Hingeschaut

«Die Comedy-Show»: Das ist lustig, jetzt merkt es doch bitte endlich!

von   |  5 Kommentare

Mit einem generischen Titel, aber potenziell charmanten Konzept versuchte sich ProSieben am späten Abend an der Wiederbelebung der jungen Stand-Up-Comedy. Doch so klein und charmant Optik und Idee daherkamen, so aufgesetzt und bemüht rangen die fünf Nachwuchs-Talente um jeden Lacher - die es dann zumeist vom Band gab.

Wechselnde Comedians (Auswahl)

  • Stefan Danziger
  • Jacqueline Feldmann
  • Joyce Ilg
  • Lena Liebkind
  • Marcel Mann
  • Sarah Mangione
  • Joel von Mutzenbecher
  • Benni Stark
  • Der Storb
  • Osan Yaran
Dieser Freitagabend war ohne jede Frage einer der spannendsten in der Sendergeschichte ProSiebens: Während zur Primetime mit «Das Ding des Jahres» das erste große Lebenszeichen Stefan Raabs nach dem Ende seiner TV-Karriere zu sehen war, versuchten sich die Unterföhringer zu später Stunde mit einer Revitalisierung der komödiantischen Talentförderung, wie sie einst (und seit neuestem auch wieder unter Ausschluss der Öffentlichkeit bei Sky 1) der «Quatsch Comedy Club» kultiviert hatte. Doch leider fehlt «Die Comedy-Show» weitaus mehr als nur ein markanter, aussagekräftiger Titel - und zwar allen voran Aufrichtigkeit. Denn während Studio, Besetzung und das konzeptionelle Grundgerüst eine hübsche, vielleicht etwas unscheinbare Sendung mit Wohlfühl-Faktor versprachen, war das Resultat eher peinlicher Haudrauf-Humor nach schlechtem Drehbuch, an dem das Studio-Publikum offensichtlich so wenig Freude hatte, dass man sie mit Lachern vom Band künstlich aufmotzen musste.

Die Idee: Schauspielerin Mimi Fiedler, Kevin Gerwin, Kevin Ray sowie zwei von Folge zu Folge wechselnde Jung-Comedians (siehe Infobox) präsentieren in der im Kesselhaus München aufgezeichneten und von Constantin Entertainment verantworteten Show jeweils einen Stand-Up mit vermeintlich witzigen Geschichten, die bis auf eine Ausnahme allesamt "auf wahren Gegebenheiten beruhen". Die Storys werden mit nachgespielten Szenen visuell unterfüttert, sodass kleine Mini-Sketche mit den Stand-Ups kombiniert werden. Am Ende jeder Folge muss das Publikum entscheiden, welche Geschichte es für die erfundene hält - die Auflösung allerdings wird nicht von Jonathan Frakes vorgenommen, James Brolin hatte ebenso wenig Zeit.

Was inhaltlich erst einmal nach einer etwas skurrilen Mixtur aus «QCC» und «X-Factor: Das Unfassbare» tönt und mit den implementierten Clips durchaus eine dezente kreative Note hat, driftet humoristisch leider schon mit dem ersten Auftritt sehr schnell in die "Kennta, kennta!?! Meeeeeene Freundin! Nussloch!"-Brüllaffen-Schiene ab, nur dass die zahlreich eingeflochtenen Pointen bei weitem nicht so sehr zünden wollen wie beim König der komödiantischen Marktschreier. Das lässt sich bei einem Blick ins Publikum durchaus erkennen, wo hingegen die auditiven Signale aus der Mattscheibe einen frenetischen Jubel suggerieren. Der geübte Zuschauer weiß, zu welchem Notnagel die Macher gegriffen haben: Konserven-Lacher, wahlweise im Vorfeld der Aufzeichnung aufgenommen oder von irgendeinem anderen Comedy-Format aus der langen Fernsehgeschichte recyclet.

Nun ist Humor ja zu einem Teil auch schlichtweg Geschmackssache und nicht immer deckt sich der snobistische Bedarf nach feiner, anspruchsvoller Unterhaltung auch mit dem Massengeschmack, sodass es durchaus Menschen geben mag, die Mimi Fiedlers Aufzählung vulgärer pubertärer Beleidigungen in ihrer Geschichte etwas abgewinnen können. Wirklich unfreiwillig komisch sind allerdings die kurzen Passagen zwischen den Stand-Ups geraten, in denen das Quintett das zuvor Gehörte einzuordnen versucht und immer wieder augenscheinlich in die Leere blickt - oder eben Richtung Teleprompter, was angesichts der diesen Blicken gerne folgenden Flachwitze wahrscheinlicher scheint. In diesen Momenten hat die Sendung ein latentes Wannabe-«RTL Freitag Nacht»-Feeling.

Kurzum: Man muss schon ein sehr spezielles Verständnis von Humor haben, um das Dargebotene witzig zu finden. Aufrichtig, authentisch und angenehm aber ist es in keinem Fall, da man den Akteuren zu oft zu deutlich anmerkt, dass sie nicht frei sprechen, sondern stark nach Vorgaben agieren - was wiederum dem Modernitätsanspruch, den vor allem die mäßig nachgespielten Szenen zu stellen scheinen, zuwider läuft. Was auch dem Vermächtnis von Thomas Herrmanns' Klassiker nicht gerecht wird. Was ferner auch einen ziemlichen Stilbruch gegenüber der «Das Ding des Jahres»-Tonalität darstellt, denn von auswendig gelernten Präsentationstexten einmal abgesehen kommt die neue Raab-Kreation in den Momenten der Interaktion schon sehr ehrlich und "real" daher. Und was nicht zuletzt auch überhaupt nicht zu dem kleinen, feinen Studio passt, in dem die Aufzeichnungen durchgeführt wurden und das eher einen gewissen Sparten-Touch hat.

Es fällt schwer zu sagen, wer dafür verantwortlich ist, dass «Die Comedy-Show» derart missraten, unsympathisch und plastisch wirkt, wie es eben in der finalen Umsetzung wirkt. Sicherlich hat die Post Production mit ihren eingespielten Lachern einen nicht ganz unerheblichen Anteil daran, sicherlich hätten die Comedians ihre Auftritte auch etwas natürlicher darbieten und ihr Mienenspiel ein wenig zurückfahren können - aber es ist kaum anzunehmen, dass diese Fehlgriffe komplett ohne senderseitige Verantwortung getätigt wurden. Immerhin ahnt man aber nun, warum man diese Sendung nun doch nicht wie ursprünglich geplant schon um 22:30 Uhr ausstrahlt wurde. Zudem fraglich aus welcher Befürchtung heraus man zu einem solch nichtssagenden Titel gegriffen hat: Nach Sichtung der Auftaktfolge besteht unbedingter Klärungsbedarf, dass es sich hierbei um etwas Lustiges handelt. Doch nicht immer leben wir in einer Welt, in der Traum und Wirklichkeit nah beieinander liegen - und es erscheint mehr als denkbar, dass der Zuschauer nicht allzu viele Probleme dabei hat, Wahrheit und Lüge zu unterscheiden. Zumindest, was die Qualität dieser Sendung anbetrifft.

ProSieben zeigt fünf weitere Folgen von «Die Comedy-Show» fortan immer samstags gegen 23:20 Uhr im Anschluss an «Das Ding des Jahres».

Wie hat euch der Auftakt von «Die Comedy-Show» gefallen?
Sehr gut, ich freue mich schon auf die weiteren Folgen.
7,0%
War in Ordnung, da kann man zumindest mal reinschauen.
15,1%
Ganz mies, das muss ich nicht noch einmal sehen.
53,9%
Habe es (noch) nicht gesehen.
24,0%

Kurz-URL: qmde.de/98954
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelStart der Winter-Olympiade baut stark abnächster ArtikelNeue Sitcom für die Mediathek feiert auch im ZDF Premiere
Es gibt 5 Kommentare zum Artikel
Nr27
10.02.2018 18:23 Uhr 1
Ich bin beim Zappen 30 Sekunden hängengeblieben - dann kam ein "Rainer Calmund ist dick"-Witz und ich habe sofort weitergeschaltet ...
Publikum101
11.02.2018 13:24 Uhr 2
Ich war bei zwei Aufzeichnungen der Comedy Show im Publikum. Die erste aufgezeichnete Folge wurde am Samstag, 10.02.2018, ausgestrahlt (ist jetzt "Folge 2", wenn man so möchte). Die Stimmung im Publikum war wirklich super. Ein Publikum, das so gut drauf ist, erlebt man bei Aufzeichnungen wirklich selten (und ich war schon bei einigen dabei). Leider war das vor allem dem Moderator und ein paar der anwesenden Comedians nicht recht. Manchen hat man ihr Unbehagen angesehen (sieht man in der ausgestrahlten Version selbstverständlich nicht, aber das Intro wurde ja auch etwa fünf mal aufgezeichnet; die gezeigte Version nochmal NACH der Show).
Vor allem der Moderatoren-Kevin hat sich laufend über das zu laute Publikum beschwert und darüber, dass niemand den "cue" hört. Der Produzent hat dann auch mehrmals mit dem WarmUpper geredet und ich hatte schon den Eindruck, den WarmUpper für die zu ausgelassene Stimmung ausgeschimpft.
Marcel Mann hat den aufkommenden Applaus zum Beispiel mehrmals abgewunken, wie in der Ausstrahlung auch zu sehen war.

In der zweiten Aufzeichnung des Tages war das WarmUp dann nur noch halbherzig und die Stimmung im Studiopublikum nicht mal halb so gut. Wenigstens gab es von der Moderation dann keine Beschwerden mehr.
Also wenn der Eindruck entsteht, dass die Comedy nicht mal dem Studiopublikum gefallen hat, dann ist das wohl so gewünscht gewesen und der Unprofessionalität des Moderators und der beteiligten Comedians geschuldet.
Die im Artikel erwähnten Lacher aus der Dose stammen bestimmt aus der erwähnten ersten Aufzeichnung der Show am Montag-Nachmittag.

P.S.: Die am 10.02.2018 gezeigte "Abstimmung" des Publikums wurde im Vorfeld der Show aufgezeichnet (ich meine die Zuschauer, die man von vorne sieht). Ich halte dort nämlich eine andere Zahl hoch als nahher bei der Abstimmung während der Show - im Übrigen durchaus bewusst, bei den Aufzeichnungen während des WarmUps sollte man immer vorsichtig sein ...
EPFAN
11.02.2018 15:26 Uhr 3
Aus welchem Grund hat man das denn gemacht? Die Storys waren ja noch nicht bekannt zu diesem Zeitpunkt.
Publikum101
12.02.2018 23:00 Uhr 4
Höhö, das ist ein bekannter Trick ... wenn man schon ein paar Aufzeichnungen besucht hat. Am Anfang (noch bevor die eigentlichen Acts der Show kommen) kommt ein "Pausenclown" auf die Bühne: Das ist der WarmUpper. Und der macht so eine Art Comedy-Programm, um die Leute für die Aufzeichnung in gute Stimmung zu bringen: Das WarmUp. Jetzt ist noch keiner der teuer bezahlten Haupt-Acts auf der Bühne und alle Kameras werden umgedreht und auf das Publikum gerichtet. Während des WarmUps, das in der Regel etwa 30 Minuten dauert, werden Appläuse aufgezeichnet oder Lacher oder empathische "Oooh"s oder was die Regie sich noch so wünscht - der WarmUpper erhält über einen Knopf im Ohr unbemerkt vom Publikum Anweisungen aus der Regie.
Während der eigentlichen Aufzeichnung sind alle Kameras nach vorne auf die Bühne gerichtet - um das Geschehen dort einzufangen und ja nichts zu verpassen. Selten wird während der eigentlichen Show mal eine Kamera aufs Publikum gerichtet (am ehesten, wenn nach einer MAZ ein kleiner Zwischenapplaus erwartet wird).

Deshalb: Wenn während einer Show klatschendes Publikum eingeblendet wird, wurden diese Bilder meistens im Vorfeld aufgezeichnet. Und so war es eben auch mit der "Abstimmung" bei der Comedy Show: Alle Kameras bleiben nach vorne auf die Bühne gerichtet, um den Moderator und die Gesichter der anderen Acts einzufangen (stell dir vor, der Storb hätte eine Grimasse gezogen und die Produktion könnte die nicht ausnutzen, weil die Kameras auf den Publikums-Pöbel gerichtet waren - das wäre doch der GAU). Bis so eine Kamera samt Kabelhilfen unfallfrei umgedreht wäre, das würde viel zu lange dauern, um einen spontanen Moment einzufangen. (Plus: Es gab nur ein Kamera an der Seite und die SteadyCam, die überhaupt Publikum filmen konnten. Drei weitere Kamerasund der Kran waren hinter dem Publikum.) Und eben deshalb: Als während des WarmUps mal "einfach so eine Abstimmung getestet" werden sollte ("haltet einfach mal eine Zahl hoch ... und jetzt nochmal eine andere") war mir schon klar, wozu das dienen sollte und habe ganz bewusst immer die gleiche Zahl hoch gehalten ... damit man bei der Ausstrahlung noch etwas zu schauen hat.
thomas.meuter
14.02.2018 10:30 Uhr 5
Alles sehr interessant. Woher alle dieses Wissen haben, wo Lacher aus dem Tonarchiv und wo Bilder aus dem WarmUp verwendet worden sind.
Also ich sitze gerade in der Post für dieses Format und keiner meiner Kollegen hat irgendwelche stummen Stellen mit Lachern versehen und schon gar nicht den Aufwand betrieben eine Abstimmung zu fälschen. Warum auch? Da fragt man ganz zu recht.
Es gibt keinen Grund.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Dominik Böhner
RT @SkyDeutschland: Für jedermann frei empfangbar, auf immer mehr Wegen: @SkySportNewsHD ist ab sofort auch über den TV-Streaming-Anbieter?
Ralph Fürther
RT @SkyDeutschland: Für jedermann frei empfangbar, auf immer mehr Wegen: @SkySportNewsHD ist ab sofort auch über den TV-Streaming-Anbieter?
Werbung
Werbung

Surftipps

CMA Songwriters Series 2018 begeistert Hamburger Publikum
2018 gastierte die CMA Songwriters Series 2018 in Hamburg und Künstler als auch Publikum waren hin und weg. Es ist das zweite Mal, dass die von Cou... » mehr

Werbung