US-Quoten

Showtime: «Masters of Sex» zumindest kein Flop

von

Der neue Sonntagabend des Senders besteht aus «Homeland» und eben «Masters of Sex». Auch «Homeland» gelang kein Knallstart.

'Hollywoodreporter' über «Masters of Sex»

Der "Hollywoodreporter" berichtet, dass die Pilotfolge von «Masters of Sex» zwar vor Nacktheit und Sex strotze, spätestens ab Episode zwei sei aber klar, dass die neue Showtime-Serie einen höheren Anspruch habe. Die Tiefe der Story und Bilder brauche sich nicht hinter entblößten Leibern zu verstecken. Der über alle Zweifel erhabene Cast und das Potenzial des Stoffes strafe alle voreiligen Kritiker bezüglich einer reinen Fleischbeschauung in «Masters Of Sex» Lügen.
Bei Showtime bemühte man sich in einer am Montagabend veröffentlichten Pressemitteilung um möglichst viel Optimismus – aber schon die Anzahl der verbreiteten „guten Botschaften“ war recht überschaubar, was erkennen lässt, dass der neue Sonntagabend eben noch nicht der große Hit ist - zugegebenermaßen in dieser Woche aber auch gegen das «Breaking Bad»-Finale anzutreten hatte. Um 21.00 Uhr kehrte «Homeland» mit Staffel drei ins Programm zurück und schwimmt nun nicht mehr im Fahrwasser von «Dexter», sondern ist auf sich allein gestellt. 1,9 Millionen Menschen sahen die Erstausstrahlung der Serie mit Claire Danes. Das ist ein sehr ordentlicher Wert und im Vergleich zum Auftakt der zweiten Staffel gewann man sogar 0,17 Millionen Zuseher hinzu.

Aber: Im Verlauf von Staffel zwei lag «Homeland» regelmäßig bei mehr als zwei Millionen Zuschauern. Showtime verweist darauf, dass das Format die Eigenproduktion des Senders sei, bei der zeitversetztes Fernsehen am Meisten genutzt werde. So habe die zweite Staffel wöchentlich im Schnitt 6,25 Millionen Zuschauer erreicht, die Reichweite im Nachhinein also fast verdreifacht.

Um 22.00 Uhr startete mit «Masters of Sex» nach «Ray Donovan» die zweite neue Showtime-Serie in diesem Jahr – mit einer Million Zuschauern. Mit einer Wiederholung am späteren Abend kamen noch einmal rund 400.000 hinzu, sodass am Abend insgesamt 1,4 Millionen Menschen erreicht wurden. Der Sender weist in seiner Bekanntmachung darauf hin, dass die erste Episode schon als Preview zur Verfügung stand und rund eine Million Menschen diese Möglichkeit genutzt hätten.

«Masters of Sex» muss sich somit aber deutlich hinter «Ray Donovan» anstellen, das vor drei Monaten mit 1,35 Millionen Zuschauern debütierte und somit neue Showtime-Rekorde aufstellte. Von diesen ist das neue Sonntags-Line-Up noch ein Stück entfernt. Nicht wenige Serien des Kanals konnten im Laufe einer Staffel wegen der guten Qualität aber zulegen.

Kurz-URL: qmde.de/66471
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelReiche Marktanteile für «Geissens»-Staffelstartnächster Artikel«Arrow»-Einbußen bleiben minimal
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Veit-Luca Roth

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung