Popcorn & Rollenwechsel

Disney, wir brauchen einen neuen «DuckTales»-Film!

von   |  1 Kommentar

Die Gleichung ist für unseren Kolumnisten ganz simpel: Die alten «DuckTales» haben einen Kinofilm bekommen, also müssen auch die besseren «DuckTales» einen Kinofilm bekommen.

«DuckTales – Der Film: Jäger der verlorenen Lampe» ist mittlerweile bei Netflix gelandet und wird sich so sicherlich einige neue Fans erschließen. Der Animationsfilm scheiterte 1991 in Deutschland noch an der 500.000-Ticketverkäufe-Marke und nahm in den USA 18 Millionen Dollar ein – zu wenig für Disney, um mit den groben Plänen fortzufahren, weitere seiner Trickserien ins Kino zu bringen. Seither hat jedoch Nostalgie die «DuckTales»-Serie in den Köpfen vieler, vieler Erwachsener zu einem unerlässlichen Stück Kindheit emporgehoben, während seit 2017 die neue «DuckTales»-Serie (nicht nur) heutige Kinder mit dem Gedanken anfreundet, sich animierte Enten anzuschauen, die verwegene Abenteuer erleben. Weshalb also dieses Publikum allein mit dem «DuckTales»-Film von 1990 abspeisen, wenn wir einen neuen «DuckTales»-Film haben könnten?

Die neue «DuckTales»-Serie ist eh schon besser als die aus den 1980er-Jahren, also bringt sie auch filmreiferes Potential mit sich. Der erste «DuckTales»-Film, ein kurzweiliges Abenteuer irgendwo zwischen "«Aladdin»-Vorübung, extra leicht" und "Enten-«Indiana Jones», kuschelig weich", ist charmant und hat seine Momente. Aber die beschnabelte Figurenbande wird in ihm nur recht dünn skizziert. Ähnlich wie in der alten «DuckTales»-Serie. Die neue «DuckTales»-Serie derweil bemüht sich um eine schärfere, ausgefeiltere Figurenzeichnung und erstellt so das Fundament für ein leinwandreifes «DuckTales»-Abenteuer mit mehr Spannung und Emotion.

Donalds Neffen Tick, Trick und Track haben in den neuen «DuckTales» unterschiedliche Persönlichkeiten, statt austauschbar zu sein – und anders als etwa bei «Quack Pack», wo Disney das schon einmal versucht hat, akzeptiert die Fanbase es dieses Mal. Dagobert Duck wird nuanciert als dickköpfiger, knauseriger Abenteuerliebhaber gezeichnet, der nicht so weich ist wie in der alten Serie, und trotzdem umgänglich ist. Und: Donald Duck als fähigen, gewieften Helden zu erzählen, der dem Ganzen allerdings überdrüssig geworden ist und nun starke Anreize braucht, um die Ärmel hochzukrempeln, ist eine sehr spannende Entscheidung.

Und dann ist da noch die neue Variable, die am Ende der ersten Staffel eingeführt wurde: Donalds Schwester Della, die Mutter von Tick, Trick und Track, ist nach Jahrzehnten, in denen sie bloß eine Randnotiz in der Duck-Mythologie dargestellt hat, eine lebende, handelnde Figur. Eine versierte, waghalsige Pilotin, die vor der Geburt ihrer Kinder noch ein letztes, bahnbrechendes Abenteuer erleben wollte und seither mit den Konsequenzen zu kämpfen hat – und der trotzdem jeglicher Dagobert-Zynismus und jegliche Donald-Verzweiflung abhanden geht. Sie ist ein flippigerer Pechvogel mit etwas weniger Jähzorn als ihr Bruder, wobei ihr die Familienähnlichkeit keinesfalls abzusprechen ist.



Mit dieser Figurenkonstellation einen abendfüllenden Kinofilm zu spinnen, in dem nicht bloß einem Schatz hinterhergejagt wird, sondern familiäre Konflikte abgearbeitet werden, wäre ein verdienter Ritterschlag für die neue Ära an Disney-Trickserien. Und es würde Della Duck einem noch größeren Publikum bekannt machen. Zudem, seien wir doch mal ehrlich: Eine auf dem Papier über 80 Jahre alte Figur schlagartig mit Persönlichkeit versehen und weltberühmt machen? Das ist doch die Art Power-Move, die Disney mag. Also: Los, macht schon! Enten fliegen zusammen!

Kurz-URL: qmde.de/107827
Finde ich...
super
schade
75 %
25 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelWas wäre wenn: Marvel kündigt «What if ...»-Serie annächster ArtikelProSieben wird Michael-Jackson-Doku zusätzlich einordnen
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
dirkberlin
13.03.2019 07:24 Uhr 1
Die Frage ist nur, wozu? Die neue Duck Tales Serie lebt ja gerade davon, dass Sie viele Handlungsfäden weiterspinnt und einigen Fan Service bietet, indem alte Serien und Charaktere herausgekramt werden. Entweder ist dann der Film Teil der Haupthandlung, was ein mistiger Medienbruch darstellt, was schon bei Akte X nichts taugte, oder es ist so ein stark unabhängiges Abenteuer, dass es weder Fans noch Gelegenheitsseher nicht weiterhilft. Siehe Akte X 2 Film. Oder der Simpsons Film. Vielleicht hauen die mal ein Special raus. Bei Disney+ kann man ja viele Experimente wagen. Aber ich glaube nicht, dass wir in nächster Zeit eine klassische Disney Figur, ob Ente oder Maus, in nen Kinofilm sehen werden.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Thompson Square erstmals live in Deutschland
Thompson Square kommt im September für drei KOnzerte nach Deutschland. Nach einer fünfjährigen Pause und mit dem neuen Album "Masterpiece" im Gepäc... » mehr

Werbung