Quotennews

Starke Quoten für «Supertalent»-Special, «Galileo Big Pictures» am Boden

von   |  4 Kommentare

Fast 16 Prozent der Werberelevanten schalteten am Samstagabend für «Das Supertalent – weltweit» bei RTL ein. Völlig chancenlos war dagegen «Galileo Big Pictures» bei ProSieben, das knapp zehn Prozentpunkte weniger erreichte.

Als ProSieben Anfang Januar zum bislang letzten Mal «Galileo Big Pictures» in der Primetime zeigte, fielen die Quoten überschaubar aus. Bestenfalls eine Million Zuschauer verfolgten die Sendung mit Aiman Abdallah, mehr als 7,6 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen waren damit nicht zu holen. An diesem Samstag versuchte es ProSieben noch einmal mit einer neuen Folge der Sendung, die sich zur besten Sendezeit aber nur 0,64 Millionen Zuschauer ab drei Jahren anschauten. Die Marktanteile blieben in der Folge bei blassen 2,6 Prozent bei allen und 6,3 Prozent der 14- bis 49-Jährigen hängen. Bereits am Vorabend hatte es «Galileo» nicht über 0,52 Millionen Zuschauer und enttäuschende 6,8 Prozent in der Zielgruppe gebracht.

Vor diesem Hintergrund dürfte es für ProSieben bestenfalls ein schwacher Trost sein, dass eine weitere Folge von «Galileo Big Pictures» am späten Abend gegen 23.25 Uhr auf akzeptable 9,1 Prozent in der Zielgruppe zulegte – der Konkurrenz durch RTL musste man sich am Samstag jedenfalls deutlich geschlagen geben. Der Kölner Privatsender zeigte um 20.15 Uhr das Special «Das Supertalent – weltweit» und begeisterte damit 2,48 Millionen Zuschauer ab drei Jahren. Während das schon den Gesamtmarktanteil auf gute 10,9 Prozent anfachte, reichte es bei den 14- bis 49-Jährigen sogar zu starken 15,8 Prozent. 0,93 Millionen Jüngere schauten das Special, gefragter war in der Zielgruppe am Samstag nur die 20-Uhr-Ausgabe der «Tagesschau» im Ersten.

Abseits der starken Primetime setzte RTL am Samstag hingegen kaum Ausrufezeichen: «RTL aktuell» brachte es am Vorabend zwar auf gute 14,4 Prozent beim jungen Publikum, und auch «Life»  hielt sich ab 19.05 Uhr knapp über zehn Prozent, die meiste Zeit des Tages über holte der Kölner Sender aber tief einstellige Quoten. So schwankte «Der Blaulicht Report» am Nachmittag zwischen miesen 5,5 Prozent und durchwachsenen 8,3 Prozent, bevor es «Best of…!» gegen 17.45 Uhr nicht über enttäuschende 6,6 Prozent hinausbrachte. Unterm Strich heimste RTL am Samstag zwar den Tagessieg beim jungen Publikum ein, verpasste mit einem Tagesmarktanteil von 9,9 Prozent aber dennoch die Zweistelligkeit.



© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/119050
Finde ich...
super
schade
64 %
36 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Magnum, P.I.» löst «Blue Bloods» als Wiederholungs-Sieger abnächster ArtikelSteigende Bundesliga-Quoten: Sky zieht an Sat.1 vorbei
Es gibt 4 Kommentare zum Artikel
HalbTV
14.06.2020 18:49 Uhr 1
Was nutzen die "akzeptablen" relativen Quoten in Marktanteilen, wenn die absoluten Zuschauerzahlen eine Katastrophe sind? Gestern Abend waren es ca. 25,5 Mio. Zuschauer in der Zeit zwischen 20.15 und etwa 22.15 die es zu verteilen gab. Seit dem die Lockerungen greifen sind die Sender wieder bei den Zuschauerzahlen auf dem Weg nach unten und das sogar stärker als vor den Beschränkungen. Da haben wohl viele in der Zeit März und April aus Langeweile mal einen Streamer ausprobiert und für gut befunden.



Gerade P7 mit seinem immer noch recht jungen Zuschauerschnitt wird da aktuell regelrecht zertrümmert. Was nutzen 15 oder 20 Prozent in der Gruppe 14-29, wenn von denen kaum noch welche die Quotenbox anschmeißen. Man sieht es dann auch Relation bei den Quotenanteilen bei allen ab 3 Jahren, wo sie immer häufiger nicht mal 4 Prozent schaffen.
Kingsdale
14.06.2020 19:54 Uhr 2
???
Wolfsgesicht
14.06.2020 21:40 Uhr 3
Hat mich auch erschrocken was die Zuschauerzahlen angeht. Da war die Tagesschau tatsächlich mit einer Million in der Zielgruppe der Tagessieger. Der ganze Rest hatte Zuschauerzahlen unter der Million. Und 5 Millionen Zuschauer in der Zielgruppe in Summe sind verdammt wenig für einen Samstag.

Man merkt die Unterschiede zwischen den Saisons doch stark.
second-k
14.06.2020 22:26 Uhr 4


Wie Wolfsgesicht schon sagte: Nennt sich Sommer.
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung