Quotennews

Immerhin kaum neue Verluste: XL-Ausgabe von «Get the F*ck» macht es ProSieben nicht leicht

von   |  5 Kommentare

Der Münchner Sender zeigte die vierte von fünf Folgen des Reality-Formats am Donnerstag bis kurz vor 23 Uhr und ging somit bewusst 45 Minuten lang ins Duell mit dem Dschungel.

Reality gegen Reality: Der Münchner Sender ProSieben hat am Donnerstag eine extra-lange Folge seiner Show «Get the F*ck Out Of My House»  gezeigt. Das Halbfinale (also Folge vier von fünf) wurde um knapp eine halbe Stunde ausgedehnt und war erst wenige Minuten vor 23 Uhr zu Ende. Somit lief man knapp eine Dreiviertelstunde lang gegen den RTL-Dschungel. Ob das genutzt oder geschadet hat, ist nicht leicht zu sagen. Immerhin: Nachdem die Sendung zuletzt immer sinkende Quoten zu verzeichnen hatte, hielt sich das Format von UFA Show & Factual diesmal halbwegs stabil.

8,4 Prozent bei den Umworbenen sprangen heraus, 0,5 Punkte weniger als sieben Tage zuvor. Die Reichweite gab um 0,11 Millionen auf 1,06 Millionen Fans nach – angesichts der längeren Sendezeit ist das okay. Somit wird es für ProSieben nicht einfacher. Die Tendenz ist nicht steigend, die Quoten aber nicht ganz schlecht. Entscheidet man sich – ähnlich wie bei «Global Gladiators»  für eine zweite Staffel?

Wie schwer es gegen den RTL-Dschungel sein kann, zeigten nämlich unter anderem auch die «Heroes of the Internet» . Die Episoden, die am späteren Abend gezeigt wurden, krachten auf mieserable 2,1, 1,9 und 3,9 Prozent Marktanteil.

Quoten-Fact

Die Pilotfolge von «Extrem sauber - Putzteufel im Messie-Chaos» lief am 24. Januar 2017, also vor fast einem Jahr. Als Sendeplatz hatte RTL II damals den Dienstag, 20.15 Uhr, gewählt. Mit 1,16 Millionen Zuschauern insgesamt und 5,1 Prozent bei den Umworbenen wurden solide Ergebnisse ermittelt.
RTL II startete derweil mit «Extrem sauber – Putzteufel im Messie-Chaos» ein neues Donnerstagsformat als Ersatz für «Die Kochprofis». Ab 20.15 Uhr holte der Staffelauftakt durchaus passable 5,1 Prozent bei den klassisch Umworbenen. 0,82 Millionen Menschen schauten zu. Eine Stunde später sank die durchschnittliche Reichweite beim «Frauentausch»  dann auf 0,61 Millionen – die Zielgruppen-Quote lag noch bei 4,5 Prozent. Die Tauschsendung lief zur Hälfte, nämlich ab 22.15 Uhr, gegen «Ich bin ein Star».

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/98628
Finde ich...
super
schade
29 %
71 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Donnerstag, 25. Januar 2018nächster ArtikelEin Thriller von Charlie Kaufman: Netflix heuert Kritikerliebling an
Es gibt 5 Kommentare zum Artikel
Gnutzhasi
26.01.2018 09:41 Uhr 1
Dem Dschungel tut Fuck sicher nicht weh. Trash kann sicher manchmal ganz amüsant sein, aber Fuck ist einfach überflüssig. Das beginnt schon bei der Moderation. Sie waren jung und brauchten das Geld!
medical_fan
26.01.2018 16:58 Uhr 2

Ach echt? Weißt du was überflüssig ist? Dschungelcamp,RTL II komplett, DSDS,Supertalent, Bachelor/ette/in Paradise, Adam sucht Eva, Big Brother,Promi BB und andere Realityshows auf der RTL Gruppe.
tommy.sträubchen
26.01.2018 19:48 Uhr 3
Jetzt müsste man wissen wie die Quote in dem Slot 20.15-22.15 war und anschließend den 22.15-23Uhr Slot... Ich vermute das GTFAOMH bis 22.15Uhr sogar steigende Werte (10/11%?)hatte...die Verlängerung hat diesmal sicherlich geschadet. Wenn es ein Comeback 2019 geben sollte...vermute ich aber nicht mehr den Januar.
Roman
27.01.2018 11:30 Uhr 4
Ich fand die Folge am Donnerstag richtig interessant und kurzweilig. Sehr viele interessante Wendungen gab es uns sehr viele Leute mussten raus, wo ich dachte die werden länger drin bleiben. Bin gespannt wie das Finale ablaufen wird und hätte über eine zweite Staffel nichts dagegen. Die Moderation ist aber auf alle Fälle stark ausbaufähig.



Mich wundert es, dass man das nicht aufzieht wie Big Brother und jeden Tag eine Tageszusammenfassung zeigt.
anna.groß
27.01.2018 14:23 Uhr 5
Ja finde es auch öde, dass es komplett aus der Konserve ist, wurde ja schon letzten Sommer gedreht ... und bei der Rauswahl werden dann immer irgendwelche Konflikte angesprochen, von denen der Zuschauer gar nix mitbekommen hat.



Och die Moderation find' ich gar nicht mal sooo schlecht, die Sticheleien sind eig. ganz nett, das Carpendale-Duo wäre schlimmer gewesen ^^

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Verlosung: «Green Book»

Zum Heimkinostart des Oscar-Abräumers «Green Book – Eine besondere Freundschaft» verlosen wir tolle Preise. » mehr


Werbung

Surftipps

Fabian Harloff: Landliebe und Country Music statt Stress in der Großstadt
Fabian Harloff spricht mit CountryMusicNews.de über sein erstes Country-Album. Keine Lust mehr auf den Stress in der Großstadt? Schauspieler Fabian... » mehr

Werbung