Kino-News

Die Zeit tickt: Pixar besetzt den Autorenposten bei «Toy Story 4»

von

Der neuste Teil in der «Toy Story»-Saga wird von Newcomerin Stephany Folsom verfasst. Innerhalb des Disney-Konzerns ist sie keine Unbekannte.

Sheriff Woody und Buzz Lightyear können sich entspannen: Ihr bereits für nächstes Jahr angekündigter Film «Toy Story 4» steht nicht weiter ohne Drehbuchverantwortlichen da. Wie 'Deadline Hollywood' in Erfahrung gebracht hat, wurde kürzlich Stephany Folsom damit beauftragt, das Skript für den Pixar-Animationsfilm zu verfassen. Folsom arbeitet nach einer Story von Rashida Jones & Will McCormack («Celeste & Jesse»). Ab sofort dürfen geneigte Kinobetreibende und Filmbegeisterte Wetten annehmen, ob die Pixar Animation Studios am geplanten Kinostarttermin von «Toy Story 4» festhalten werden, soll Josh Cooleys Regiearbeit doch am 21. Juni 2019 (USA) respektive am 3. Oktober 2019 (Deutschland) anlaufen.

Eine eilige Produktionszeit ist dem «Toy Story»-Franchise nicht fremd, wurde Teil zwei doch innerhalb weniger Monate komplett umgeworfen. Dennoch wäre es ebenso wenig untypisch für Pixar, den vierten Spielzeugfilm nach hinten zu schieben, sollte Folsoms Skript zu weit von den bislang erreichten Produktionsschritten abweichen. Folsom ist eine Newcomerin, die in Hollywood mit ihrem hoch angesehenen, bislang aber nicht verfilmten Skript «1969: A Space Odyssey Or: How Kubrick Learned To Stop Worrying And Land On The Moon» für Furore gesorgt hat. Der Film stellt sich ein Paralleluniversum vor, in dem Regisseur Kubrick die Mondlandung vorgetäuscht hat.

Folsom wurde von den Marvel Studios angeheuert, um an der Story von «Thor – Tag der Entscheidung» mitzuwirken, allerdings wurde sie aufgrund von Bestimmungen der Autorengewerkschaft nicht im Abspann genannt. Folsom ist übrigens erst die zweite Frau, die als alleinige Drehbuchautorin eines abendfüllenden Pixar-Films genannt wird – vor ihr erhielt nur Meg LeFauve für «Arlo & Spot» den alleinigen Credit. Ursprünglich sollten Jones und McCormack das Drehbuch zu «Toy Story 4» verfassen, allerdings verließen sie das Projekt aufgrund, in Jones' Worten "kreativer und philosophischer Differenzen" mit Pixar-Kreativchef John Lasseter. Jones' bemängelte, dass er den Frauen und People of Color im Team nicht genügend Gehör schenken würde. Lasseter ist derzeit freigestellt, nachdem ans Licht kam, dass er ihm unterstellte Frauen wiederholt gegen ihren Willen geküsst und betatscht hat. Ob er an seinen alten Posten zurückkehren wird, ist derzeit unbekannt.

Kurz-URL: qmde.de/98475
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelRTL Crime entstaubt «Starsky & Hutch»nächster ArtikelEchte Raritäten: ProSieben zeigt die ersten «Simpsons»-Folgen
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung