Popcorn & Rollenwechsel

Hier lebt Film, hier will ich sein!

von

Investoren, Kinoketten-Chefetagen und Filmliebhabende, aufgemerkt: Unser Kinokolumnist hat das (für ihn) perfekte Kino erschaffen!

Wenn ich Kinobesitzer wäre, so würde ich ein Kino ganz nach meinen Vorstellungen führen. Und wäre ich Kinobesitzer mit stattlichem Eigenkapital und der perfekten Immobilie, so würde ich in die Vollen gehen und mein absolutes Traumkino errichten. Ein sehr wichtiger Aspekt dieses Kinos wäre: Die Ticketkassen befinden sich in diesem Kino nicht direkt nach dem Eingang. Wie oft bin ich in diversen Kinos schon an die Decke gegangen, weil irgendein Depp die Kassen so platziert hat, dass sich an geschäftigen Tagen (die ersten «Fack Ju Göhte»- oder «Star Wars»-Wochen, Marvel-Starttage, Wochenenden mit mehreren Hits, …) eine gigantische Menschentraube bildet. Eine Traube aus Leuten, die Tickets kaufen wollen, Leuten, die versuchen, sich durchzuschlängeln, weil sie schon Karten gekauft haben und Leuten, die gerade raus wollen. Wenn sich die Ticketschalter tiefer im Kino befinden, verteilt sich die Menschenmenge besser – und es muss wirklich absurd viel los sein, damit es dazu kommt, dass sich die Warteschlange bis nach draußen schlängelt.

Zudem wäre mir die Inneneinrichtung sehr wichtig. Große, mäßig dekorierte Hallen sind ein Ding der Kinovergangenheit aus den vergangenen Boomjahren der Branche. Da Kino immer mehr als ein kleiner Luxus wahrgenommen wird, muss dem Publikum auch Luxus geboten werden – eine Orientierung an die prachtvollen Filmpaläste der Kinopionierzeit bietet sich an, nur adaptiert für die Moderne. Also: Schwarz dominiert, mit roten Akzenten wie Teppichen und Schriftzügen, außerhalb der Säle würden bei mir auch verschnörkelte Lampen für nostalgische Eleganz sorgen, gleichzeitig würde ich aber versuchen, kontemporäre Elemente wie "digitale Poster" (also LED-Aufsteller) und moderne Typografie einzubinden, um dem Kino ja kein "verstaubtes" Image anzuheften. Da werde ich wohl viel Hilfe von talentierten Innenarchitektinnen und Innenarchitekten benötigen.

Je nach Größe des Gebäudes (am liebsten wären mir ja mehrere Etagen, dann könnte ich den Keller uriger gestalten und da die ganzen, weiter unten folgenden Kultprogramme veranstalten) würde ich in einer hinteren Ecke des Kinos eine Bar anbieten. So platziert, dass der Besucherfluss von Ticketschalter zu Snacktheke zu den Kinosälen nicht gestört wird. Und natürlich gibt es in der Bar kleine Monitore, die anzeigen, in welchem Saal gerade Einlass ist – so dass ja niemand zu spät auf die Idee kommt, die Rechnung zu verlangen.

Meine Bar wäre keine dieser typischen Touri- und Wochenende-Party-Säufer-Klitschen, wo ein Mix aus zwei Säften, einem Schuss Vodka und fünf Tropfen Tequila als Cocktail gilt. Es wäre eine echte Mixology-Bar, ein sich ernstnehmendes Angebot für Freunde aufeinander abgestimmter, guter Tropfen. Für jene, die es nicht so heftig mögen, gibt es noch ein paar handverlesene Craft-Bier-Sorten auf der Karte, zum Naschen steht Fingerfood, das keine große Küche verlangt, zur Auswahl bereit. Salami- und Käseplatten, vegane Rohkostselektionen, Brezeln von der Partnerbäckerei, so etwas …

Die Bar wäre natürlich filmthematisiert und lädt die Besucherinnen und Besucher zum Verweilen ein. Wieso nach dem Filmbesuch weggehen, wenn es sich unter meinem Dach bestens über den eben gesehenen Film diskutieren lässt? Liebe Leute, bei mir ist es auch schön, und bei dem Kinopalast, den ich hier errichtet habe, brauche ich jeden Cent von euch, um ihn am Laufen zu halten …

