Quotennews

Nur 4,77 Millionen Zuschauer für den DFB-Pokal

von

Im Vorjahr verzeichnete die erste Viertelfinale-Begegnung noch über sechs Millionen Zuschauer. Am späten Abend diskutierte man die Vorbildfunktionen von Profisportlern.

Die Fans von «In aller Freundschaft» müssen sich noch zwei weitere Woche gedulden, ehe das Format nach vier Wochen Pause wieder im Programm zu finden ist. Bevor am kommenden Dienstag «Mord mit Aussicht» kommt, stand das erste Viertelfinale des DFB-Pokals auf dem Programm. Da alle großen Mannschaften schon ausgeschieden waren, stand die Partie zwischen 1. FC Union Berlin gegen FC. St. Pauli auf dem Programm, das die Union mit 2:1 (1:1) gewannen.

4,77 Millionen Fernsehzuschauer verfolgten die 90-minütige Übertragung im Ersten, die von Tom Bartels kommentiert wurde. Die Begegnung sorgte für einen Marktanteil von 17,3 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 17,8 Prozent ermittelt, die Reichweite lag bei 1,20 Millionen. Vor einem Jahr brachte die Partie Borussia Gladbach gegen Borussia Dortmund weitaus mehr Zuschauer, es schalteten 6,52 Millionen Zuschauer ein. Beim jungen Publikum wurden 20,8 Prozent Marktanteil erzielt.

Die Vor-, Zwischen- und Nachberichte, die von Esther Sedlaczek moderiert wurden, wollten sich 3,82 Millionen Zuschauer nicht entgehen lassen. Der Gesamtmarktanteil belief sich auf 15,4 Prozent. Beim jungen Publikum verbuchte Bastian Schweinsteiger, dessen fachliche Kompetenz im Feuilleton oft bemängelt wird, 0,96 Millionen Zuschauer sowie 16,2 Prozent Marktanteil.

Während sich andere Fernsehsender- und Streamingdienste bei kritischen Themen rund um Fußball gerne wegducken, hält Das Erste gerne drauf. «Sportschau Thema» beschäftigte sich mit der Vorbildfunktion eines Top-Profis am Beispiel von Cristiano Ronaldo und Toni Kroos. Die von Jessy Wellmer präsentierte Sendung sahen sich um 23.25 Uhr noch 0,61 Millionen Zuschauer an, der Marktanteil sank auf 5,5 Prozent. Beim jungen Publikum sicherte man sich 0,16 Millionen, sodass ein Marktanteil von 5,9 Prozent zustanden kam.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/132804
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelJan-Gregor Kremp verlässt «Der Alte»nächster ArtikelTiny House-Doku reißt Bäume aus
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung