Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Interview

Jutta Lieck-Klenke: „Man darf niemals austauschbar erzählen“

von   |  1 Kommentar

Die Produzentin von Network Movie Hamburg produziert für das ZDF etliche Krimiformate, darunter «Nord Nord Mord», «Helen Dorn» und neu auch die «SOKO Hamburg». Mit uns unternimmt sie einen Ritt durch die Reihen und spricht über Bauchgefühl sowie Darstellerwechsel.

Zu Network Movie

Network Movie ist in zwei Städten präsent: Köln und Hamburg. Dort stellt die Firma zahlreiche Formate, vorwiegend für öffentlich-rechtliche Sender, her: Darunter: «Helen Dorn», «Stralsund», «Nord Nord Mord», «Solo für Weiss», die Vorabendserien «SOKO Hamburg» sowie «Bettys Diagnose», aber auch «Der Kommissar und das Meer» oder «Die Chefin». Für das Kino entsteht dieser Tage «Deutschstunde».
Das ZDF wird am Vorabend noch mehr «SOKO»-Serien zeigen. Hamburg kam schon dazu, es folgt noch eine Serie aus Potsdam. Ist mehr Konkurrenz gut?
Auf jeden Fall. Die zwei zusätzlichen Serien werden gut tun. Das ZDF hat am Vorabend ja sehr viel Stabilität. Alle SOKOs laufen lange und gut. Das Portfolio dann mal zu erweitern, kann nicht schaden. Man muss aber auch sagen, dass die Quoten zeigen: Die Zuschauer schätzen das, was sie zu sehen bekommen.

Wie außergewöhnlich dürfen Vorabend-Krimis denn sein? Zeit für Experimente ist da kaum?
Man darf nicht unterschätzen: Wir, und damit meine ich uns Fernsehmacher aber auch die Journalisten, sind da viel kritischer als die Zuschauer. Die möchten kurz nach Feierabend einfach gut unterhalten werden. «SOKO Wismar», eine eher konventionelle Serie, ist zurzeit das beliebteste SOKO-Format – mit einem gewissen Abstand zu den weiteren.

Wo haben Sie da zuletzt mal Grenzen ausgelotet?
Wir haben ja jetzt recht frisch die «SOKO Hamburg» entwickelt, wo wir Fälle in der Stadt und auf dem Land erzählen. Wir haben eine tolle Location für das Kommissariat gefunden, das direkt an der Elbe liegt. Die Elbe ist bei uns das verbindende Element zwischen den Bundesländern Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein, in denen wir die Geschichten ansiedeln Im Rücken die Stadt und vor uns das Land geht es für unser Team mit dem Schnellboot auch mal flussaufwärts über die Landesgrenze.

Hannelore Hoger, die uns allen als «Bella Block» bekannt ist, hat mal gesagt, wenn es eine Nachfolgerin zu ihrer Figur gibt, dann ist es die Helen Dorn
Jutta Lieck-Klenke, Produzentin von Network Movie Hamburg
Am Samstagabend hat sich «Helen Dorn» zum festen Bestandteil der Krimi-Reihen entwickelt – hatte aber auch einen Umbruch zu bewältigen. Anna Loos ist jetzt als einsame Wölfin zu sehen. Wie lange trägt sich diese Prämisse? Muss da ein neuer Impuls in den nächsten Folgen kommen?
Um ehrlich zu sein: Helen Dorn als Figur war von Beginn an die einsame Wölfin, von der Sie sprechen. Aber Ihre Frage kommt zurecht: Auch wir denken immer wieder über neue Impulse bei der Reihe nach. Momentan finde ich, dass das Zusammenspiel von Helen mit ihrem Vater Richard Dorn sehr gut funktioniert. Der Vater – verkörpert von Ernst Stötzner - ist auch eine ganz starke Figur. Hannelore Hoger, die uns allen als «Bella Block» bekannt ist, hat mal gesagt, wenn es eine Nachfolgerin zu ihrer Figur gibt, dann ist es die Helen Dorn. Bei «Bella Block» gab es um die Hauptfigur zwar auch immer starke Figuren, aber dennoch lag der Fokus immer auf Bella. Sie hat die Reihe getragen, und so ist es jetzt mit Anna Loos auch.

«Stralsund» haben Sie nach dem Weggang von Wotan Wilke Möhring auch neu aufgestellt. Es ist die kernigste Serie am Samstagabend und vielleicht auch die, die am ehesten die Männer anspricht?
Das ist sicher richtig. Wir wissen ja, dass wir Deutschen Krimis lieben – und dennoch haben Frauen und Männer da unterschiedliche Präferenzen. «Stralsund» ist bei den Männern sehr populär. Allerdings kommt auch «Helen Dorn» beim männlichen Publikum sehr gut an. Wir sind mit der Entwicklung beider Reihen auch nach den personellen Veränderungen sehr zufrieden.

Die Samstags-Reihen haben im Vergleich zu anderen Krimis sicherlich einen höheren Drama-Anteil und die Familie spielt immer eine große Rolle.
Jutta Lieck-Klenke, Produzentin von Network Movie Hamburg
Welche Gemeinsamkeiten haben denn die Samstagskrimis? Alle ein bisschen frauen-affin mit paar Familiengeschichten im Gepäck?
Die Samstags-Reihen haben im Vergleich zu anderen Krimis sicherlich einen höheren Drama-Anteil und die Familie spielt immer eine große Rolle. Damit tun wir letztlich auch unseren Schauspielern einen Gefallen: Wir geben ihren Figuren einen sich entwickelnden Charakter. Sie sind nicht nur die Ermittler, die Fälle lösen, sondern sie spielen Menschen, die auch Wurzeln haben. Und dies gilt nicht nur für die Ermittler, oft geht es auch bei den Episodenrollen um starke familiäre Konflikte.

Wo wir gerade bei Umbesetzungen waren. Der Abschied von Robert Atzorn aus «Nord Nord Mord» schmerzt sehr?
Hundertprozentig schmerzt der Abschied. Es gibt wohl kaum jemanden, der diese Figur hätte souveräner und lässiger spielen können. Aber wir haben auch hier ein tolles Ensemble mit jungen Kollegen: Julia Brendler und Oliver Wnuk. Wir haben einen neuen Hauptdarsteller: Peter Heinrich Brix. Er spielt einen ganz anderen Charakter als Robert Atzorn und wird eine neue norddeutsche Farbe in die Reihe bringen. Ich bin sicher, die Zuschauer werden ihn zu schätzen wissen. Und nicht zu vergessen, eine weitere Hauptrolle spielt: die Insel. Ich hätte nicht gedacht, dass die Sylt mit seiner unverwechselbaren Natur nach neun Filmen noch so viele Schauplätze und -werte liefert. Wir finden immer noch mehr tolle Motive. Wir haben jetzt den ersten Film ohne Robert Atzorn schon abgedreht, und ich bin sehr hoffnungsvoll, dass die Zuschauer die Fortsetzung mit Peter Heinrich Brix mögen werden.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Auch bei «Bettys Diagnose» wurde die Hauptdarstellerin getauscht. Außerdem: Wie geht es mit dem neuen «In Wahrheit» weiter und sind ZDF-Krimireihen für das Wochenende eigentlich Selbstläufer?

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/100327
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Star Wars – Die letzten Jedi» bricht Downloadrekordnächster ArtikelWaldmann-Nachfolge: Eurosport setzt wechselnde Experten ein
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Sentinel2003
17.04.2018 13:05 Uhr 1
Danke @Manuel für das gute Interview!! Ja, da haben Wir Deutschen dann echt mal wohl was ganz eigenes entwickelt, was die 90min. Reihen/Serien angeht....warum immer über unsere Grenzen ins Ausland gucken, wenn man mal was eigenes entwickeln kann! :-)

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
EXKLUSIV: Bruchhagen traut dem HSV die Rettung zu. #skybuli https://t.co/LMpgsjwF7f
Johannes Brandl
RT @SkySportAustria: Ex-@FKAustriaWien-Trainer Thorsten #Fink ist neuer Grasshoppers-Coach! #ssnhd https://t.co/kkiDV6MVhs
Werbung
Werbung

Surftipps

Randy Scruggs verstorben
Der Gitarrist, Produzent und Songschreiber Randy Scruggs ist tot. Der vierfache Grammy-Gewinner und dreifach CMA Award Gewinner als Musiker des Jah... » mehr

Werbung