TV-News

Drehstart für Amazons «Luden»

von

Die von NeueSuper produzierte Serie soll im kommenden Jahr auf den Markt gespült werden.

Schon zu Jahresbeginn kündigte Amazon Prime Video die Serie «Luden» an, die von NeueSuper produziert werden sollte. Nun sind die Dreharbeiten der sechsteiligen Serie, die sich um das Rotlichtviertel in St. Pauli Anfang der 1980er-Jahre dreht, gestartet. Besetzt ist die Serie mit Aaron Hilmer («Das schönste Mädchen der Welt» , «Das letzte Wort») als Zuhälter Klaus Barkowsky, Jeanette Hain («Babylon Berlin», «Herzogpark») als stolze und starke Prostituierte Jutta, Lena Urzendowsky («Wir Kinder vom Bahnhof Zoo», «How to Sell Drugs Online (Fast)»)als junge Ausreißerin Manu, Noah Tinwa («Wir sind jetzt») als junger, sexuell orientierungsloser Zuhälter Bernd sowie Henning Flüsloh («Blutige Anfänger») als Boxer Andy und Nicki von Tempelhoff, die den Kiezpaten Frida Schulz spielt.

Entstehen soll eine sechsteilige High-End-Serie für ein internationales Publikum. Headautoren und Creators der Serie sind Niklas Hoffmann, Peter Kocyla und Rafael Parente, die gemeinsam mit Vivien Hoppe den Writers' Room bilden und von Stephen Schiff beraten werden. Produzenten sind Rafael Parente, Simon Amberger und Korbinian Dufter. Unterstützung bekommt das Trio dabei von Nina Rothermund und Dorian Roth als Associate Producer und Associate Junior Producer Angelina Auer. Laura Lackmann und Stefan A. Lukacs werden bei den sechs Episoden Regie führen.

Wie erwähnt spielt «Luden» in Hamburg Anfang der 80er-Jahre, als mit der sexuellen Revolution, Drogen und der Disco-Welle die Reeperbahn zur Partymeile mutierte. In der spießigen Bonner Republik ist St. Pauli der Ort der Sehnsucht und Freiheit für Menschen aller Geschlechter, Hautfarben und Herkunft. In dieser Zeit beginnt der Aufstieg des Sunnyboys Klaus Barkowsky. Von der taffen Prostituierten Jutta wird er zum Zuhälter gemacht und gründet mit einer Gruppe Halbstarker ein Zuhälter-Kartell. Es beginnt ein Machtkampf mit den etablierten Luden der GMBH, die mit ihrer Bande den Kiez kontrollieren und das ganz große Geld machen. Doch mit der AIDS-Krise implodiert das Geschäft und mit der Koks-Welle folgen Wahnsinn und Gewalt. Im kommenden Jahr soll die Serie an den Start gehen.

„Wir sind begeistert, mit unseren Partnern bei NeueSuper in «Luden» die wildeste Zeit der Hamburger Reeperbahn wieder zum Leben zu erwecken", freut sich Philip Pratt, Leiter Deutsche Amazon Originals bei Amazon Studios. „Die sündigste Meile Deutschlands war schon immer zugleich ein Ort für große Sehnsüchte wie schreckliche Abstürze für die unterschiedlichsten Menschen, aber wohl nie so aufregend und gefährlich wie vor 40 Jahren. Vor diesem Hintergrund versammelt die Amazon Original Serie ein hochkarätiges, junges Ensemble, das die Geschichte vom schönen Klaus und seiner Bande packend und zeitgemäß erzählt."

„St. Pauli und dessen Bewohner sind längst zum Mythos geworden", erklärt Produzent Rafael Parente. „Kaum ein Ort birgt abenteuerlichere Lebensgeschichten und Schicksale die unterschiedlicher kaum sein könnten. Ich freue mich sehr, dass wir mit Laura Lackmann und Stefan Lukacs ein junges Regieteam an unserer Seite haben, das unsere Vision teilt, «Luden» authentisch, ohne Ressentiments und mit pointiertem Humor zu erzählen."

Kurz-URL: qmde.de/129954
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSWR macht Datingformat mit Collien Ulmen-Fernandesnächster ArtikelRTL adaptiert „Auris“-Romane als Zweiteiler
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Laura Friedrich

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung