Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Schwerpunkt

Ein Dauerläufer voller böser Enden: «SOKO München» wird 40

von   |  1 Kommentar

Heute heißt die Serie «SOKO München», jahrzehntelang hieß sie «SOKO 5113», doch stets diente sie als feste Bank im ZDF-Programm. Dieses Jahr feiert der TV-Krimi 40-jähriges Jubiläum.

Das aktuelle «SOKO»-Team

  • Gerd Silberbauer als Kriminalhauptkommissar Arthur Bauer, der Chef der SOKO
  • Bianca Hein als junge Kriminaloberkommissarin Katharina Hahn
  • Joschua Kiefer als rätselhafter Kriminalkommissar Dominik Morgenstern
  • Christopher v. Beau als Kriminaloberkommissar Franz Ainfachnur
  • Florian Odendahl als Gerichtsmediziner Doc Weissenböck
  • Amanda da Gloria als Kriminalkommissarin Antonia Bischoff
Als am 2. Januar 1978 das ZDF erstmals «SOKO 5113» über den Äther schickte, konnte niemand ahnen, welchen Dauerläufer man damit in die deutsche Fernsehwelt gesetzt hat. Um 18 Uhr schalteten damals 9,73 Millionen Menschen ein, um den Fall mit dem Titel "Einsatz: 22.00 Uhr" zu sehen. Mit einem Dienstalter von 40 Jahren ist das 2015 in «SOKO München» umbenannte ZDF-Format nunmehr der viertälteste, noch laufende Fernsehkrimi der Bundesrepublik.

Im Laufe dieser Zeit wurden über 600 Folgen ausgestrahlt und Ablegerserien in Köln, Leipzig, Stuttgart, Wismar und Wien aus der Taufe gehoben, mit denen es auch vereinzelte Crossover gab. «SOKO» hat also praktisch den «CSI»-Weg beschritten, lange bevor die Jerry Bruckheimer-Produktion überhaupt erst gepitcht werden und die US-Fernsehkrimilandschaft nachhaltig verändern sollte.

Die Titeländerung der UFA-Fiction-Produktion erfolgte übrigens einerseits, um das Mutterformat des «SOKO»-Franchises an seine Ableger anzupassen, und andererseits, um einer zunehmenden Verwirrung des Fernsehpublikums ein Ende zu machen. Denn die 5113 im ursprünglichen Serientitel bezieht sich auf die Vorwahl des SOKO-Chefs, ein Umstand, der in späteren Serienjahren längst nicht allen Fernsehenden geläufig war.

Im Fahrwasser der Titeländerung wurde zudem eine inhaltliche Feinjustierung des Formats vorgenommen: Um den neuen Sehgewohnheiten Tribut zu zollen, wurde «SOKO München» 2015 vom reinen Procedural, also von einer Krimiserie mit Handlungsfäden, die innerhalb einer einzelnen Folge abgeschlossen werden, hin zu einer horizontal erzählten Serie mit länger laufenden Plots. So neu ist diese Erzählweise allerdings nicht: Schon seit Ende der 90er-Jahre wurden durch gelegentliche, 90-minütige Ausgaben bereits erste, vorsichtige Schritte in Richtung tiefer gehender Storys getätigt. Und bereits die ersten sechs der insgesamt 19 Folgen aus dem Jahr 1978 bildeten eine fortlaufende Geschichte.

«SOKO 5113»-Nostalgie bei ZDFneo

Am 2. Januar 2018 zeigte ZDFneo ab 13.55 Uhr «SOKO 5113: Der erste Fall». Der erste Handlungsfaden aus dem Jahr 1978 brachte in der Wiederholung 0,28 Millionen Krimifans zum Digitalsender, dies glich 2,3 Prozent Marktanteil. Rund 50.000 14- bis 49-Jährige bedeuteten zudem 1,5 Prozent bei den Jüngeren.
Auch in einigen weiteren Aspekten war «SOKO München» im Laufe seiner bisherigen 40 Jahre oftmals vorwärtsgerichteter als es das vorurteilsbelastete Image des verstaubten, harmlosen deutschen Krimis suggerieren würde – denn vielen Serienfiguren wurde bei ihrem Abgang kein sauberer Abschied vergönnt. Kriminaldirektor Stanelle, der von 1978 bis 1996 zu den Hauptfiguren zählte, wechselte auf die andere Seite des Gesetzes und Diether Krebs' Figur Diether Herle verschwand nach acht Jahren redlicher Arbeit mit einem Drogengeldfund in die Schweiz.

Mehr noch: Nach 123 Folgen im Dienst wurde Werner Kreindl (Karl Göttmann) durch einen Kollegen vergiftet, Kriminalobermeister Fred Less (Bernd Herzsprung) entpuppte sich nach langen Jahren als Verräter – und dies ist nur die Spitze des amoralischen Eisberges. In diesem Sinne: Auf die nächsten 40 Jahre Verbrecherjagd und fallende Helden!

Kurz-URL: qmde.de/98136
Finde ich...
super
schade
78 %
22 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Game of Games» legt massiv zu, «LA to Vegas» mit gutem Startnächster Artikel«The Fosters» endet nach der fünften Staffel, Spin-Off bereits in der Mache
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Sentinel2003
04.01.2018 03:06 Uhr 1
Jepp, ich bin auch schon ziemlich am Anfang damit "gestartet"....wann ich die "SoKo 5113" allerdings das erste mal bewusst gesehen habe, weis ich nicht mehr, aber, es muss Anfang der 80er schon gewesen sein, vor allem, da meine Großeltern Fan der SoKo waren.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung