TV-News

Bundesliga: So könnte die „No Single Buyer Rule“ ab 2017 aussehen

von   |  5 Kommentare

Das Handelsblatt berichtet von angeblichen Details der DFL-Ausschreibung. Demnach könnte Sky doch alle Rechte erhalten.

Wer darf die Fußball-Bundesliga ab 2017 zeigen? Bis zum Sommer will die Deutsche Fußball Liga (DFL) die Rechte für vier Spielzeiten, also bis 2020/2021, an den Mann gebracht haben. Glaubt man einem Bericht des Handelsblatt, dann hat das Kartellamt in die Ausschreibungsregularien nun in der Tat eine so genannte „No Single Buyer Rule“ schreiben lassen. Eine solche Einschränkung bei der Rechtevergabe ist in England schon seit einigen Jahren üblich. Sie soll Monopole verhindern und besagt, dass die Live-Rechte nicht nur bei einem Unternehmen landen dürfen. In Deutschland könnte es aber auf eine salomonische Lösung hinauslaufen.

Stimmt der Handelsblatt-Bericht, dann werden die Pay-TV-Rechte, um die wohl Sky und Telekom/Constantin buhlen, im Pay-TV-Bereich auf fünf Pakete der ersten Liga aufgeteilt. Soll für diese fünf Pakete ein einziger Anbieter den Zuschlag bekommen, würde automatisch ein zusätzliches Rechtepaket entstehen. Dieses Paket würde dann 68 Spiele pro Saison umfassen; zwei eines jeden Spieltags. In der Regel wäre das eine Samstags- und eine Sonntagspartie.

Der Clou: Hier würden dann nur die OTT- und mobile-Rechte ausgeschrieben werden, was das Paket vor allem für junge Anbieter wie Amazon, Yahoo und natürlich auch die Telekom attraktiv macht. Nicht enthalten ist der klassische Verbreitungsweg, den somit weiterhin Sky erwerben könnte. Somit wäre auch kein Kunde bezwungen, sich neue Hardware anzuschaffen, der das nicht möchte. In trockenen Tüchern ist das alles noch nicht. Derzeit läuft zu der „Paketierung“ eine Marktbefragung, die ergeben soll, wie attraktiv die aktuellen Pakete sind. Ziel der DFL ist es, um die eine Milliarde Euro pro Saison aus den Fernsehrechten zu erlösen und somit gegenüber den Engländern ein bisschen aufzuholen.

Kurz-URL: qmde.de/84558
Finde ich...
super
schade
62 %
38 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelQuotencheck: «Supernatural»nächster ArtikelWo war eigentlich der angekündigte «Report Mainz» am Dienstag?
Es gibt 5 Kommentare zum Artikel
Blue7
24.03.2016 15:29 Uhr 1
100% bei Sky ist kacke. Noch teuere Abos
Sentinel2003
24.03.2016 15:35 Uhr 2
Na ja, Sky hatte doch sowieso bis jetzt jahrelang alle Rechte fürs Pay TV....eigentlich ändert sich doch dann nicht wirklich was, oder? Oder Sky lässt die Kunden dann nochmals viel tiefer in die Tasche greifen, als zuvor....das wäre natürlich voll scheisse!
Blue7
24.03.2016 16:19 Uhr 3
Naja aktuell zahlt Sky 616 Mio.? an den DFB für die Bundesliga. Für die Rechte 2017-2021 möchte der DFB bzw. FC Bayern München aber über 1 Mrd. erhalten. Wenn Sky wieder alles einkassiert müssen diesen auch mehr Geld vom Kunde verlangen. Und jetzt ist es schon so, dass diverse Eigenproduktionen bei Sky Sport und Filmrechte für Sky Film komplett aufs niedrigste runtergefahren wurde/eingestellt wurde. Dazu kommen dann noch die Ramschabonenten, die 70% weniger als das Sky Abo bezahlen. Wo kein Geld ist, muss der Kunde blechen. So macht es Unitymedia ja auch mit den ÖR HDs. ARD möchte nicht zahlen, also wird der Kabelanschluss erhöht und der Kunde zahlt doppelt (GEZ und ÖR HD Einspeisung) :-)
dius.longus
24.03.2016 16:27 Uhr 4


Natürlich werden Telekom und Freunde alles verschenken!



Frag mal in England nach wie das so ist ,wenn man mehrere Anbieter hat!
QUEERmdb
25.03.2016 02:16 Uhr 5
Das Beste wäre, wenn sich das öffentlich-rechtliche Pay-TV endlich aus der Bundesliga ausklinkt. Sonst wird demnächst wieder eine GEZ-Erhöhung ins Haus stehen. Die verschwenden unsere Kohle für teure Lizensen, anstatt den Privaten das Feld zu überlassen. Sat1 macht es nicht schlechter.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung