Vermischtes

Alfred Biolek erhält Ehren-Fernsehpreis

von  |  Quelle: DFP
Im Jahr eins nach Marcel Reich-Ranicki wird Alfred Biolek mit dem Deutschen Fersehpreis für sein Lebenswerk geehrt. Er erhält den Ehrenpreis der Stifter.

Moderator Alfred Biolek wird in diesem Jahr mit dem Ehrenpreis der Stifter beim Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. "Alfred Biolek hat die TV-Landschaft in Deutschland über Jahrzehnte geprägt. Er steht für leidenschaftliches Fernsehen, war in seinen Sendungen immer zuschauernah und authentisch", sagte Sat.1-Chef Guido Bolten.

Sein Sender zeigt in diesem Jahr die Verleihung am 26. September live. "Von der großen Show bis zu seinen Talk- und Kochsendungen - Alfred Biolek hat viele Genres bedient und revolutioniert, dabei unzählige Talente entdeckt und gefördert. Er ist nicht nur ein Entertainer, er ist selbst zu einer Ikone guter Unterhaltung geworden", so Bolten weiter.



Nachdem Marcel Reich-Ranicki im vergangenen Jahr mit seiner Ablehnung des Ehrenpreises für Furore gesorgt hatte, dürfte es diesmal ruhiger verlaufen. "Nach vielen, schönen Jahren Arbeit für das Fernsehen freue ich mich, jetzt dafür durch den Deutschen Fernsehpreis geehrt zu werden", so Biolek.

Bisher wurden Kurt Masur (1999), Inge Meysel (2000), Peter Scholl-Latour (2001), Wolfgang Menge (2002), Rudi Carrell (2003), Udo Jürgens (2004), Dietmar Schönherr (2005), Friedrich Nowottny (2006) und Götz George mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet.

Mehr zum Thema... Biolek
Kurz-URL: qmde.de/37283
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelHorst Lichter wid Talkmaster im ZDFnächster ArtikelLeno-Start: Fulminante Quoten für NBC

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung