International

Netflix packt Mörder-Dokumentarfilm «Into the Deep» in den Giftschrank

von

Die bereits auf dem Sundance Filmfestival aufgeführte True-Crime-Doku über den schwedischen Mörder und U-Boot-Konstrukteur Peter Madsen wird nicht online gehen.

Ungewöhnliche Entstehungsgeschichte

«Into the Deep» war eingangs als Dokumentation über neue Raketenbaupläne des U-Boot-Bauers Peter Madsen geplant. Nach Drehbeginn kam es zum Mord an der schwedischen Journalistin Kim Wall sowie zur Verurteilung Madsens – und halt zur kompletten inhaltlichen Neuausrichtung des Filmes.
Wie sich nun zeigt, hatte das Publikum des Sundance Filmfestivals Anfang des Jahres eine praktisch einmalige Gelegenheit: Auf dem berühmten Filmfestival wurde Ende Januar 2020 der Dokumentarfilm «Into the Deep» gezeigt, wo er auch eine Nominierung für den Großen Preis der Jury in der Sparte "World Cinema – Documentary" erhielt. Ursprünglich hieß es, dass die Doku über den schwedischen U-Boot-Konstrukteur Peter Madsen, der im August 2017 des Mordes an der Journalistin Kim Wall schuldig gesprochen und zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, im Mai bei Netflix veröffentlicht werden soll. Nun hat sich das Video-on-Demand-Portal aber dazu entschieden, «Into the Deep» in den Giftschrank zu packen.

Der Grund dafür: Im Anschluss an die Weltpremiere von «Into the Deep» kam es zu Protesten zweier Personen, die im Film als Interviewpartner zu sehen sind, jedoch nach eigener Aussage nie ihre Einwilligung dazu gegeben hätten. Erschwerend kam hinzu, dass sich Kameramann Cam Matheson kritisch über Regisseurin Emma Sullivan und die Produzentinnen Mette Heide und Roslyn Walke äußerte: Sie hätten sich nicht ausreichend um die Einwilligung der Beteiligten gekümmert und sie weiter traumatisiert. Matheson distanzierte sich daher von der gezeigten Fassung von «Into the Deep».

Daraufhin haben weitere Personen darum gebeten, anonymisiert oder vollständig aus dem Film geschnitten zu werden. Sullivan verteidigte sich derweil gegenüber dem Filmmagazin 'Ekko': "Alle Teilnehmer haben freiwillig an der Dokumentation teilgenommen und mehrere Jahre lang Interviews gegeben". Trotzdem kochte die Kontroverse um den Film weiter hoch. Zuerst berichtete der schwedische Sender SVT davon, dass Netflix «Into the Deep» deswegen nicht veröffentlichen wird, mittlerweile bestätigte der VoD-Dienst diesen Bericht. Plus Pictures, die Produktionsfirma hinter «Into the Deep», produzierte unter anderem auch die Netflix-Doku «Amanda Knox», die Doku «Die Regierung wird mich töten» über den Rechtsanwalt Rodrigo Rosenberg, der in einem YouTube-Video seinen eigenen Tod vorhergesagt hat, und «Die Königin von Versailles».

Kurz-URL: qmde.de/117751
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelTelevisionäre Gaumenfreuden arte macht den Juni zum Schlemmermonatnächster ArtikelRTL setzt Arnold Schwarzenegger und Sylvester Stallone gegen das «The Masked Singer»-Finale ein
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Heute vor 30 Jahren startete der Boykott der Musik von k.d. lang
Am 27 Juni 1990 ist KRVN in Lexington, Nebraska, die erste Radiostation, die k.d. langs Music aus dem Programm nimmt Aktuell ist es in ein aktuelle... » mehr

Werbung