Köpfe

Woody Allen kommt mit seinem Hörgerät nicht zurecht

von  |  Quelle: Zeit
US-Regisseur Woody Allen kommt mit seinem Hörgerät nicht zurecht. "Ich habe zwar ein Hörgerät, benutze es aber nie. Es ist furchtbar kompliziert. Man muss es ständig saubermachen und winzige Batterien hineintun", sagt der 69-Jährige in einem ZEIT-Gespräch. Er habe sich im Alter "sehr verändert", obwohl er noch "die gleichen Cordhosen und die gleiche Brille" trage, fügt er hinzu.

Seinen in diesem Jahr anstehenden 70. Geburtstag würde Allen am liebsten ausfallen lasen: "Ich mag keinen dieser runden Geburtstage. Und die kleinen gemeinen, die dazwischen liegen, auch nicht." Und von der Idee der Unsterblichkeit halte er erst recht nichts: "Neulich sagte jemand zu mir, dass ich in den Herzen und im Geist meiner Landsleute weiterleben werde. Ich will aber in meinem Apartment weiterleben!" Es sei ein Schreck, in den Zeitungen ständig 20 Jahre alte Fotos von sich ansehen zu müssen, sagt er.

Entwaffnend ehrlich sieht der Regisseur seine Neigung, die eigenen Ängste und Neurosen im Film wie im Leben mit Nihilismus und existenzialistischer Verzweiflung zu veredeln: "Nun, es gibt da - und ich möchte mich keineswegs ausnehmen - eine etwas lächerliche Tendenz, die eigenen Neurosen zu glorifizieren, indem man sie an etwas Großes hängt. Narzisstische, von sich selbst besessene Menschen reden gern vom Schicksal der Menschheit, von der Welt als einem bedauerlichen, verworfenen, schrecklichen Ort. Dabei geht es in Wahrheit nur um ihr eigenes blödes kleines Problem."

Mehr zum Thema... Woody Allen
Kurz-URL: qmde.de/10275
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie Kritiker: «Desperate Housewives» - Asche auf mein Haupt!nächster ArtikelStunt-Oscar: Academy gegen neue Kategorie
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Doug Seegers brilliert mit instrumentaler Vielfalt in Hamburg
Doug Seegers zu Gast in Hamburg. Rund 60 musikbegeisterte sind heute in das rot beleuchtete Kellergewölbe der Nochtwache auf dem Hamburger Kiez gek... » mehr

Werbung