Primetime-Check

Donnerstag, 12. November 2015

von

Von der «Bambi-Verleihung» über «Die Bergretter» und «The Voice of Germany» bis «Criminal Minds» – der Donnerstagabend dürfte die Interessen fast aller Fernsehzuschauer abgedeckt haben.

Mehr Zuschauer als jedes andere Programm erreichte am Donnerstagabend das ZDF mit einer neuen Folge von «Die Bergretter». 5,11 Millionen und 16,5 Prozent bei allen Fernsehenden entsprachen besseren Werten als bei der Staffelpremiere in der vergangenen Woche, aus den Reihen der Jungen interessierten sich 0,70 Millionen, die 6,6 Prozent ausmachten. Später am Abend lockte der politische Talk von «Maybrit Illner» 2,71 Millionen und 11,8 Prozent aus dem Gesamtpublikum zum Sender, die Jungen wurden mit 0,35 Millionen und 4,2 Prozent angesprochen.

Trotz Konkurrenz durch den «Bambi» gelang es «The Voice of Germany», auch in dieser Woche über der Marke von zwanzig Prozent werberelevantem Marktanteil zu bleiben. 2,13 Millionen der Altersgruppe der 14- bis 49-Jährigen generierten ordentliche 20,3 Prozent für die Castingshow, insgesamt sahen 3,10 Millionen und 10,4 Prozent zu. «Wild Island» erreichte ab 22.30 Uhr 1,64 Millionen und 7,6 Prozent aller Fernsehenden, die Zielgruppe war mit 1,21 Millionen und 15,3 Prozent vertreten.

Bei RTL kam «Starfighter – Sie wollten den Himmel erobern» ab 20.15 Uhr auf 3,28 Millionen und 11,1 Prozent beim Gesamtpublikum. Die 14- bis 49-Jährigen verfolgten mit 1,26 Millionen und 12,2 Prozent die Primetime von RTL. Im direkten Anschluss kam «Mein Mann war Nummer 57», das inhaltlich an das Vorprogramm anschloss, auf 2,14 Millionen und 12,1 Prozent insgesamt sowie 0,94 Millionen und 14,2 Prozent bei den Jungen. Erneut mäßig fiel das Zuschauerinteresse am Sat.1-Krimiabend um «Criminal Minds» aus – die erste von zwei Episoden schalteten 1,76 Millionen und 5,7 Prozent aller Fernsehenden ein, etwas später wurden 1,81 Millionen und 6,0 Prozent der Zuschauergruppe gemessen. In der Zielgruppe wurde ein Marktanteil von 8,9 bzw. 8,7 Prozent generiert, der jeweils 0,94 Millionen zwischen 14 und 49 Jahren entsprach.

Der «Bambi», dessen Verleihung die Primetime des Ersten füllte, weckte zuletzt 2012 weniger Interesse. 3,58 Millionen aus dem Gesamtpublikum verfolgten die Gala, das entsprach 12,7 Prozent aller zu diesem Zeitpunkt Fernsehenden. Die Jungen wurden zu 0,79 Millionen und 7,9 Prozent angelockt, womit der Senderschnitt deutlich übersprungen wurde.

«Zwei wie Pech und Schwefel» bescherte kabel eins ordentliche Einschaltquoten: 1,06 Millionen und 3,6 Prozent ab drei Jahren sowie 0,56 Millionen und 5,4 Prozent der Werberelevanten sahen den Spielfilm. «Transporter 3» übersprang bei VOX im Rahmen von 0,77 Millionen und 7,2 Prozent knapp den Senderschnitt bei den Jungen, insgesamt kam der Streifen auf 1,59 Millionen und 5,3 Prozent. Auf RTL II schwächelten «Die Kochprofis» und «Frauentausch» etwas. Die beiden Formate erreichten bei 0,94 Millionen und 0,86 Millionen aus dem Gesamtpublikum 3,0 bzw. 3,2 Prozent Marktanteil, aus den Reihen der Zielgruppe sahen zunächst 0,53 Millionen und 5,0 Prozent, später 0,54 Millionen und 5,6 Prozent zu.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/81979
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelRTL-Eventfilm «Starfighter» fliegt zu niedrignächster Artikel«The Voice of Germany» verhilft «Wild Island» zu kräftigem Plus

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung