Fernsehfriedhof

Der Fernsehfriedhof: Der Wahnsinn wird Methode

von

Quotenmeter.de erinnert an all die Fernsehformate, die längst im Schleier der Vergessenheit untergegangen sind. Folge 108: Die erste Extremshow des deutschen Fernsehens.

Liebe Fernsehgemeinde, heute gedenken wir waghalsigen Stunts und duellierenden Moderatoren.

«Ihr seid wohl wahnsinnig!» wurde am 15. Januar 2000 bei RTL geboren und war eine Adaption des englischen Formats «Don't Try This At Home». Es knüpfte direkt an die einst erfolgreiche «100.000 Mark Show» an, deren Erfolgskurve zu jener Zeit bereits deutlich nach unten zeigte. Die Antwort des Senders war wie so oft eine Steigerung der Extreme. Die neue Sendung bestand nun ausschließlich aus waghalsigen Mutproben, die von überraschten Kandidaten absolviert werden mussten. Sie wurden mit einem Auto aus 25 Meter Höhe fallen gelassen, sollten mit unzähligen Schlangen hantieren oder sich zwischen zwei Gleise legen, während ein Zug darüber rollte. Wurde die Aufgabe erfolgreich erfüllt, gab es einen Preis.

Präsentiert wurde das Spektakel von der Talkshowmoderatorin Bärbel Schäfer und dem Komiker Kalle Pohl, der durch «7 Tage, 7 Köpfe» bekannt wurde. Die beiden traten während der Sendung gegeneinander an und kämpften darum, wer mehr Kandidaten zur Teilnahme an den extremen Prüfungen überreden konnte. Der Verlierer musste eine ebenso gefährliche Aufgabe meistern. Der damalige Komik-Chef von RTL, Ingo Nowak, erhoffte sich von der ungleichen Paarung einen verbalen Schlagabtausch wie bei Hauser und Kienzle des ehemaligen ZDF-Magazins «Frontal». Dieser Effekt blieb jedoch aus. Das Paar harmonierte überhaupt nicht und lieferte eine glanzlose Vorstellung ab.

Bereits vor dem Start sorgten die extremen Stunts für große Aufregung in der Medienwelt und riefen die Medienwächter auf den Plan. Sie befürchteten ein hohes Nachahmungspotential für Jugendliche. Der damalige RTL-Geschäftsführer Gerhard Zeiler verteidigte die Show damit, dass sie den aktuellen Zeitgeist reflektieren würde. Trotzdem verstummte die Kritik nicht und das Konzept wurde aufmerksam von den Landesmedienanstalten überwacht.

Nach nicht einmal einem Jahr wurde die Samstagabend-Show von RTL nicht mehr fortgesetzt. Gleich mehrere Gründe sollen zur Absetzung geführt haben. Zum einen waren die Zuschauerzahlen für die aufwendige Produktion zu schwach, zum anderen soll der Druck der Landesmedienanstalten immer größer geworden sein. Offiziell hieß es jedoch, dass das Format nicht mehr in das neue Konzept des Senders passen würde. Dies ist jedoch angesichts der damaligen Fokussierung auf «Big Brother» eher zweifelhaft. Auch wenn die Sendung nicht lang überlebte, ebnete sie den Weg für weitere Extremshows wie «Ich bin ein Star, holt mich hier raus!» und «Fear Factor», die nahezu identische Prinzipen hatten.

«Ihr seid wohl wahnsinnig!» wurde am 01. November 2000 beerdigt und erreichte ein Alter von vier Folgen. Die Show hinterließ die Moderatorin Bärbel Schäfer, die noch bis 2002 ihre Talkshow präsentierte und dann hauptsächlich durch ihre Ehe mit Michel Friedman für Aufmerksamkeit sorgte. Später saß sie im Panel der Sendung «Das Dings vom Dach» und führt durch eine Radiotalkshow bei hr3. Kalle Pohl gehörte bis 2005 zur Stammbesetzung von «7 Tage, 7 Köpfe» und erhielt im Jahr 2003 mit «Kalle kocht» eine eigene, kurzlebige Sitcom.

Möge die Show in Frieden ruhen!

Die nächste Ausgabe des Fernsehfriedhofs erscheint am kommenden Donnerstag und widmet sich dann der erfolglosen Sitcom von Kalle Pohl.

Kurz-URL: qmde.de/45184
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelComedypreis: Ehrenpreis für Feuersteinnächster ArtikelAust soll 2011 N24-Magazine moderieren

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung

Heute für Sie im Dienst: Manuel Weis Niklas Spitz

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Lady A. Rechtsstreit vor Gericht
Der Namensrechtsstreit um Lady A. wird nun vor einem US Gericht ausgetragen. Der Streit und die Namensrechte von Lady A. hat die nächste Eskalation... » mehr

Werbung