Die Kritiker

«Tempel»

von

Ken Duken kämpft als Rächer der Enterbten des Berliner Kiez. Als Altenpfleger und Boxer wehrt er sich durch die gierige Gentrifizierung seines geliebten Traditionsviertels.

Cast & Crew «Tempel»

  • Regie: Pillipp Leinemann
  • Darsteller: Ken Duken, Chiara Schoras, Thomas Thieme, Aleksandar Jovanovic, Antje Traue, Michelle Barthel, Hiltrud Hauschke, Maximilian Brauer, Arnel Taci, Frederick Lau
  • Drehbuch: Conni Lubek
  • Regie: Philipp Leinemann
  • Kamera: Christian Stangassinger
  • Schnitt: Lils Landmark
  • Musik: Boris Bojadzhiev
Während der Altenpfleger Mark Tempel (Ken Duken) sich liebevoll um eine alte, krebskranke Dame kümmert, werden seine im Rollstuhl sitzende Ehefrau Sandra (Chiara Schoras) und seine Tochter Juni (Michelle Barthel) in der eigenen Wohnung überfallen und angegriffen. Die Einbrecher schlagen alles kurz und klein, inklusive die Violine der Teenager-Tochter Juni (Bastarde!). Wie sich schnell herausstellen soll, haben sie es nicht auf so banale Dinge wie Geld, Schmuck oder andere Reichtümer der Familie abgesehen. Mark Tempel, seine Frau und seine Tochter sollen unter Druck gesetzt werden, damit sie aus ihrer Wohnung ausziehen, um für Luxusapartments und einem reicheren Klientel Platz zu machen.

Der kämpferische Mark Tempel lässt das natürlich nicht auf sich sitzen. Er nimmt Kontakt zu seinem alten Boxtrainer auf und fängt wieder mit dem Boxen an, um mehr Geld zu verdienen. Es dauert auch nicht lange, bis er immer weiter in das kleinkriminelle Milieu hineinrutscht und bald möchte er blutige Rache an den Peinigern seiner Familie üben. Und hier kommen wir etwa zum klischeehafteren Teil des Plots: Anstatt sich allein auf die Milieustudie zu konzentrieren, wird Tempel zu einem Rächer der Enterbten, der durch Straßen zieht, um eben den Armen zu helfen und den Reichen und Unterdrückern dieser Welt, oder zumindest dieser in Berlin, eine rein zu zimmern und ans Bein zu pinkeln. Dabei geht er allerdings nicht mit blinder Wut, sondern klug und methodisch vor.

«Tempel» ist die erste eigenproduzierte Dramaserie von ZDFneo. Die Serie umfasst „nur“ sechs Episoden mit jeweils 30 Minuten. Autorin Connie Lubek hat bisher an der Spielfilm-Reihe «Einfach Rosa» und den Curd-Rock-Romanen «Anleitung zum Entlieben» sowie «Entlieben für Fortgeschrittene» geschrieben. Das Milieu-Gangsterdrama «Tempel» ist also ein signifikanter Richtungswechsel für sie. Und dieser gelingt ihr sogar relativ gut. Natürlich hat die ZDFneo-Serie auch soapige Elemente: Teenager-Tochter Juni ist von ihrem Freund schwanger und weiß nicht, wie ihre Zukunft aussehen kann. Sandra, die sich von ihrem Ehemann vernachlässigt fühlt, seit sie im Rollstuhl sitzt, bandelt mit Kiez-Kleincasanova Mehmet an. Und Mark Tempel selbst hat viel für eine Prostituierte übrig, mit der er des Öfteren zusammenarbeitet.

Ken Dukens physische Präsenz lassen ihn als Boxer überzeugend wirken. Gleichzeitig ist sein Spiel von Sensibilität geprägt, die für seine Rolle als Altenpfleger bestens geeignet ist. Die Serie ist dabei allerdings nicht frei von Boxer- und Milieu-Klischees, die sich vor allem gerne in dem Poser-Verhalten der Berliner-Gangsterszene widerspiegelt, so beispielsweise wenn ein „böser Oberboss“ mit fetten Auto und schicken Anzug Charles Darwin zitiert, um seine kriminellen Bauvorhaben zu rechtfertigen und sich dabei besonders schlau fühlt. Das gehört im Grunde zum Genre-Vokabular, muss allerdings auch von Darstellern entsprechend verkauft werden. Dies geschieht hier allerdings nur bedingt und ist oftmals schauspielerisch zu durchwachsen, um wirklich bedrohlich zu sein. Solche Unausgewogenheiten umschifft das Drehbuch allerdings mit treffenden, lakonischen und schwarzen Humor.

Gleichzeitig baut «Tempel» ein stimmiges und atmosphärisch dichtes Kiez-Bild auf, in der verschiedenste, bunte Charaktere aufeinandertreffen. Auch wenn die sozialen Probleme offensichtlich fiktional wirken, treffen sie dennoch den Nerv der Zeit. Hinzu kommt eine Sentimentalität, die vielleicht kitschig wirken kann, aber dennoch zum Genre passt und an vielen Stellen verdient und emotional ansprechend ist. «Tempel» ist die Geschichte der Außenseiter, Underdogs, Ausgestoßenen, Rocker, Prostituierten und Kleinkriminelle, die sich gegen… naja, größere Kriminelle wehren, was in seiner Sentimentalität irgendwie schon wieder niedlich, aber auch reizvoll ist. Trotz dieser Mankos - die eigentlich keine wirklichen Mankos sind, wenn man dieser Art von Unterhaltung offen gegenüber tritt - ist die Serie atmosphärisch dicht inszeniert. Philipp Leinemann, der bei den sechs Episoden Regie geführt hat, besitzt ein talentiertes und solides, fachmännisches Händchen für diese Art der Inszenierung, kann sowohl emotionale Szenen als auch Actionszenen (nicht immer im deutschen Fernsehen oder sogar im Kino gegeben) dramatisch und spannend darstellen. Die für eine Dramaserie ungewöhnlich kurzen Episoden, die jeweils im Doppelpack gezeigt werden, sorgen für eine spannende, kurzweilige und dichte Erzählung.

Fazit: Solide Milieu-Geschichte und romantisches Robin Hood-Märchen, das nicht so knüppelhart ist, wie es gern sein möchte und dessen durchwachsenes Schauspiel der Nebendarsteller durch die soliden Hauptdarsteller wieder ausgeglichen wird.

Kurz-URL: qmde.de/89612
Finde ich...
super
schade
90 %
10 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Freitag, 25. November 2016nächster ArtikelOffice Christmas Trailerschau
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

My Dirt Road Diary - Reality TV mit Luke Bryan
Mit "My Dirt Road Diary" bekommt Luke Bryan seine eigene Realty TV-Serie auf IMDB Nachdem Luke Bryan 2015 und 2017 erste Gehversuche im Fernsehen b... » mehr

Surftipps

My Dirt Road Diary - Reality TV mit Luke Bryan
Mit "My Dirt Road Diary" bekommt Luke Bryan seine eigene Realty TV-Serie auf IMDB Nachdem Luke Bryan 2015 und 2017 erste Gehversuche im Fernsehen b... » mehr

Werbung