Vermischtes

Fernsehrat widerspricht KEF

von   |  3 Kommentare

Das ZDF dürfte sich nicht aufgeben, heißt es. Aber hunderte Millionen-Ausgaben für Sport lässt der Fernsehrat unkommentiert.

Der Streit um die Rundfunkgebühren scheint weiter Fahrt aufzunehmen. Nachdem die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) vor Kurzem feststellte, dass die öffentlich-rechtlichen Angebote durchaus ein großes Einsparpotenzial hätten, stellen sich die Verantwortlichen der Sender dagegen. Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm sieht bei weiteren Einsparungen inzwischen die gesamte ARD bedroht, während sich der ZDF-Fernsehrat sich gegen weitere Kürzungen aussprach.

So heißt es, dass man sich „gegen eine auf Kosten beschränkte Bewertung des öffentlich-rechtlichen Angebotes“ wendete. Man solle auch die Qualität und Vielfalt einbeziehen. Des Weiteren solle das ZDF seinen Programmauftrag in der digitalen Welt erfüllen. Hier sagt man: „Deshalb ist der jetzige Zeitpunkt nicht geeignet, die Arbeit des Senders mit weiteren Einsparerwartungen zu belasten. In diesem Zusammenhang stellen der Personalabbau der vergangenen Jahre und eine Überalterung der Belegschaft erhebliche Herausforderungen dar. Der Fernsehrat erachtet insofern bereits die Umsetzung der den Ländern vom ZDF vorgelegten Sparmaßnahmen für ambitioniert.“

Unkommentiert lässt man hingegen die Tatsache, warum das ZDF sich die Olympischen Winterspiele sicherte, obwohl auch die Eurosport-Gruppe die Spiele zeigen konnte. Oder warum man sich neben der Fußball-Bundesliga auch Teile der UEFA Nations League sicherte. Abseits des Sports muss das ZDF auch inhaltliche Fragen beantworten: In den ersten drei Monaten des Jahres kündigte man die «SOKO»-Spin-Offs «SOKO Hamburg» und «SOKO Potsdam» an, während der Sender in den vergangenen Jahren weniger erfolgreiche Familienserien am Samstag absetzte oder Kritikerlieblinge wie «Zarah» ins Nachtprogramm abschob.

Kurz-URL: qmde.de/99869
Finde ich...
super
schade
50 %
50 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Jerks»: Neues von den unverhohlenen, egomanischen Dickschädelnnächster ArtikelSchnelle Wiederholung: Sat.1 Gold angelt sich die Superhunde
Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
tommy.sträubchen
23.03.2018 15:13 Uhr 1
Grundsätzlich sollte man den Hinweis mal geben weshalb zb Neo zur Abspielstation der ZDF Krimis oder Bares für Rares geworden ist.... Tja genau Quoten. Es geht viel zu selten noch um Inhalte...bei den Privaten kann man das bemängeln aber nicht vorwerfen...bei den ÖR's sieht das schon anders aus
Burpie
23.03.2018 21:07 Uhr 2
Persönlich finde ich ZDF-Info völlig überflüssig. In Endlosschleife werden z.B. Adolf, der 2.WK, history und Terra X durchgenudelt...
P-Joker
23.03.2018 21:27 Uhr 3


Und was kostet das dem ZDF? Richtig! So gut wie nichts!

Schließlich waren die Sendungen längst fertig produziert und lagen im gewissen Sinne im Regal!

Viele Leute sehen es wohl gerne (siehe Quoten), entweder weil sie die Erstausstrahlung verpasst haben,

oder weil sie es einfach gerne noch mal sehen wollen!



Dein Argument ist also absoluter Quatsch!




Hier gilt genau dasselbe wie oben angeführt bei ZDF Neo!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Leslie Jordan beim Hunker Down Radio
Schauspieler Leslie Jordan moderiert Hunker Down Radio. Via Apple Music Country können sich Hörer des Hunker Down Radio ab dem 28. Februar 2021 übe... » mehr

Werbung