Wochenquotencheck

«Musketiere» bescherten Das Erste Probleme

von

Damit hat sich der öffentlich-rechtliche Kanal kein schönes Weihnachtsgeschenk gemacht: Die erste Staffel von «Die Musketiere» blieb in den letzten Tagen völlig hinter den Erwartungen zurück.

Unsere Kritik zum BBC-Hit

Im Gegensatz zum 2011 in die Kinos entlassenen Effektgewitter des «Resident Evil»-Regisseurs Paul W. S. Anderson verzichtet die BBC-Serie auf völlig durchgeknallte Elemente wie Flugschiffe und monumentale, technisch ausgetüftelte Geheimräume. Eben diese Zutaten des 3D-Kinofilms, die ihn zum Albtraum all jener machen, die eine vorlagengetreue Erzählung sehen wollten, lassen ihn jedoch zugleich deutlich aus der Masse an Swashbucklern herausstechen. Genauso wie sich «The Musketeer» durch seinen von asiatischen Actionfilmen geprägten Inszenierungsstil auszeichnet. Ganz gleich, wie mager seine Qualitäten und wie herb seine Schwächen sein mögen, er fügt der umfangreichen Auswahl an «Musketier»-Adaptionen etwas eigenes hinzu.
Sidney Schering in "Einmal mehr heißt es 'Einer für alle'"
Voller Stolz hatte Das Erste Anfang dieses Jahres bekanntgeben, die Rechte an der BBC-Serie «The Musketeers»  erworben zu haben. Dass die Verantwortlichen großes Vertrauen in die zehnteilige erste Staffel der britischen Produktion legten, zeigte sich am populären Sendeplatz: Gleich fünf Mal räumte Das Erste in diesen Tagen seinen 21.45-Uhr-Slot frei, um die Serie unter dem deutschen Titel «Die Musketiere»  als Weihnachts-Event in Doppelfolgen zu präsentieren. In Verbindung mit einem soliden bis guten Lead-in erhofften sich die Programmplaner hohe Reichweiten und gute Quoten. Jedoch stellten sich die Ausstrahlungen schon früh als völlige Enttäuschung heraus. Auf Senderschnitt gestartet verlor die Serie drei Mal in Folge– und lag kurz vor Ende sogar auf richtig miesem Niveau.

Aber alles von Anfang an: Der Start der Serie verlief am Sonntagabend mit 3,21 Millionen Zuschauern und 11,6 Prozent beim Gesamtpublikum zumindest solide. Zwar hatte der vorangegangene «Tatort»  mehr als acht Millionen Zuschauer erreicht, ein Flop blieb dem Ersten aber vorerst erspart. Ähnlich lief es beim jungen Publikum, bei dem man mit 6,5 Prozent keine Bäume ausriss, aber auf Senderschnitt lag. Zugleich mussten die Verantwortlichen feststellen, dass gegenüber dem Vorprogramm mehr als 1,5 Millionen Jüngere verloren gingen.

Bedenklich schwach wurden die Quoten am Montag, als mehr als eine Million Zuschauer verloren gingen. Nur 2,12 Millionen Interessierte brachten den «Musketieren» miese acht Prozent insgesamt ein. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen lief es mit 4,7 Prozent eindeutig zu schlecht. Woran das lag? Am Vorprogramm mit Sicherheit nicht. Eine Dokumentation zum Tode von Udo Jürgens hatte vorab fast doppelt so viele Zuschauer erreicht. Der Dienstag lief zwar ebenfalls wenig erfreulich, kam aber ohne große Verluste aus. Gegenüber dem Vortrag blieb der Marktanteil bei stabilen acht Prozent, während die Zuschauerzahl leicht auf 2,11 Millionen zurückging.

Da die Verantwortlichen die Serie an Heiligabend pausieren ließen, ging es erst am 1. Weihnachtstag weiter. Nun musste die britische Produktion erstmalig drastische Verluste hinnehmen: Nur noch 1,41 Millionen Zuschauer bescherten dem Ersten pünktlich zum Fest 4,9 Prozent bei allen. In der jungen Zuschauergruppe markierte man mit 2,6 Prozent bei 0,30 Millionen Interessierten ebenfalls neue Minusrekorde. Zugegeben: Das Intro, das ein Special von «In Himmels Willen» darstellte, hätte mehr als mäßige 11,7 Prozent erreichen können. Eine Entschuldigung für das «Musketier»-Desaster ist sie trotz allem nicht.

Zum Staffelabschluss am Freitag ging es – dem starken «Tatort»  sei Dank – ein wenig bergauf. Für gute Quoten reichte es dennoch nicht: Aus 2,13 Millionen Zuschauern resultierten 7,5 Prozent bei allen und 4,3 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Damit befand man sich wieder auf dem ernüchternden Niveau, das bereits zu Beginn der Woche ermittelt wurde. Alles in allem waren «Die Musketiere»  eine herbe Enttäuschung für Das Erste, schließlich erreichten sie im Mittel nur 2,20 Millionen Zuschauer und acht Prozent. Kaum besser lief es bei den 14- bis 49-Jährigen, bei denen sich pro Folge durchschnittlich 4,5 Prozent erwärmen ließen. Ein schönes Weihnachtsgeschenk hat sich Das Erste mit seinen «Musketieren» also ganz und gar nicht gemacht.

Kurz-URL: qmde.de/75364
Finde ich...
super
schade
54 %
46 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie Kritiker: «Tatort: Das verkaufte Lächeln»nächster ArtikelUnspektakulärer Sieg für die «Dateline»

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung