Quotennews

Horror-Comeback: «Get the F*ck out of My House» stürzt ab

von   |  2 Kommentare

Nach einer schwach geendeten ersten Staffel kehrte die Realityshow am Dienstagabend mit einer Fortsetzung zurück. Dort standen enttäuschende Zahlen zu Buche. War die Verlängerung ein Fehler?

Ob «Get the F*ck out of my House» überhaupt eine Fortsetzung erhalten würde, war nach der ersten Runde alles andere als sicher. Zwar startete die Reality-Show Anfang 2018 am Donnerstagabend stark in ihre Premierenstaffel, Zuschauer verloren aber rasch das Interesse. Am 9. April kehrte die Sendung nun dennoch mit neuen Folgen zurück. Die erste der neuen Ausgaben interessierte im Schnitt 0,87 Millionen Zuschauer, darunter 0,59 Millionen 14- bis 49-Jährige.

Der Gesamtmarktanteil des Formats mit Thore Schölermann und Jana Julie Kilka belief sich zum Staffelauftakt auf 3,0 Prozent. Bei den Werberelevanten verbuchte «Get the F*ck out of my House» gerade einmal 6,8 Prozent. So landete die Sendung weit unter dem Senderschnitt ProSiebens und holte ihre niedrigsten Zahlen bislang. Die fünf Folgen umfassende erste Staffel hatte im Schnitt 9,7 Prozent in der Zielgruppe verbucht und war damit knapp unter dem ProSieben-Schnitt gelandet.

Eine weitere Staffelpremiere folgte ab 22.35 Uhr mit «Mission Wahnsinn - Für Geld zum Held». Die Sendung mit Ingmar Stadelmann kehrte damit nach fast drei Jahren ins ProSieben-Programm zurück. Am späten Abend blieben 0,47 Millionen Menschen dran, die 2,7 Prozent aller Fernsehenden entsprachen. 0,25 Millionen 14- bis 49-Jährige führten zu noch schlechteren 4,7 Prozent. Im September und Oktober 2016 hatten drei von vier Folgen zweistellige Quoten verbucht. Ein letztlicher Schnitt von zehn Prozent bei jungen Zuschauern war ProSieben aber scheinbar vorerst zu wenig gewesen, um das Format früh zu verlängern.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/108516
Finde ich...
super
schade
52 %
48 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelÜberraschender Dreikampf um 5G-Frequenzennächster ArtikelKurz vor dem Finale: «Beck is back!» verzeichnet Staffel-Tief
Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
Cheops
10.04.2019 12:24 Uhr 1
Ich habe 10 Minuten ausgehalten, aber dann ging mir dieses pure Unterschichtenfernsehen mit dieser Unterstufe auf Speed völlig auf die Ketten!
LittleQ
11.04.2019 03:09 Uhr 2
Habs nur angesehen, weil eine Freundin mit dabei ist. Und die hat gleich mal mit der Micaela Schäfer rumgeknutscht :lol: :lol:

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Catherine the Great»

Die Historien-Miniserie «Catherine the Great» mit Helen Mirren in der Hauptrolle ist endlich für's Heimkino erhältlich. Wir verlosen mehrere Blu-ray-Sets! » mehr


Surftipps

Lynyrd Skynyrd 2020 auf Abschiedstournee
Southern-Rock-Legende Lynyrd Skynyrd legt im Juli 2020 bei Abschiedstournee nach. Ihre Hits "Sweet Home Alabama" und "Free Bird" sind Southern-Rock... » mehr

Werbung