Ex-«Popstar»-Juror D! macht RTL II unglücklich

Das Talkshow-Experiment mit Detlef Soost darf als gescheitert gesehen werden.

Unsere TV-Kritik

Rein vom Erregungslevel her gesehen, kommt Folge eins von «Detlef Soost» tatsächlich ruhiger daher als so manche Scripted Reality. (...) Bei alledem scheint Detlef Soost die richtige Besetzung für den Posten des Moderators zu sein. Mit seinen Fragen gelingt es ihm, viel aus seinen redseligen Gästen herauszubekommen.
Weiterlesen in: "Frauen sind keine Spielzeuge" von David Grzeschik
RTL II-Geschäftsführer Andreas Bartl, der in seiner Zeit bei ProSieben stets ein glückliches Händchen hatte, muss derzeit ein paar Rückschläge bei RTL II einstecken. Die Talkshow mit Detlef D! Soost ist alles andere als ein Erfolg.

«Detlef Soost» erreichte am Dienstag um 15.00 Uhr nur 0,09 Millionen Fernsehzuschauer, wovon immerhin 0,08 Millionen Menschen zu den 14- bis 49-Jährigen gehörten. Beim Gesamtpublikum fuhr die Produktion 1,0 Prozent Marktanteil ein, bei den für die Werbewirtschaft wichtigen Menschen 2,9 Prozent. Im Vorfeld der Talkshow lief die Wiederholung von «Berlin – Tag & Nacht», die deutlich mehr Zuspruch hatte: 0,26 Millionen Zuschauer ab drei Jahren wurden gemessen, bei den Umworbenen wurden 8,4 Prozent Marktanteil ermittelt.

Um 16.00 Uhr verbuchte «Hilf mir! Jung, pleite, verzweifelt» ebenfalls gute Werte: Mit einem durchschnittlichen Marktanteil von 6,2 Prozent war die Ausstrahlung ein Erfolg. Mit «Hilf mir!» stieg die Reichweite auf 0,21 Millionen Zuschauer, bei den Umworbenen wurden 0,16 Millionen Zuschauer eingefahren. Es zeigt sich also, dass die Zuschauer die Talkshow bewusst abgeschaltet haben.
18.10.2017 09:48 Uhr  •  Fabian Riedner Kurz-URL: qmde.de/96537