» Kino » Kino-News
Kino-News

Universal kriegt kalte Füße, legt nächsten Dark-Universe-Film auf Eis

von

Nach der miesen US-Rezeption von «Die Mumie» zeigt Universal Pictures Bedenken, mit «Frankensteins Braut» fortzufahren.

Das "Dark Universe"

Unter dem Titel "Dark Universe" wollte Universal Pictures im Sommer dieses Jahres ein Filmfranchise nach Vorbild des "Marvel Cinematic Universe" aufbauen, in dem sich Figuren aus verschiedenen Filmen regelmäßig begegnen. Nach dem Auftaktfilm «Die Mumie» und dem Nachfolger «Frankensteins Braut» sollten unter anderem Filme über Johnny Depp als unsichtbarer Mann, Dracula, den Schrecken vom Amazonas und das Phantom der Oper sowie den Glöckner von Notre Dame anstehen. Ob diese Pläne weiterhin bestehen, muss sich zeigen ...
Erst Anfang des Monats gab Regisseur Bill Condon gegenüber der Presse bekannt, dass die Vorproduktion zum geplanten Universal-Pictures-Monsterfilm «Frankensteins Braut» in vollem Gang sei. "Ich hab dasselbe Team zusammengestellt wie bei «Die Schöne und das Biest» und wir bauen riesige Sets und entwerfen gigantische Sequenzen für diesen aufwändigen Film", ließ er sich von 'Coming Soon' zitierten. Doch diese Arbeiten wurden nun auf Geheiß des Studios abgebrochen.

Wie 'Deadline Hollywood' in Erfahrung gebracht hat, orderte Universal Pictures an, sämtliche Tätigkeiten an dem Film, der im selben Filmuniversum wie das Tom-Cruise-Vehikel «Die Mumie» spielen sollte, niederzulegen. Dies sei das Ergebnis "ausgiebiger Überlegungen", bedeute jedoch nicht, die Produktion sei endgültig eingestellt. Stattdessen hätten das Studio und Bill Condon erkannt, "dass dieser besondere Film mehr Zeit benötigt, um Gestalt anzunehmen." Wichtiges Detail: Der Drehstart war bislang frühestens für den 1. Februar 2018 geplant, der Kinostart für Valentinstag 2019.

Der Big-Budget-Film sicherte sich bereits Oscar-Gewinner Javier Bardem für die männliche Hauptrolle, Angelina Jolie befand sich im Gespräch für die Titelrolle. US-Medien spekulieren, dass Universals Entschluss eine verzögerte Reaktion auf die gallige US-Rezeption von «Die Mumie» ist. Der Fantasyactioner mit Tom Cruise, Sofia Boutella und Russell Crowe kostete 125 bis 195 Millionen Dollar und wurde von der US-Presse in der Luft zerrissen, während das zahlende Publikum ihn geflissentlich ignorierte: «Die Mumie» generierte gerade einmal 80 Millionen Dollar an den US-Kassen. Im Rest der Welt fand der Film mehr Zuspruch und nahm weitere 327,7 Millionen Dollar ein.

Kurz-URL: qmde.de/96295
Finde ich...
super
schade
60 %
40 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Alles was zählt»: Ein bekanntes Gesicht kehrt zurücknächster ArtikelNach einem Jahr Wartezeit: Neuer Kowalski-Krimi kommt samstags
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Moritz Lang
Denis Kornilov eben am Sky-Mikrofon zur Situation der russischen Sportler: ?Ich werde die Flagge in meinem Herzen t? https://t.co/BGRSCj4WHO
Werbung
Werbung

Surftipps

Dan + Shay feiern Deutschland-Premiere in Hamburg
Das erste Konzert in Deutschland ist für Dan + Shay direkt ein voller Erfolg. Dan + Shay haben schon vieles auf Anhieb geschafft, was anderen Künst... » mehr

Werbung