First Look

«Jerks»: Neues von den unverhohlenen, egomanischen Dickschädeln

von

Mütter, sperrt eure Töchter ein. Und Töchter: Schmeißt euch schützend vor eure Mütter! Denn Christian Ulmen und Fahri Yardım treiben wieder ihr Unwesen ...

In der Abwesenheit der herrlichen Fremdscham-Comedyserie «Pastewka» kam Anfang 2017 «Jerks» angetanzt und hat eine klaffende Lücke in der deutschen Serienlandschaft geschlossen. Regisseur und Hauptdarsteller Christian Ulmen spielt in der maxdome/ProSieben-Serie eine überspitzte, fiktive Version seiner selbst – und die ist als notorischer Notlügner, Angeber und Sturkopf für ihr Umfeld kaum auszuhalten. Nur Fahri Yardım kommt blendend mit Christian Ulmen aus – aber auch nur, weil der «Tatort»-Nebendarsteller und deutsche Sprecher des «Guardians of the Galaxy»-Waschbären Rocket so, wie er sich in «Jerks» darstellt, noch unausstehlicher ist. Unentwegt quakt er in der Öffentlichkeit Geheimnisse oder Peinlichkeiten raus. Und so sehr er gegenüber seiner Freundin den sprichwörtlichen Schwanz einzieht, so sehr markiert er, wenn er allein mit Christian unterwegs ist, das Alphamännchen, das "Feuilletonschönheit" Christian anspornen muss, aus sich herauszugehen.

Der Ton von «Jerks» ist rauer als der von «Pastewka», und dennoch gilt auch bei der Produktion der Talpa Germany GmbH & Co. KG: Es macht eine tierische Freude, diesen Widerlingen zuzusehen. Denn sie sind auf eine ganz besondere, unterhaltsame Art und Weise Mistkerle. Sie sind nicht aggressiv-toxisch und boshaft. Oft sind sie einfach "nur" verblendete, verpeilte Kinder mit noch im Entwicklungsstadium befindlichen Sozialfähigkeiten. Bloß, dass sie im Körper erwachsener Männer feststecken. Sie schaukeln sich in ihren aus Scham oder schlechtem Timing entstandenen Problemlagen immer weiter hoch, statt den kurz unangenehmen, schnellen Ausweg zu gehen. Das ist irgendwie bemitleidenswert-niedlich. Erst recht so, wie Ulmen und Yardım das spielen. Da verzeiht man ihnen es auch, wenn sie mal willentlich einen anhänglichen Nachbarn ausnutzen.

Nun ist «Pastewka» mittlerweile zurückgekehrt und hat sich den Thron in diesem spezifischen Subgenre der Comedy zurückerobert. Von «Jerks» zu verlangen, direkt mit Staffel zwei zum Rückschlag auszuholen, wäre zu viel verlangt. Die achte «Pastewka»-Staffel profitierte von gestiegenen Produktionswerten und dem emotionalen Ballast, den ihre Figuren innerhalb von sieben Seasons angestaut haben. Doch «Jerks» könnte sich auf lange Sicht noch dort hinarbeiten. Denn Staffel zwei zeigt zu Beginn keinerlei Ermüdungserscheinungen – und beweist, dass das «Jerks»-Team die Serienformel ausreichend abzuändern vermag, um das Format frisch zu halten.

Wie der Serientitel und Staffel eins vorgegeben haben, mischt sich auch Staffel zwei ihren "Oh nein, du sagst das doch gerade nicht wirklich?!"-Humor aus Fehlkommunikationskomik, dem Reiz, dass hier zwei sich selber überschätzende Prominente ungeschickt mit Normalsterblichen interagieren und einer guten Prise spätpubertärer Sex-Blamagen. Nicht umsonst bedeutet "Jerks" wahlweise Trottel, Saftsäcke oder Wichser. Im Staffelauftakt muss sich Christian Ulmen mit den Folgen eines im Suffs begangenen, außerehelichen Ausrutschers herumschlagen – und gemeinsam mit Fahri Yardım den übertrieben freundlichen, neuen Nachbarn im Zaum halten. Und in Folge zwei der zweiten Season übertrifft das Duo alles, was die achte «Pastewka»-Staffel an Mid-Life-Crisis zu bieten hatte, und zeigt die Kumpel beim absolut unbeholfenen Flirten mit frisch gebackenen Abiturientinnen.

Die Episoden sind weiterhin zügig erzählt – in weniger als 30 Minuten marschieren Ulmen und Yardım durch A- und B-Plot, sacken Mitleidspunkte ebenso ein wie sie sich Schadenfreude erarbeiten und Promi-Gastauftritte werden selbstredend auch absolviert. Auch wenn sich im Serienleben der Protagonisten nicht unerhebliche Dinge ändern, bleibt sich «Jerks» also erst einmal selber treu. Und das sollte auch so sein!

Diese Review basiert auf Arbeitsfassungen der ersten beiden Folgen der zweiten «Jerks»-Staffel.
Die neuen Folgen «Jerks» sind seit dem 29. März 2018 bei maxdome verfügbar. Im Free-TV sind die neuen Folgen ab 8. Mai jeweils um 22.15 Uhr auf ProSieben zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/99852
Finde ich...
super
schade
74 %
26 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelQuotencheck: «Hubert und Staller»nächster ArtikelFernsehrat widerspricht KEF
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
INTERNATIONALE TOPLIGEN Party in blau! ManCity schießt Huddersfield ab - Agüero überragt: https://t.co/XfpUbzlJr8? https://t.co/rwp7lOgHPx
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Ghostland»

Zum Heimkinostart des knallharten Horrorthrillers «Ghostland» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Kenny Chesney im Gold- und Platin-Regen
In den USA erhält Kenny Chesney mehrere Gold- und Platin-Auszeichnungen. Dass Kenny Chesney einer der erfolgreichsten Country-Künstler ist, haben s... » mehr

Werbung