TV-News

Martin Luther King: History feiert den Kampf um Menschenrechte

von

Unter dem Banner «Fight for Human Rights» zelebriert History im Januar 2019 den 90. Geburtstag des Menschenrechtskämpfers Martin Luther King.

Im neuen Jahr setzt der Wissenssender History bereits im Januar seinen ersten Themenschwerpunkt: Unter dem Banner «Fight for Human Rights» wird sich der Bezahlsender in mehreren Sendungen mit dem Zusammenhang zwischen Rassentrennung, Missbrauch von Polizeigewalt und sozialer Ungerechtigkeit in den USA auseinandersetzen. Darüber hinaus wird History dies in einen historischen Kontext setzen, der von der Sklaverei bis in die Gegenwart reicht. Anlass dieses Themenschwerpunkts, der am Samstag, den 19. Januar, beginnt und bis zum darauffolgenden Montag, den 21. Januar 2019, läuft, ist der 90. Geburtstag des Bürgerrechtlers Martin Luther King.

Unter anderem wird es am 19. Januar ab 17.55 Uhr in der Dokumentation «Mordfall Martin Luther King – Die Jagd nach dem Täter» um die Ermordung des Kämpfers gegen Unterdrückung und soziale Ungerechtigkeit gehen. Die Doku beleuchtet zudem die Ermittlungen in diesem Mordfall. Zuvor behandelt ab 17.05 Uhr «Rise Up – Wie Widerstand die USA prägte» hingegen die verschiedenen Bürgerrechtsbewegungen, die einen sozialen Wandel in der amerikanischen Geschichte bewirkten. Am 20. Januar erklärt ab 17.55 Uhr die Doku «Rassenunruhen in L.A. – 25 Jahre später» derweil, wie Fremdenfeindlichkeit und Rassismus gegenüber Afroamerikanern und Immigranten in den USA vor rund einem Vierteljahrhundert zu massiven Massenunruhen in Los Angeles geführt haben.

Ein weiteres Beispiel für die Dokus innerhalb des Themenschwerpunkts ist «Barack Obama – Der 44. US-Präsident». Am 21. Januar geht es ab 17.55 Uhr darin um die Erfolge und Misserfolge sowie die Schwierigkeiten Barack Obamas mit dem Kongress während seiner Amtszeit. Außerdem zeigt History an allen drei Tagen ab jeweils 19.25 Uhr die deutsche Eigenproduktion «Guardians of Heritage – Hüter der Geschichte», in der Schauspieler, Autor und Aktivist Hannes Jaenicke sowie einige seiner Kollegen die Angriffe auf die Kulturstätten von Palmyra, Nineveh und Nimrud behandeln. Die Dokus gehen zudem der Frage auf den Grund, wie Menschen ihre kulturelle Identität erhalten können, um so gegen Geschichtsvergessenheit anzukämpfen. Ab 20.15 Uhr wiederholt History außerdem an den drei Abenden die komplette Neuauflage des Sklaven-Epos «Roots».

Kurz-URL: qmde.de/105544
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Auf fremden Sofas» nimmt eine wichtige Hürdenächster Artikel«Lindenstraße»: Die heilige Kuh auf der Schlachtbank
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Hamburger Konzert von Chase Rice verlegt
Das Chase Rice Konzert in Hamburg muss verlegt werden. Nach seiner erfolgreichen Teilnahme an der Country2Country-Tournee in Großbritannien und Irl... » mehr

Werbung