«High-Flyers»: Niederländische Piloten-Serie startet in Deutschland

In den Niederlanden sorgte die Piloten-Serie «High-Flyers» bereits im vergangenen Jahr für Aufsehen, nun kommt sie auch nach Deutschland. Anfang April zeigt der Sender Sony AXN die acht Folgen umfassende erste Staffel. Nicht nur Fans von Filmen wie Top Gun sollten einen Blick riskieren.

Für lange Zeit hielt sich Rutger für praktisch unverwundbar und überschritt auch gern einmal die Grenzen der Legalität. Dies ändert sich jedoch eines Tages, als der junge Niederländer sich nach seiner Verhaftung vor einem Richter wiederfindet. Dieser stellt Rutger vor eine folgenschwere Entscheidung: Geh für mehrere Jahre ins Gefängnis oder melde dich für die Royal Dutch Military Academy an. Rutger muss nicht lange überlegen und stößt so zum Kadettenprogramm der niederländischen Luftwaffe.

Gemeinsam mit einer Reihe weiterer Bewerber beginnt für ihn eine harte Ausbildung voller schwieriger Aufgaben, die Einsatz und Schweiß erfordern. In Guus und Leyla findet der angehende Pilot dabei schnell zwei gute Freunde, die wie er davon träumen, einmal den legendären F16-Kampfjet fliegen zu dürfen. Doch bis es soweit ist, müssen sie nicht nur die harte Ausbildung durchstehen, sondern sich auch der Demütigung ihres befehlshabenden Offiziers und dem Mobbing der anderen Kadetten erwehren.

Während Rutger und seine Freunde in ihrer Ausbildung fortschreiten, steigen nehmen auch die Spannungen zwischen der russischen und der niederländischen Regierung zu. Vor allem als es zur Verhaftung des Separatistenführers Branko Titov kommt, erreicht die Beziehung einen neuen Tiefstand. Der Konflikt wird dabei zunehmend auf fremden Boden ausgetragen, wobei vor allem Syrien in den Mittelpunkt rückt. Auch die drei jungen Piloten werden schließlich in die Auseinandersetzung verwickelt und müssen im Nahen Osten auf gefährliche Mission gehen.

«High-Flyers» ist eine Produktion des öffentlich-rechtlichen Fernsehsender NPO 1, die im Januar 2020 in den Niederlanden ihre Premiere feierte. Verantwortlich für die Serie war Errol Nayci, der 2003 unter anderem die deutsch-niederländische Co-Produktion «Rosenstraße» mitproduzierte. Darüber hinaus produzierte er die Kinderserie «Ninja Nanny», die hierzulande bei Kika zu sehen ist.

Mit Josha Stradowski, Sinem Kavus und Soy Kroon sind in den Hauptrollen von «High-Flyers» drei Darsteller zu sehen, die sich bisher primär durch niederländische Produktionen einen Namen machen konnten. Josha Stradowski dürfte allerdings schon bald einem größeren Publikum bekannt werden. So wurde der Darsteller nach seinem Engagement in «High-Flyers» für die Amazon-Adaption der bekannten Fantasybuchreihe «Das Rad der Zeit» von Robert Jordan und Brandon Sanderson besetzt. In der Serie wird Stradowski die Hauptfigur Rand Al'Thor spielen.

In Deutschland können sich die Serien-Fans ab dem 6. April ein Bild vom Können des Darstellers machen. High-Flyers startet bei Sony AXN um 20.15 Uhr. Die weiteren Folgen laufen im wöchentlichen Rhythmus immer Dienstagabend zur gleichen Sendezeit. Im Anschluss an die Ausstrahlung steht die neue Folge zudem auch in den Sony AXN Mediatheken von Vodafone, MagentaTV und Prime Video Channels zum Abruf bereit.
29.03.2021 17:30 Uhr  •  Hannes Könitzer Kurz-URL: qmde.de/125801