Köpfe

David Ogden Stiers ist gestorben

von

Der «M*A*S*H»- und «Dead Zone»-Darsteller, der auch vielen Disney-Figuren ihre Stimme lieh, wurde 75 Jahre alt.

Wie in der Nacht von Sonntag, dem 4. März, auf Montag, den 5. März bekannt geworden ist, verstarb kürzlich der Schauspieler und Musiker David Ogden Stiers. Stiers erlag am 3. März den Folgen einer Krebserkrankung. Er wurde 75 Jahre alt. Seinen Durchbruch als Schauspieler feierte Stiers 1977 mit der satirischen Militärserie «M*A*S*H» , die in den USA bis 1983 lief und mit ihrem Finale Quotenrekorde brach.

Zuvor übernahm er bereits Rollen in Serien wie «Kojak – Einsatz in Manhattan»  und «Drei Engel für Charlie» . Zu Stiers' erfolgreichsten Fernsehprojekten nach «M*A*S*H» gehören die Mysteryserie «Dead Zone» und «Stargate Atlantis». Darüber hinaus war Stiers als Sprecher in Trickfilmen und -serien aktiv. Unter anderem vertonte er im englischsprachigen Original Herrn von Unruh aus Disneys «Die Schöne und das Biest» , den verrückten Alienwissenschaftler Dr. Jumba Jookiba im «Lilo & Stitch»-Franchise sowie den Erzähler in «American Dragon» .

Abseits des Schauspiels war Stiers lange als Dirigent tätig.

Kurz-URL: qmde.de/99444
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelBeim dritten Anlauf: «Black Panther» holt Kinogold in Deutschlandnächster ArtikelDie Kritiker: «Solo für Weiss - Es ist nicht vorbei»

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen


Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika