Quotennews

Woche 2: «Masters of Dance» fällt auf Senderschnitt

von

Noch liegt die neue Tanzshow damit im akzeptablen Bereich. Für Sat.1 lief der Donnerstagabend derweil nicht erfreulich.

In der vergangenen Woche noch passabel gestartet, musste «Masters of Dance»  diesmal nun Federn lassen. Die von Rebecca Mir und Thore Schölermann moderierte ProSieben-Tanzsendung verlor zur besten Ausstrahlungszeit im Schnitt 0,6 Prozentpunkte und gelang somit noch auf 9,5 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jähirgen. Aus 1,32 Millionen Zuschauern bei der Premiere in der Vorwoche wurden nun 1,20 Millionen. Immerhin: Die Sendung lief am Donnerstag exakt auf Höhe des ProSieben-Senderschnitts.

Danach zeigte ProSieben das Magazin «red.» , das erstaunlicherweise klar zulegen konnte. Die Quoten stiegen auf gute 10,1 Prozent, ab 23 Uhr schalteten 0,77 Millionen Menschen ab drei Jahren ein.

Das Programm von Sat.1 war am Donnerstag derweil eher weniger gefragt. Vier Episoden von «Criminal Minds»  holten 5,8, 6,4 7,9 sowie 7,6 Prozent Marktanteil – somit schaffte es keine einzige über den Schnitt des Bällchensenders. Die besten Reichweiten wurden bis 22.15 Uhr gemessen – 1,20 und 1,27 Millionen Zuschauer ab drei Jahren sahen die US-Krimiserie hier.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/106082
Finde ich...
super
schade
64 %
36 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelHitchcock passabel, Böhmermann enttäuschtnächster ArtikelLanz' Menschen verlieren weitere Zuschauer
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung