TV-News

'Normal' ist ein relativer Begriff: funk startet «Straight Family»

von

Die Webserie wurde auf Basis eines DFFB-Projekts in Kooperation mit MANEO entwickelt und geht ab September Fragen zum Familienbegriff und 'Normalität' nach.

Die Kooperation hat den Studierenden die Möglichkeit gegeben, die narrativen und visuellen Besonderheiten einer Webserie zu erforschen und dabei die schnelle Erzählweise dieses Formats mit der Handschrift der DFFB und Stilmitteln des Kinos zu verbinden.
Katharina Tebroke, Studienleiterin der DFFB.
Im September kommt es bei funk zu einem Novum. Dann zeigt das digitale Webangebot von ARD und ZDF, das sich an Jugendliche und junge Erwachsene richtet, seine erste Serie, die von Studierenden einer Filmakademie produziert wurde. Vor der Kamera steht beim «Straight Family» betitelten Projekt derweil ein buntes Ensemble aus etablierten Profis, zu dem unter anderem Ben Münchow («Tatort – Freies Land», «Boy 7») und Luise Helm gehören. Helms Stimme ist einem Millionenpublikum als deutsche Stammsynchro von Scarlett Johansson bekannt, zudem agierte Helm unter anderem in den Krimis «Polizeiruf 110 – Fremde im Spiegel» und «Tatort – Vergissmeinnicht». Darüber hinaus spielen Valentina Sauca («Über Barbarossaplatz» , «Die Frauen der Parkallee») und Us Conradi («Zwei mitten im Leben» , «Der Stinkstiefel») mit.

«Straight Family» wird ab dem 11. September 2018 via funk zu sehen sein und dekonstruiert in fünf kurzen Folgen zu jeweils sechs bis zehn Minuten die Scheinwelt des Familienbegriffs. Am Ende jeder Folge wird das Publikum zudem vom Ensemble aufgerufen, sich online an einer Diskussion über die Themen der jeweiligen Folgen zu beteiligen. Unter anderem wird es um Coming-Outs, den Umgang mit Rassismus und Homophobie in der eigenen Familie, aber auch um Drogenkonsum gehen. Erklärtes Ziel der Serie ist es, "das Lebensgefühl der Anfang-20-Jährigen auf der Suche nach dem eigenen Ich in Zeiten fragiler Identitäten" einzufangen.

Die Entwicklung der Webserie begann im Writer's Room der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB) in Zusammenarbeit mit der Dozentin Jana Buchholz, die schon hinter den arte-Webserien «Paare»  und «Mann/Frau»  stand. Die Umsetzung des Konzepts gelang durch einen Zusammenschluss der DFFB mit funk sowie Impulsgeber und Förderer MANEO - Das schwule Anti-Gewalt-Projekt in Berlin. Mit der Umsetzung wurden sieben Autorinnen und Autoren sowie vier Regisseurinnen und Regisseure betreut. Thilo Kasper, der die Webserie als Creative Producer von funk betreut, betont in einem Pressestatement, dass es allen Beteiligten von zentraler Bedeutung war, "queere Mitwirkende vor und hinter der Kamera zu haben, um deren Lebensrealität authentisch abzubilden und Stereotypisierung zu vermeiden."

Kurz-URL: qmde.de/103011
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelRuby Rose: Bat-Rückzug nach Bat-Lash, äh, Backlashnächster Artikel«Shades of Blue» gewinnt Zuschauer dazu
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Midland im März 2020 live zurück in Deutschland
Das US-Country-Trio Midland gibt im März 2020 erneut Konzerte in Deutschland Nach ihrem Deutschland-Debüt am 6. März 2018 in Berlin komm Midland, p... » mehr

Werbung