TV-News

Volle Doku-Kraft voraus: N24 startet neuen Ableger vor K1 Doku

von

Nur wenige Tage vor dem Auftakt von K1 Doku startet Axel Springer einen eigenen Doku-Sender im frei empfangbaren Fernsehen. Zu sehen gibt es die umfassende Palette an N24-Material - aber ohne Nachrichten.

Man kann es schon als eine Kampfansage an ProSiebenSat.1 verstehen: Axel Springer möchte am 17. September dieses Jahres den neuen Dokumentations-Sender N24 Doku an den Start bringen - was einem um fünf Tage früheren Startzeitpunkt entspricht als bei K1 Doku, das bekanntlich am 22. September das Licht der Fernsehwelt erblicken soll. Eine entsprechende Sendegenehmigung der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien hat man am Dienstag (19. Juli) erhalten. Die Lizenz gilt vorerst für acht Jahre bis Mitte September 2024.

Während dieser Schritt als etwas konfrontativ verstanden werden kann, will man im Hause N24 davon nichts wissen. Eine Sprecherin verneinte, den Termin bewusst auf ein paar Tage vor dem Start von kabel eins Doku gelegt zu haben. "Den Termin haben wir schon mit der Beantragung der Lizenz Ende Mai festgelegt. Deshalb ist die Lizenz auch bis 18.9. des Jahres 2024 erteilt", sagte sie zu Quotenmeter.de. "Doku ist ein sehr starkes Genre und hat ein großes Publikum. Für N24 lag das Thema eigentlich auf der Hand. Wir haben schon sehr lange darüber diskutiert. Und by the way: Für die Dokuzuschauer lohnt sich dann jetzt ein Sendersuchlauf wirklich", so die bei N24 für die Kommunikation zuständige Kristina Faßler. Axel Springer und N24 arbeiten mit ProSiebenSat.1 in anderen Bereichen gut zusammen - etwa bei der Produktion der Nachrichten von Sat.1, ProSieben und kabel eins oder auch beim «Sat.1 Frühstücksfernsehen».

Konzeptionell möchte sich der frei empfangbare Sender auf Dokus und Reportagen beschränken und im Zuge dessen ein partielles Timeshift-Modell anwenden. Die Live-Nachrichten sowie die lange Nachrichten-Strecke am Vormittag sollen konsequent durch Dokus und Reportagen ersetzt werden, ab 14 Uhr möchte man dann die Inhalte des Hauptsenders im Regelfall um eine Stunde zeitversetzt ausstrahlen.

Kurz-URL: qmde.de/86958
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie NBA stürzt sich (noch stärker) in die sozialen Netzenächster ArtikelQuotencheck: «Guten Morgen Deutschland»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Laura Friedrich

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung