US-Quoten

«9-1-1» weiter wacker, «X-Files» verlieren weiter

von   |  2 Kommentare

Das junge Drama «SEAL Team» stabilisiert seine Reichweiten bei CBS.

US-Quotenübersicht

  • FOX: 4,92 Mio. (5% MA 18-49)
  • NBC: 6,10 Mio. (5% MA 18-49)
  • CBS: 6,22 Mio. (4% MA 18-49)
  • ABC: 3,37 Mio. (3% MA 18-49)
  • CW: 0,99 Mio. (1% MA 18-49)
© Nielsen Media Research
Mit der elften «The X-Files»-Staffel können die Verantwortlichen beim amerikanischen Network FOX nicht zufrieden sein. Die Serie startete schwach und die letzten vier Episoden erreichten nicht einmal vier Millionen Fernsehzuschauer. Am Mittwoch um 20.00 Uhr wurden nur noch 3,64 Millionen Zuseher gemessen, bei den Umworbenen lag man bei schlechten drei Prozent. Dass gute Werte kein Ding der Unmöglichkeit sind, zeigte der Neustart «9-1-1», der seine Reichweiten verteidigte. 6,21 Millionen Fernsehzuschauer ab zwei Jahren sahen zu, bei den Umworbenen wurden tolle sechs Prozent Marktanteil ermittelt.

In der vergangenen Woche feierte «The Blacklist» die 100. Episode und verbuchte einen kleinen Reichweitenanstieg, in dieser Woche fiel das Interesse auf 6,11 Millionen. Bei den 18- bis 49-Jährigen verharrte das Programm bei vier Prozent. Bei NBC ging es mit «Law & Order: SVU» weiter, das solide 5,48 Millionen Zuseher und fünf Prozent bei den jungen Zuschauern holte. Mit «Chicago PD», das seit Anfang des Jahres deutlich besser läuft, holte 6,72 Millionen Zuseher und ebenfalls fünf Prozent bei den jungen Erwachsenen.

Die Talfahrt von «Riverdale» bei The CW geht weiter: Am Mittwoch waren 1,34 Millionen Zuseher mit von der Partie, der Marktanteil belief sich auf zwei Prozent. «Dynasty» unterhielt 0,65 Millionen Fernsehzuschauer, bei den Umworbenen standen ein Prozent auf dem Papier. Die Abenteuershow «The Amazing Race» verbuchte bei CBS 6,54 Millionen Fernsehzuschauer, der Zielgruppen-Marktanteil lag bei fünf Prozent. Weiter ging es mit «SEAL Team», das sich mit 6,65 Millionen US-Bürgern stabilisierte. Jedoch fuhr man bei den jungen Zuschauern nur vier Prozent Marktanteil ein. «Criminal Minds» kam ebenfalls auf vier Prozent, die Reichweite sank auf 5,42 Millionen.

Wiederholungen von «The Goldsbergs» und «Speechless» brachten ABC 4,33 sowie 3,20 Millionen Zuseher, die Marktanteile lagen bei vier beziehungsweise drei Prozent. «Modern Family» und «American Housewife» unterhielten mit Reruns 3,49 sowie 2,97 Millionen Zuseher, bei den 18- bis 49-Jährigen fuhr man jeweils drei Prozent Marktanteil ein. Eine neue Folge von «Match Game» brachte ebenfalls drei Prozent, die Reichweite reduzierte sich auf 2,85 Millionen Menschen.

Kurz-URL: qmde.de/98791
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDisney obenauf, Nick am Boden – starker Januar für neonächster Artikel«Ich bin ein Star – Holt mich hier raus» holt beste Quote seit Samstag
Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
02.02.2018 17:26 Uhr 1
Ob die schwachen Quoten was mit Anderson's Ausstieg zu tun haben??
CaptainCharisma
02.02.2018 19:00 Uhr 2
^Die 10. Staffel lief glaube ich, auch nicht so gut.



Die klassischen Networks reagieren ja auf die Serienflut aus dem Internet, vornehmlich mit Reboots. Kaum eine 80/90er Serie, wird zur Zeit nicht neu aufgelegt. Und deren Strahlkraft, überschätzt man womöglich.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung