Fernsehfriedhof

Der Fernsehfriedhof: Schöne Bescherung

von

Quotenmeter.de erinnert an all die Fernsehformate, die längst im Schleier der Vergessenheit untergegangen sind. Folge 219: Ein jahrelanger Weihnachtsklassiker, der ein unwürdiges Ende fand.

Liebe Fernsehgemeinde, heute gedenken wir der Vorlage für Bastian Pastewkas und Anke Engelkes Parodie-Reihe «Fröhliche Weihnachten mit Wolfgang und Anneliese».

«Weihnachten mit Marianne und Michael» wurde am 23. Dezember 1993 im ZDF geboren und entstand zu einer Zeit, als das Ehepaar Marianne und Michael Hartl dank ihren Sendungen «Superhitparade der Volksmusik» und «Lustige Musikanten» zu den beliebtesten Gesichtern des Kanals gehörte. Was lag daher näher, als das Traumpaar der Volksmusik auch in der Vorweihnachtszeit für eine heile Welt sorgen zu lassen?

So durfte das singende Duo fortan durch ein jährliches Special führen, in dem sie die schönsten Weihnachtslieder präsentierten. Unterstützt wurden sie dabei von bekannten Künstlern der Volksmusik- und Schlagerbranche wie Freddy Quinn, Vicky Leandros, Maxi Arland, Claudia Jung, Patrick Lindner, Stefanie Hertel, Stefan Mross, Andrea Berg oder den Kastelruther Spatzen. Sie alle sangen nicht nur traditionelle Weihnachtsklassiker, sondern berichteten auch von früheren Erinnerungen und aktuellen Plänen rund um das Fest der Liebe. Um für die feierlichen Auftritte den passenden optischen Rahmen zu haben, diente stets eine Almhütte, ein Berggasthof oder eine andere urige Location als Kulisse für die Aufzeichnungen, die meist bereits im Herbst vorgenommen wurden. Angeblich soll Marianne selbst für die üppige Dekoration verantwortlich gewesen sein.

Lief das Format anfangs noch in der Vorweihnachtszeit, wurde es bald auf den Heiligen Abend verlegt, wo es direkt zu einer festen Institution des alljährlichen Feiertagsprogramms wurde. Schließlich gelang es den beiden, am fernsehschwächsten Abend des Jahres, regelmäßig Reichweiten zwischen drei und vier Millionen Zuschauern sowie Marktanteile zwischen 15 und 20 Prozent zu erreichen, was in der Regel auch mit dem Primetime-Sieg einher ging.

Ab Mitte der 2000er Jahre wandte sich jedoch das Blatt des erfolgsverwöhnten Paares. Weil ihre Sendungen hauptsächlich ältere Zuschauer begeisterten und das ZDF gleichzeitig versuchte, sein Publikum zu verjüngen, wurde der Vertrag mit den Hartls im Jahr 2007 nicht mehr verlängert. Es folgte nach dem Ende der «Superhitparade» auch das Aus der traditionsreichen Reihe «Lustige Musikanten». Die Weihnachtsgala verblieb die einzige regelmäßige Sendung von Marianne und Michael.

Im April 2011 verkündete die Illustrierte “Das Neue Blatt“ dann überraschend auch die Einstellung dieser Produktion. Ein Sprecher des ZDFs bestätigte dies kurz darauf und begründete die Entscheidung damit, dass man etwas Neues ausprobieren wolle. Das Duo, das seinen ersten TV-Auftritt bereits im Jahr 1975 erlebt hatte, wurde mit der abrupten Einstellung auch die Chance auf eine letzte Abschiedssendung verwehrt. Die beiden kommentierten das Ende in einem offenen Brief mit den Worten: „Wir sind traurig.“

«Weihnachten mit Marianne und Michael» wurde am 24. Dezember 2010 beerdigt und erreichte ein Alter von 18 Jahren. Die Show hinterließ die Moderatoren Marianne und Michael, die dann kaum noch im Fernsehen zu sehen waren und auf kleineren Festen und Veranstaltungen auftauchten. Ihren Sendeplatz übernahm im Jahr 2011 übrigens André Rieu, der mit seinem Special «Weihnachten bin ich zu Haus’» deutlich weniger Zuschauer zum Einschalten bewegte.

Möge die Show in Frieden ruhen!

Die nächste Ausgabe des Fernsehfriedhofs erscheint am kommenden Donnerstag und widmet sich dann dem ehemaligen Silvesterprogramm von RTL.

Kurz-URL: qmde.de/61064
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelBar Refaeli erreicht neuen Tiefpunktnächster ArtikelSat.1-Adventsmagazin säuft völlig ab

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung