mit 2,53 Millionen jungen Zuschauern war die Kuppel-Show am Montag in der Zielgruppe der Tagessieg nicht zu nehmen.

«CSI: New York» musste sich mit dem zweiten Rang zufrieden geben. 17,2 Prozent Marktanteil fuhr man bei den Werberelevanten ein. Insgesamt sahen 3,84 Millionen Menschen eine Folge rund um das Thema U-Bahn-Parties. Zufrieden sein kann auch Sat.1: Die Berliner zeigten den US-Film «50 erste Dates» und trafen damit wohl den Geschmack der Zuschauer. Etwas mehr als zweieinhalb Millionen Menschen sahen sich den zweistündigen Film an – in der Zielgruppe wurde ein Marktanteil von fast 15 Prozent ermittelt.

Spannend wurde es in den Reihen der ARD: «Ein Fall von Nadja» verlor nach der Premiere rund ein Drittel der Zuschauer, wurde deswegen von sechs auf nur fünf Folgen gekürzt. In dieser Woche wendete sich das Blatt jedoch: Das Publikum kam zurück und ließ die Reichweite so auf Werte von durchschnittlich 3,51 Millionen Zusehern steigen. Mit 10,5 Prozent Marktanteil bei allen ist die Familien-Krimi-Serie aber weiterhin kein Erfolg. Kein Erfolg ist auch «Lost», das bei ProSieben noch weiter abstürzte. Mit nur 8,6 Prozent Marktanteil hat die Mystery-Serie das Ziel des Senders, in etwa auf Senderschnitt zu liegen, klar verfehlt. Mehr als Rang zehn im Zielgruppen-Ranking sprang nicht heraus.

Erfolgreich war aber das ZDF mit dem Film «Tango zu Dritt», der im Übrigen etwa genau so viele junge Zuschauer begeisterte wie «Lost». Rund 1,10 Millionen 14- bis 49-Jährige interessierten sich jeweils für die Produktionen. Insgesamt kam der ZDF-Film auf 4,56 Millionen Zuschauer ab drei Jahren und war somit ein Erfolg. Bei RTL II kletterte die Reality-Sendung «Willkommen in der Nachbarschaft» (6,6 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe) wieder über den Senderschnitt und bei kabel eins geriet der Auftakt der zweiten Staffel von «Männer allein Daheim» zum großen Flop.

Die Tagesmarktanteile:
Mit 14,7 Prozent Marktanteil bei allen Zuschauern sicherte sich RTL am Montag den Tagessieg. Auf den weiteren Plätzen folgten die ARD (13,1 Prozent), das ZDF (12,6 Prozent) und Sat.1 mit 10,4 Prozent Tagesmarktanteil. VOX kam auf gute 7,4 Prozent, ProSieben lag bei 5,9 Prozent, RTL II bei 3,1 Prozent. Letzter wurde kabel eins mit nur 2,7 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum.

Bei den 14- bis 49-Jährigen lag ebenfalls RTL (16,4 Prozent) in Front. Zweiter wurde Sat.1 mit guten 12,2 Prozent, ProSieben nimmt die Bronze-Medaille entgegen. Der Münchener Kanal muss sich mit 11,1 Prozent Marktanteil zufrieden geben. VOX freut sich über Platz vier und 10,4 Prozent. Dahinter: Die ARD mit 6,5 Prozent, das ZDF (6,1 Prozent), RTL II (5,6 Prozent) und kabel eins kam auf 4,8 Prozent.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/23040
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSchawinskis Radio-Planungen nehmen Formen annächster ArtikelErneuerung fruchtet: Gute Quoten für Sat.1-Infosendungen
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung