Primetime-Check

Dienstag, 20. Februar 2018

von

Oh weh: Gegen die siegreichen Bayern in der Champions League war wenig Kraut gewachsen. Das bekamen deutsche Serien und deutsche Sportler gleichermaßen zu spüren.

Mit 5:0 hat der FC Bayern München Besiktas Istanbul im Hinspiel des Champions League Achtelfinals vom Platz gefegt. Es ist der nächste Kantersieg in diesem Wettbewerb, der somit zahlreiche Rückspiele nur noch zum Schaulaufen werden lässt. Trotz der somit geringeren Spannung gefällt den Deutschen der Wettbewerb noch. Im ZDF sahen am Dienstag ab 20.45 Uhr im Schnitt 7,77 Millionen Menschen (24,8%) zu – bei den 14- bis 49-Jährigen lag der Marktanteil bei tollen 21,6 Prozent.

Zu den Verlierern des Abends zählten die deutschen Serien, vor allem die, die ab 21 Uhr liefen. Der Reihe nach: Das Erste, RTL und Sat.1 setzten auf Serienkost aus der Heimat. Im Ersten startete man mit «Um Himmels Willen» , das mit 4,79 Millionen Zuschauern (14,2%) überzeugte. Bei den Jungen fiel das Ergebnis mit 5,2 Prozent eher dürftig aus. RTL sendete um 20.15 Uhr eine weitere Folge von «Sankt Maik» , die mit 13,2 Prozent bei den Umworbenen keine ganz schlechte Figur machte, aber weiterhin Luft nach oben hat. 2,46 Millionen Menschen ab drei Jahren sahen zu.

Sat.1 setzte auf einen «Einstein»-Doppelpack und kam damit nur zu Beginn auf ordentliche Werte. Die dritte Folge der zweiten Staffel generierte ab 20.15 Uhr im Schnitt neun Prozent Marktanteil bei 1,78 Millionen Zusehenden. Ab 21.15 Uhr fiel die Zeitsprung-Produktion auf 7,2 Prozent und nicht mehr erfolgreiche 1,57 Millionen. Auch RTL musste zu diesem Zeitpunkt schon der Konkurrenz Tribut zollen. «Beck is back» fiel auf 9,1 Prozent, hatte mit noch 1,75 Millionen Zuschauern aber immerhin die Nase vor Sat.1. Das Erste kam mit «In aller Freundschaft»  zwar auf 4,93 Millionen Zuschauer, ließ im Vergleich mit den vorherigen Episoden aber ebenfalls Federn.

Große Tristess bei ProSieben: Der Sender zeigte ab 20.15 Uhr gleich vier Folgen der «Simpsons»: War man bei den Werberelevanten noch mit 8,4 Prozent gestartet, landete die dritte Folge des Abends ab 21.15 Uhr nur noch bei 5,8 Prozent. Ab 22.10 Uhr steigerte sich der «Family Guy»  - 5,0 und 7,2 Prozent waren die Folge.

Tagesmarktanteile der großen Acht

  • Ab 3: 60,2%
  • 14-49: 63,1%
Unter den kleinen Sendern schnitt VOX noch am besten ab. «Ewige Helden» , die Sportler-Doku, kam ab 20.15 Uhr auf gute 7,7 Prozent – gegenüber der Vorwoche gab das Format aber 0,8 Punkte ab – wohl auch eine Folge der Champions League im ZDF. RTL II kann mit «Zuhause im Glück» zufrieden sein, das 5,7 Prozent bei den klassisch Umworbenen erreichte. Während VOX auf 1,39 Millionen Zuschauer ab drei Jahren kam, generierte der Münchner Sender mit der Renovierungs-Show im Schnitt 1,27 Millionen Menschen ab drei Jahren.

Nur kabel eins hatte mit einem «Rosins Restaurants»-Aufguss wenig zu melden. Die Sendung mit Frank Rosin lockte nur 0,87 Millionen Menschen hinter dem Ofen hervor. 3,7 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe sprechen nicht zwingend für sich.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/99190
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelFast-Rekorde für Vorabend-Soapsnächster ArtikelNach fast acht Millionen für Bayern-Spiel: «Mann, Sieber!» erreicht neue Rekorde
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Country Music Nominierungen bei den Golden Globes 2019
Nominierungen aus der Country Music für die Verleihung der 76. jährlichen Golden Globes. Die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) hat am Donn... » mehr

Werbung