Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Juwelen

Juwelen des Fernsehens: «Schmidteinander»

von  |  Quelle: herbertfeuerstein.de, Fernsehlexikon
Seite 2
Harald Schmidts erste Late-Night-Show, die Anfang der 90er Jahre einen großen Kult auslöste und Schmidts Aufstieg im Fernsehen markierte.

Zwischendurch zeigte Harald Schmidt kuriose Zeitungsausschnitte und las Zuschauerpost vor, darunter stets ein imaginärer Brief der frei erfundenen Zuschauerin Gabi aus Bad Salzdetfurth vor. Weitere Running Gags im Studio-Teil waren Schmidts Fragen an Feuerstein wie "Wie heißt die Hauptstadt von ...?", "Haben wir dazu eine Statistik?" und "Wie heißt der Gitarrist von Guns N' Roses?". In fast jeder Sendung rief Schmidt außerdem bei der Botschaft von Neuseeland an, nur um irgendeine unwichtige Sache zu erfragen. Immer wenn etwas in der Sendung schief lief, war der Schuldige schnell gefunden. Schmidt und Feuerstein riefen auf Kommando "Wolpers!" und anschließend sah man, wie der Mitarbeiter in einem Einspieler von den beiden Moderatoren verprügelt wurde.

Darüberhinaus wirkte Marga Maria Werny als "Oma Sharif" mit. Gemeinsam mit dem Publikum sangen Schmidt und Feuerstein "Unsere Oma kriegt jetzt jede Menge Liebe", woraufhin "Oma Sharif", thronend auf einem Königssessel, einen Kurzauftritt eines Zauberers, Sängers oder eines anderen Künstlers bestaunen durfte. Absolut zum Kult avancierte auch die Zuschauerfrage, bei der die Lösung stets "N" lautete. Meist sah war der Buchstabe auch während der Frage schon zu sehen. Am Ende der Sendung rief Schmidt dann live bei einem Zuschauer an, der bei der richtigen Lösung einen Preis gewann.

Aufgrund des wachsenden Erfolges wurde «Schmidteinander» mit der Zeit auch von weiteren Dritten Programmen gezeigt und wechselte ab dem 15. Januar 1994 schließlich sogar vom WDR ins Erste. Fortan wurde immer am späten Samstag- statt wie bisher am Sonntagabend gesendet. In der ersten Hälfte der 90er Jahre moderierte Harald Schmidt mehrere Sendungen parallel für die ARD. Neben «Schmidteinander» präsentierte er von 1990-1995 «Pssst...» und von 1992-1995 «Verstehen Sie Spaß?». Während dieser Zeit war Harald Schmidt allerdings noch lange nicht der Liebling des Feuilletons, und «Schmidteinander» wurde von der Presse abfällig verurteilt als "Abendunterhaltung für geistig Verwahrloste". Doch Herbert Feuerstein erhielt im Jahr 1994 als Miterfinder und Chefautor den Grimme-Preis.

Die 50. und letzte Folge von «Schmidteinander» lief am 17. Dezember 1994 im Ersten, in der zahlreiche Prominente zu Gast waren, wie etwa Thomas Gottschalk, Jürgen von der Lippe, Karl Moik, Sabine Christiansen, Alfred Biolek und Joe Cocker. Im Herbst 1995 zeigte das Erste noch acht Best-of-Sendungen, in denen Herbert Feuerstein allein, aber vor Publikum, Ausschnitte aus alten Sendungen zeigte. Im Jahr 2004 erschien eine DVD-Box, die diese Best-Ofs enthält. Außerdem wiederholte der Digitalsender EinsFestival im August und September 2010 einige komplette Shows, nachdem die Sendung jahrelang nicht mehr im Fernsehen zu sehen war.

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/45639
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Freitag, 5. November 2010nächster ArtikelDie Kritiker: «Akte Golgatha»

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Noah Pudelko
RT @HeikoMaas: Daniel Nivel wurde bei der WM in Frankreich von deutschen Hooligans fast umgebracht. Statt sich von Deutschland abzuwenden,?
Birgit Ehmann
RT @RickOkon: ?Das Boot? will be out November 23 on Sky Germany and UK! #dasboot #sky https://t.co/tpv7TiCY5O
Werbung
Werbung

Surftipps

CMA Songwriters Series 2018 begeistert Hamburger Publikum
2018 gastierte die CMA Songwriters Series 2018 in Hamburg und Künstler als auch Publikum waren hin und weg. Es ist das zweite Mal, dass die von Cou... » mehr

Werbung