Die Kritiker

«Tatort: Baum fällt»

von

Ein Mord ohne Leiche verwirrt die Ermittler Fellner und Eisner. Noch dazu scheint die Polizeiarbeit von Unbekannten manipuliert zu werden und Umweltaktivisten werden als Schuldige ins Visier genommen.

Cast und Crew

Vor der Kamera:
Harald Krassnitzer ist Moritz Eisner
Adele Neuhauser ist Bibi Fellner
Karl Fischer ist Alois Feinig
Ulli Maier ist Maria Granitzer
Christopher Ammann ist Andi Granitzer
Christoph von Friedl ist Hubert Tribusser

Hinter der Kamera:
Regie: Nikolaus Leytner
Drehbuch: Agnes Pluch
Kamera: Hermann Dunzendorfer
Schnitt: Bettina Mazakarini
Produktion: Annemarie Pilgram/ Klaus Graf
Redaktion: Bernahrd Natschläger/ Andrea Zulehner (ORF)
Das österreichische Bundesland Kärnten ist nicht nur die Spielwiese des Rechtspopulisten Jörg Haiders gewesen, es ist auch der Schauplatz eines Verbrechens in «Tatort: Baum fällt». Bei dem Toten handelt es sich um den Holzbaron Tribusser, der laut Behörden in seinem eigenen Heizkessel verbrannt worden sein soll. Die Polizei geht von diesem grausamen Tod aus, da sie ein Schulterimplantat des Mannes aus dem Ofen sichern konnte. Die Schlussfolgerung lautet daher: Tribusser muss von jemandem verbrannt worden sein. Doch die Tat ohne richtiges Oper stellt die beiden Ermittler vor Schwierigkeiten. Nicht nur, dass sich der Holzbaron als verhasster Mensch herausstellt und dementsprechend viele ein Motiv gehabt hätten, auch Tribusser selbst steckte als Unternehmer tief in Skandalen.

Die Ausgangsidee des aktuellen Wiener «Tatort» kommt mit einer frischen Idee daher und bietet dementsprechend Spannung bei den Ermittlungen. Ein Mord ohne „richtige" Leiche macht den Fall nicht nur interessanter, sondern birgt für den Zuschauer auch die Frage, ob es den Mord überhaupt gegeben hat. Während andere Narrativen bereits bekannt sind, wie beispielsweise die, in der man den Mördern bereits im Vorfeld kennt, ist diese noch vergleichsweise neu.

Dazu hat «Tatort: Baum fällt» eine ordentliche Prise trockenen Humor, der mit einem guten Schuss Sarkasmus versetzt ist. Insbesondere die Wortgefechte zwischen den Kommissaren Bibi Fellner und Moritz Eisner tragen den sarkastischen, fast schon zynischen Ton, der auch in ihren vorherigen Fällen immer wieder durchblitzte. Doch trotz der Dialoge muss sich die Suche nach dem Mörder des Holzbarons auch einige Kritik zu Schulden kommen lassen.

Denn nach der anfänglich neuen Idee verliert der Fall schnell an Fahrt und endet in einem langsamen, beinahe zähem Erzähltempo. So kommt es, dass man anstatt der Spannung viel mehr die Langeweile verspürt, die einen bei den zahlreichen Kamerafahrten über Berge und Täler begleitet. Und auch wenn Bibi und Moritz sich nicht selten gegenseitig lustige Dialoge an den Kopf werfen, ist dieser «Tatort» allgemein zu dialoglastig.

Dabei hat es «Tatort: Baum fällt» verfehlt den starken Fokus auf die Dialoge mit den dazugehörigen interessanten Charakteren auszuschmücken. Von den beiden Kommissaren einmal abgesehen können weder die Nebenfiguren noch deren Dialoge überzeugen. Hätte man an dieser Stelle mit einem qualitativ besseren Drehbuch gearbeitet, wäre dieser «Tatort» deutlich besser ausgefallen. Denn der Fall selbst wartet neben seiner Prämisse mit cleveren Wendungen auf, die die Ermittler immer wieder in Sackgassen führen.

Noch dazu werden immer wieder Konfliktherde angesprochen, wie beispielsweise das ländliche Leben gegenüber dem in der Großstadt Wien oder der radikale Umweltaktivismus, der vermeintlich annimmt, dass er gutes vollbringt. Doch auch hier wird statt einem tieferen Einschnitt nur an der Oberfläche gekratzt, sodass die tiefgründigen und interessanten Themen nahezu unberührt bleiben.

Nein, dieser «Tatort» ist tatsächlich kein Garant für spannende Abendunterhaltung. Statt dieser bekommt man einen trägen Kriminalfall, der sich an manchen Stellen arg zieht und auf der Stelle tritt. Lichtblick des Films ist das Wiener Kommissarenduos, das den Fans des österreichischen «Tatort» auch hier gefallen wird. Insgesamt sieht man hier jedoch nur das große Potential eines interessanten Falls, das jedoch nur sehr oberflächlich angegangen und dadurch verschenkt wurde.

Das Erste zeigt «Tatort: Baum fällt» am 24. November um 20.15 Uhr.

Mehr zum Thema... Tatort Tatort: Baum fällt
Kurz-URL: qmde.de/113866
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«SmackDown» wieder (knapp) vor den CBS-Seriennächster ArtikelActiongeladene Autorennen und außergewöhnliche Kinder am Sonntagabend
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Chase Rice ließ die Herzen im Hamburger Mojo Club höherschlagen
Ein Überragender Auftakt - Chase Rice glänzte auf seiner ersten Deutschland-Tournee. Für die deutschen Country Music-Fans hat das Warten ein Ende -... » mehr

Werbung