Zumal ich wirklich nicht wirtschaftlich denke, sondern viel zu sehr das Wohl meiner Gäste im Sinn habe. An der Snacktheke würde ich mir absurde Portionsgrößen verbieten. Kennt ihr diese Kinos, in denen selbst ein mittleres Popcorn so groß ist, dass sogar zwei ausgehungerte Männer im Teamwork den Eimer nicht leeren können? Und in denen das kleine Popcorn selbst Grundschulkinder nach dem Abendbrot hungrig wieder nach Hause schickt? Ja? Genau solch ein Kino möchte ich nicht betreiben.

Ich will vernünftige Abstände zwischen den Popcorngrößen, und auch das große Popcorn sollte eine Einzelperson alleine aufessen können, ohne sich zu überfressen. Dann gibt es weniger Müll und Verschwendung, und an der Snacktheke bleiben die ganzen "Hm, ich hätte ja Lust auf Popcorn … Daher … Würde sich wer mit mir einen Eimer teilen? Nein … Was mache ich jetzt nur"-Überlegungen aus, womit es schneller voran geht. Und neben den üblichen Kinosnacks würde ich auch ein paar Alternativen anbieten – Trockenkuchen von der Partnerbäckerei, Kekse, vielleicht kommen meinem Team auch ein paar nicht-geruchsintensive, zuckerfreie Ideen in den Sinn.

Übrigens: Da mir die ewige "Ist Popcorn im Kino störend oder nicht"-Debatte bekannt ist: Popcorn lässt sich geräuscharm verzehren, wenn man sich zu benehmen weiß. Und für viele gehört es einfach dazu. Daher biete ich es an – und weil ich sonst wohl sofort pleite gehen würde. Mir ist bewusst, dass sich leider viele nicht zu benehmen wissen und ausgerechnet in einer stillen Szene das Verlangen vernehmen (und diesen Wunsch dann in die Tat umzusetzen), sich eine ganze Handvoll Popcorn vom unteren Rand ihres halbvollen Eimers zu greifen und die sich mit einem lauten Happs-Geräusch in den Mund zu werfen. Joah, müssen wir zur Not lustige Kinospots zu dem Thema drehen ...

Nachos sind in meinem Kino aus diesem Grund übrigens leider nicht auf der Karte. Die sind geruchs- und geräuschintensiv. Sorry, liebe Nachofans. Ich esse ja auch ab und zu gerne Nachos im Kino, aber ich verdrücke die stets während des Vorprogramms, um bloß nicht beim Film zu stören - und ich kann ja kaum meiner Besucherschaft all meine Essregeln aufzwingen.

Vielleicht gönne ich dem Publikum ja bei speziellen Filmen, lauten Krawallpartylaunenfilmen, seine Nachos. Dann gibt es vor den Filmen etwas weniger Werbung und ein Nachoverkäufer tingelt mit seinem Wägelchen in den Saal. Erhöht so den Eventcharakter ...

vorherige Seite « » nächste Seite

Mehr zum Thema... Fack Ju Göhte Popcorn Star Wars
Kurz-URL: qmde.de/97380
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Pokemon» wird real, «Drachenzähmen» ohne Dialektnächster Artikel«Die beste Show der Welt» präsentiert sich mit verändertem Konzept
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Moritz Lang
Denis Kornilov eben am Sky-Mikrofon zur Situation der russischen Sportler: ?Ich werde die Flagge in meinem Herzen t? https://t.co/BGRSCj4WHO
Marc Hindelang
Finale des 15. Spieltages. Heute live #OnAir für #SkyBuli mit @FCAugsburg vs. @HerthaBSC. #FCABSC @SkySportDE
Werbung
Werbung

Surftipps

Dan + Shay feiern Deutschland-Premiere in Hamburg
Das erste Konzert in Deutschland ist für Dan + Shay direkt ein voller Erfolg. Dan + Shay haben schon vieles auf Anhieb geschafft, was anderen Künst... » mehr

Werbung