Quotennews

25 Millionen Deutsche verfolgen Merkels historische Rede im TV

von

Alleine bei den beiden großen öffentlich-rechtlichen Sendern versammelten sich gegen Abend knapp 18 Millionen Zuschauer.

Kein Tag kommt derzeit ohne Corona-Special aus. Die Ereignisse in Deutschland und der Welt überschlagen sich. Die Menschen in unserem Land wollen informiert bleiben und schalteten in großen Massen ein, wenn es Neues von Experten und Politik. Nun wendete sich Bundeskanzlerin Angela Merkel zum ersten Mal neben ihrer alljährlichen Neujahrsansprache direkt an die Nation. Zahlreiche Sender übertrugen die historische Rede der Kanzlerin. Wie es Merkel auch in ihrer Rede betonte, so eine Lage hat es in der Bundesrepublik noch nie gegeben. Entsprechend gewaltig war auch das Interesse der TV-Zuschauer. Im Ersten wurde die Ansprache direkt nach der «Tagesschau» ab 20.15 Uhr gesendet. Nachdem die Nachrichten bereits 8,27 Millionen Deutsche erreichten, wuchs die Zuschauerzahl im «ARD Extra» auf 8,96 Millionen. Die Marktanteile betrugen 21,7 und später 23,5 Prozent. Unter der Woche und abseits von Fußball-Übertragungen waren die Nachrichten schon lange nicht mehr so gefragt. Die verrückte Zeit lässt die Einschaltquoten nach oben schießen.

Zuvor war Merkels Ansprache bereits nach der «heute»-Sendung im ZDF zu sehen. Dort generierte die Rede sogar 26,1 Prozent Marktanteil. Insgesamt schalteten mit 8,98 Millionen vergleichbar viele Menschen ein, nachdem für die “normalen” Nachrichten im Vorfeld bereits 7,02 Millionen dabei waren, die für 23,2 Prozent Gesamtmarktanteil gesorgt hatten. Im Anschluss machte ein «ZDF spezial» bis zur Primetime weiter. Die Analyse von Merkels Rede brachte dem ZDF 18,8 Prozent Gesamtmarktanteil und 6,91 Millionen Zuschauer. Bei den 14- bis 49-Jährigen war das Interesse für die Ansprache mit 26,1 Prozent Sehbeteiligung im ZDF und 23,3 Prozent in der ARD ebenfalls riesengroß.

Auch auf vielen anderen Sendern wurde die Ansprache der Kanzlerin ins Programm eingebunden. So erreichte ein «RTL Aktuell Spezial» am Vorabend noch einmal 4,88 Millionen Zuschauer und 16,7 Prozent Gesamtmarktanteil. In der klassischen Zielgruppe kam die News-Sendung auf 23,5 Prozent und 1,88 Millionen Zuseher. Die «Sat.1-Nachrichten» verbuchten mit 1,83 Millionen Zuschauern durchschnittliche 4,9 Prozent insgesamt und 8,0 Prozent bei den Werberelvanten. Das tägliche «Bild Corona Spezial» kam im Vorfeld nur auf 1,12 Millionen Zuseher und 3,2 Prozent insgesamt sowie 5,3 Prozent bei den Jungen.

Auch der zur RTL-Gruppe gehörende News-Sender n-tv zeigte die Rede ab 19.20 Uhr; 960.000 Menschen ab drei Jahren schalteten hier ein. Die gemessene Quote im Gesamtmarkt lag bei 2,9 Prozent. News-Sender WELT kam zeitgleich auf rund eine halbe Million Zuschauer. Bei 14- bis 49-Jährigen hatte der Berliner Sender0,26 Mio Zuschauer und 2,7 Prozent Marktanteil. Insgesamt sahen Merkels TV-Ansprache über die großen Sender über 25 Millionen Deutsche über die verschiedenen Nachrichtenformate hinweg. Daneben berichteten auch viele kleine Sender und im Netz wurde die Merkel-Rede ebenfalls zahlreich gestreamt.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/116839
Finde ich...
super
schade
86 %
14 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Mittwoch, 18. März 2020nächster ArtikelDie Kritiker: «Annie – kopfüber ins Leben»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Veit-Luca Roth Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung