Primetime-Check

Mittwoch, 2. März 2016

von

Heute mit einer Ikea-Doku von Sat.1, dem «Bachelor» und neuen Folgen zweier Krankenhausserien bei ProSieben.

Marktanteile der großen Sender

  • Ab 3 Jahren: 59,9%
  • 14 bis 49: 63,9%
Die Tagesmarktanteile der 8 Vollprogramme zusammengerechnet
Am Ende des Tages waren die Kräfte doch wieder klar verteilt. Erwartbar gewann «Akzenzeichen XY» im ZDF ab 20.15 Uhr den Mittwoch: 5,99 Millionen Menschen bescherten dem Format im Schnitt 18,6 Prozent Marktanteil beim Publikum ab drei Jahren. Auch die gemessenen 11,6 Prozent bei den Jungen dürfen nicht unter den Tisch gekehrt werden. Damit lag die Live-Sendung mit Rudi Cerne immerhin bis 21.15 Uhr vor RTL. Ab 20.15 Uhr tat sich hier nämlich eine weitere Ausgabe der Ranking-Show «Die 10…» mit Sonja Zietlow recht schwer. Sie kam nicht über 10,2 Prozent (gesamt 2,59 Millionen Zuschauer) hinaus. Entsprechend war es schon eine Leistung, dass sich der ab 21.15 Uhr gesendete «Bachelor» noch auf 14,7 Prozent Marktanteil schwang und somit den ersten Platz beim jungen Publikum erreichte. «stern TV» holte später noch 12,4 Prozent.

Sat.1 hingegen ging baden – eine Doku namens «Inside Ikea» bescherte dem Sender zwischen 20.15 und 22.25 Uhr nur sehr magere Werte. Für das Möbelhaus interessierten sich nur 1,62 Millionen Menschen, die Quote in der Zielgruppe lag bei 6,9 Prozent. Somit lag man nur knapp vor der hauseigenen Konkurrenz von kabel eins: Dort wurden mit der Spielfilm-Wiederholung von «Der Anschlag» 6,1 Prozent ermittelt. Insgesamt übrigens fiel die Reichweite mit 1,62 Millionen Zusehern absolut identisch aus.

Ein enges Duell lieferten sich auch ProSieben und VOX: «Grey’s Anatomy» hatte hier mit 9,6 und 9,9 Prozent die Nase leicht vor «Rizzoli & Isles», das zur besten Sendezeit mit zwei Folgen auf 9,5 und 7,5 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen kam. Insgesamt aber war der VOX-Krimi gefragter. Gemessen wurden 2,42 und 2,08 Millionen Zuschauer, während die jungen Ärzte nur auf 1,36 und 1,47 Millionen kamen. Das Erste landete mit dem Wettmafia-Film «Auf kurze Distanz» keinen Hit – mehr als 2,62 Millionen Leute interessierten sich nicht dafür. Der öffentlich-rechtliche Kanal punktete ohnehin erst ab 22.30 Uhr, als die «Sportschau» die sieben Mittwochs-Spiele der Bundesliga zusammenfasste. Die Quoten stiegen dann auf 19,5 Prozent gesamt und 14,5 Prozent bei den Jungen. 3,70 Millionen Menschen schauten zu.

RTL II hatte einen ordentlichen Abend – zeigte «Teenie-Mütter» und «Babys». Mit den beiden Formaten kam der am Rande Münchens ansässige Kanal auf 5,1 und 5,7 Prozent Marktanteil. Insgesamt schauten 0,98 und 1,17 Millionen Menschen zu. Das neue «Princess» holte ab 22.15 Uhr dann gute 5,9 Prozent bei den Umworbenen.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/84139
Finde ich...
super
schade
84 %
16 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelÄrzte vs. Ermittler: Bei den Jungen hat ProSieben die Nase leicht vornnächster ArtikelUFA macht Kosack auch zum Chef von UFA Serial Drama
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung