Wirtschaft

Für 60 Milliarden Dollar: Disney und Fox stehen kurz vor Megadeal

von

Der seit Anfang November kolportierte Riesendeal zwischen der Walt Disney Company und 21st Century Fox steht Medienberichten zufolge kurz bevor.

Nach längeren Verhandlungen nimmt einer der größten Deals der Mediengeschichte Gestalt an: Das Medienimperium 21st Century Fox möchte zahlreiche Segmente der Konzernstruktur an die Walt Disney Company veräußern. Laut 'CNBC' zahlt der Disney-Konzern dafür rund 60 Milliarden Dollar. Zu den Segmenten des Fox-Unternehmens, die im Rahmen dieses Geschäftsschachzuges zum Disney-Konzern wechseln werden, zählen die Fox-Studios (Film und Fernsehen), die diversen Fox-Digitalsender innerhalb und außerhalb der USA (darunter FX und National Geographic), Fox' Anteile an der US-Medienplattform Hulu, Fox' Beteiligungen an der Sky-Gruppe sowie die Endemol Shine Group.

Darüber hinaus wechseln Fox' Lizenzen an US-Regionalsportübertragungen und die entsprechenden Sender zu Disney. Frühere Berichte über den möglichen 21st-Century-Fox-Ausverkauf sprachen davon, dass der Konzern im Falle eines Aufkaufs sämtliche Sportaktivitäten unter seinem Dach behalten möchte. Der Verkauf zahlreicher Geschäftsbereiche an einen Mitbewerber wird von 21st Century Fox, so berichten diverse Quellen, als neue Unternehmensstrategie betrachtet: In der neuen Medienlandschaft müsse man, wie es die Leitung des Murdoch-Imperiums sieht, entweder enorm wachsen, um mit Amazon, dem Google-Mutterkonzern Alphabet, Apple und Co. konkurrieren zu können, oder sich spezialisieren. 21st Century Fox hätte sich dazu entschieden, sich auf Sport und News zu konzentrieren – Disney folgt dem anderen taktischen Pfad und befindet sich seit Jahren auf Expansionskurs.

Die Verhandlungen zwischen der Walt Disney Company und 21st Century Fox kamen in den vergangenen Wochen zwischenzeitlich zu einem Halt, laut 'Variety' aufgrund Uneinigkeiten zwischen beiden Konzernen über den zu zahlenden Preis für die beispiellose Transaktion. Comcast brachte sich daraufhin als alternativer Käufer ins Spiel, wurde allerdings letztlich vom die Gespräche wieder aufnehmenden Disney-Konzern überboten. 21st Century Fox behält, sollte die Transaktion tatsächlich umgesetzt werden, unter anderem sein heftig umstrittenes Newsimperium, diverse Regionalsender sowie zahlreiche überregionale Sportangebote. Außerdem verhindern die US-amerikanischen Anti-Monopol-Gesetze, dass Disney das Network FOX übernimmt, da der Konzern mit ABC bereits einen der großen US-Broadcaster besitzt.

Für die Walt Disney Company ist der Aufkauf weiter Teile von 21st Century Fox ein entscheidender Schritt im Versuch, als primär auf Content basiertes Medienimperium mit der Konkurrenz mitzuhalten, die auch technische Hardware und Kommunikationsdienstleistungen anbietet. So generiert etwa NBCUniversals Mutterkonzern Comcast durch Telekommunikation und Internetdienstleistungen einen Großteil seines Profits, darüber hinaus äußerte Kabelbetreiber Time Warner zuletzt mehrfach Interesse daran, eines der großen Hollywoodstudios schlucken zu wollen. Disney ist nicht in diesen Gewerben tätig, kann aber genauso gut durch eine solche Vergrößerung seines Portfolios den eingeschlangenen Expansionskurs fortführen. Durch 21st Century Fox' Beteiligungen an Sky ergeben sich außerdem neue Vertriebsmöglichkeiten für Disneys Film- und Serienproduktionen sowie für seine Sportberichterstattungsmarke ESPN.

Mehr zum Thema... Disney
Kurz-URL: qmde.de/97571
Finde ich...
super
schade
75 %
25 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelNetflix feuert «The Ranch»-Nebendarsteller Danny Mastersonnächster ArtikelPopcorn, Rollenwechsel und Kritikerklischees: Emma Emotional
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Moritz Lang
Denis Kornilov eben am Sky-Mikrofon zur Situation der russischen Sportler: ?Ich werde die Flagge in meinem Herzen t? https://t.co/BGRSCj4WHO
Uli Köhler
Rummenigge: Kann BVB verstehen. Für mich sind sie die Nummer zwei in Deutschland. Hoffe aber, dass die Krise noch 1? https://t.co/ODei6YBm4C
Werbung
Werbung

Surftipps

Dan + Shay feiern Deutschland-Premiere in Hamburg
Das erste Konzert in Deutschland ist für Dan + Shay direkt ein voller Erfolg. Dan + Shay haben schon vieles auf Anhieb geschafft, was anderen Künst... » mehr

Werbung