Quotennews

Jobcenter-Skandal bringt Wallraff Minus-Rekord

von

Nie sahen so wenige Menschen seine RTL-Reportage. Nie fielen die Quoten so niedrig aus. Und auch die Kritiker waren diesmal nicht wirklich begeistert.

Medien-Check «Team Wallraff»

Die Reportage zeigt tatsächlich ein irres System. Das ist an sich eine ordentliche Leistung. Aber es nervt, dass die Sendezeit gestreckt wird, indem die Journalisten nach jeder Werbepause ganze Passagen noch einmal zeigen (...) Auch die Selbstdarstellung Wallraffs ist ärgerlich.
Aus Focus Online: "Wallraff zeigt den absurden Jobcenter-Alltag - und sich selbst"

Der Godfather der Enthüllungen ist zurück. (...) Vor einiger Zeit hat der „Spiegel“ schon Missstände, Statistik-Manipulationen und Behördenwahnsinn bei der Arbeitsagentur aufgedeckt. Wallraff und Team wollen die selben Dinge aufdecken. Lobenswerter Vorsatz. Leider schleichen sich in das gelungene TV-Stück Unzulänglichkeiten und Fehlschlüsse ein. Das beginnt schon mit Wallraff. Seine Bekanntheit garantiert gute Zuschauerzahlen.
Aus Die Welt: "Undercover im Jobcenter"
Es war kein einfaches Thema und keine einfache Sendung: Am Montag zeigte Günter Wallraff, der RTL-Enthüllungsjournalist, seine Reportage rund um die Missstände in deutschen Jobcentern. Wirklich neu war das alles nicht und dazu auch ein Stück weit ungemütlich zu konsumieren. Über weite Strecken musste die Redaktion Gesichter verpixeln und Stimmen grauenvoll verzerren. Weil diese kaum mehr zu verstehen waren, war der Zuschauer gezwungen in vielen Gesprächssituationen den Inhalt am unteren Bildrand mitzulesen. Das und vielleicht auch allgemein die Thematik führten dazu, dass «Team Wallraff» ab 21.15 Uhr auf seine bisher schwächsten Zuschauerwerte kam.

3,40 Millionen Menschen sahen im Schnitt zu; rund 400.000 weniger als bei der vorherigen Ausgabe, in der es hieß „Reporter decken auf“. Entsprechend gingen auch die Quoten nach unten. Holte Wallraff 2014 noch 16 Prozent Marktanteil, lag man diesmal bei durchschnittlich 14,4 Prozent. Somit kam die Produktion von infoNetwork aber über den RTL-Senderschnitt, hatte gegen ProSiebens «Big Bang Theory» jedoch wenig Chancen.

Das im Anschluss ab 22.30 Uhr gezeigte «Extra» , in dem Wallraff zu Gast war und seine Entdeckungen nochmals kommentierte, sahen noch 2,58 Millionen Bundesbürger. In der klassischen Zielgruppe kam die einstündige Sendung mit Birgit Schrowange auf gute 15,7 Prozent. Eröffnet hatte RTL sein Abendprogramm übrigens mit 5,35 Millionen Zuschauern von «Wer wird Millionär?» . In der klassischen Zielgruppe wackelt das Quiz weiterhin ein bisschen. Hier wurden 12,9 Prozent gemessen.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/76975
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Newtopia» geht weiter in die Knienächster ArtikelWalter bringt «HalliGalli» keine Besserung
Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Jens Bohl
Ganz großes Tennis von der deutschen Nummer Eins. Nur noch einen Schritt entfernt vom ganz großen Triumph. Ein Sieg? https://t.co/DM1qVXwETw
Werbung
Werbung

Surftipps

Don Mescall mit Lighthouse Keeper auf Platz 1 der Charts
Lighthouse Keeper von Don Mescall auf Platz 1 der Irish Independent Albums Charts. Am 2. November 2018 wurde das Nachfolgealbum von Don Mescall, "L... » mehr

Werbung