Hingeschaut

Zweite Staffel: «Ultimate Beastmaster» lässt Deutschland fallen...

von   |  1 Kommentar

...und das deutsche Publikum dürfte sich nach dem bereits verhaltenen Auftakt im Vorjahr dafür wohl entsprechend revanchieren. Von Jeannine Michaelsen und Micky Beisenherz ist jedenfalls nichts zu sehen.

Es schien eigentlich nur logisch für den Streaming-Dienst Netflix, sich nicht ewig auf seine Kernkompetenz der Serienproduktion zu beschränken, sondern auch im Segment der Fernsehshow aktiv zu werden, um dem klassischen linearen Fernsehen weitere Zuschauer abzuknöpfen und ihm das Leben noch etwas schwerer zu machen. Die Gute Nachricht für alle Vertreter der oftmals schon totgesagten Sender: «Ultimate Beastmaster» ist an diesem Vorhaben bislang krachend gescheitert und löste nicht einmal einen ansatzweise vergleichbaren Hype wie die «Ninja Warrior»-Bewegung aus. Dennoch ist seit Freitag nun eine neue, erneut zehnteilige Staffel für den Endkonsumenten abrufbar, die jedoch keinerlei nennenswerte Verbesserungen beinhaltet - und für das deutsche Publikum stattdessen sogar eine große Enttäuschung.

Denn während ein grünes Online-Medienmagazin noch Anfang November mit der vermeintlichen neuen Besetzung des Formats mit Jeannine Michaelsen und Micky Beisenherz als deutsche Kommentatoren eine große Schlagzeile machte, die Hoffnungen auf eine mögliche Verbesserung weckten, ist die reale Veränderung dieses Jahres weit ernüchternder: Deutschland ist schlichtweg überhaupt nicht mehr vertreten, wie auch alle anderen fünf Teilnehmerländer fernab der USA. Folglich gibt es auch keine deutschen Kommentatoren mehr, nachdem im Vorjahr Luke Mockridge einen etwas zu bemühten und Hans Sarpei einen äußerst hölzernen Eindruck hinterlassen hatten - und der Zuschauer muss sich auf deutsche Untertitel und den US-Standard-Kommentar beschränken.

Man muss kein Prophet sein, zu ahnen, dass die Nicht-Teilnahme der Bundesrepublik nicht gerade dafür sorgen dürfte, dass sich «Ultimate Beastmaster» ein besseres Standing gegen das aktuell unschlagbar scheinende «Ninja Warrior Germany» erarbeitet. Zwar ist der Parcours auch in diesem Jahr wieder mehr als ansehnlich und der Wettbewerb zwischen 108 Sportlern aus sechs Ländern hat an sich schon eine reizvolle Komponente - zumindest für die fünf Staaten, die diesmal dazu auserkoren wurden, an der Seite der USA dabei zu sein. Doch schon im Vorjahr wollte keine echte Euphorie aufkommen, ja viele Show-Fans waren sogar regelrecht überrascht, ein solches Format unter den Eigenproduktionen zu erblicken.

Nun muss man sich das absurde Punktesystem, nach dem oftmals nicht diejenigen Kandidaten weiterkommen, die am weitesten gekommen sind auf dem Parcours, sondern eben am meisten Punkte eingesammelt haben und die häufig sehr überkandidelten Vertreter der Länder in den Kommentatorenboxen antun, fühlt sich aber zugleich völlig von dem Format ausgeschlossen und kann kaum wirklich mitfiebern, da die Vertreter des eigenen Landes fehlen. Bleiben die beeindruckenden Bilder und halt die Tatsache, dass hier eine moderne Interpretation der Action-Spielshow stattfindet.

Ob das als Einschaltargument letztlich reicht oder das Publikum dem Konzept nun komplett den Rücken kehren? Es sprich verdammt viel für letztere Variante. Doch schon die Fortsetzung um eine zweite Staffel war von Medienvertretern überhaupt nicht erwartet worden, sodass sich die Frage stellt: Ist «Ultimate Beastmaster» in letzter Instanz vielleicht ein größerer Erfolg, als gemeinhin angenommen wird, oder will Netflix diesen Flop bloß (noch) nicht eingestehen? Valide Antworten auf diese Fragen lassen sich kaum finden, denn bekanntlich gibt der Streaming-Dienst nur die Nutzungsdaten preis, die er selbst gerne veröffentlicht sehen möchte. Im Kontext dieser Sendung kam da bislang noch nicht allzu viel...

Kurz-URL: qmde.de/97820
Finde ich...
super
schade
27 %
73 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSat.1 bringt «The Voice Senior» nach Deutschlandnächster Artikelsixx im Quotenrausch
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
AmandaWoodward
17.12.2017 14:14 Uhr 1
Zitat aus dem Artikel: "Denn während ein grünes Online-Medienmagazin noch Anfang November mit der vermeintlichen neuen Besetzung des Formats mit Jeannine Michaelsen und Micky Beisenherz als deutsche Kommentatoren eine große Schlagzeile machte, die Hoffnungen auf eine mögliche Verbesserung weckten, ist die reale Veränderung dieses Jahres weit ernüchternder: Deutschland ist schlichtweg überhaupt nicht mehr vertreten, wie auch alle anderen fünf Teilnehmerländer fernab der USA."

Um das Rätsel um das Ausscheiden von Deutschland aufzulösen:

Netflix hat bereits vor der Veröffentlichung der ersten Staffel eine zweite Staffel produzieren lassen, bei denen die teilnehmenden Länder alle ausgetauscht worden sind. Das ist kein sonderlich großes Geheimnis, schließlich haben das die Macher selbst verraten:
https://www.hollywoodreporter.com/news/ ... -tv-976142
"And a second season, with a new set of undisclosed countries, has already been ordered and shot."

Inzwischen wurde auch schon eine dritte Staffel produziert und da ist Deutschland wieder dabei. Gefilmt wurde übrigens im September. Auch das ist kein Geheimnis, schließlich haben die Macher auch das schon vorab verraten.
"Du musst Staatsbürger von den Vereinigten Staaten, Australien, Vereinigtes Königreich, ?Süd-Korea, Brasilien, Mexiko, Deutschland, Frankreich, Italien sein: Wenn Du Staatsangehöriger von einem der aufgezählten Länder bist, musst Du nicht in dem Land wohnen. Du musst vom 4. September bis 25. September 2017 zu Verfügung stehen, der Zeitraum in dem die Produktion der Show geplant ist, Änderungen vorbehalten."
http://ultimatebeastmastercasting.com/de/#toggle-id-1

Die grüne Seite hat auch den September als Produktionsdatum erwähnt. Geirrt hat sie sich lediglich darin, dass es eben nicht die zweite, sondern die dritte Staffel ist - und die zweite Staffel zum Zeitpunkt des Berichts längst abgedreht war.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung