Quotennews

„Stau“-«Tatort»: Stuttgarter liefern stärksten Krimi seit April

von   |  1 Kommentar

Ein besonderer Fall, eine besondere Quote: Weit über neun Millionen Krimifans waren am Sonntag dabei. «Anne Will» holte danach nur ein durchschnittliches Ergebnis.

Ein Stau im Studio

Für den SWR-«Tatort», der größtenteils im titelgebenden "Stau" gespielt hat, wurde eine Straße der Stuttgarter Weinsteige einfach im Studio nachgebaut. Drei Wochen lang wurde dort mithilfe eines 80-Meter-Bluescreen gedreht. Regisseur Dietrich Brüggemann sagte im SWR-PR-Interview: "Das besondere an „Stau“ ist vielleicht, dass wir viele Krimi-Versatzstücke einfach weglassen – das Verbrechen ist ein Unfall, der jedem passieren könnte, ohne Motiv und Vorgeschichte. Es gibt wenig Action und kaum zielgerichtete Ermittlung, die Kommissare stochern die meiste Zeit einfach im Nebel – und trotzdem (oder gerade deswegen) wirkt es wie ein sehr präzise geschildertes Stück Leben aus dem deutschen Alltag, an einem ganz spezifischen Ort. Und genau das ist für mich auch der eigentliche Kern des Systems «Tatort».
Mit der besten Reichweite seit April 2017 machen die Stuttgarter «Tatort»-Ermittler von sich reden. Es war ein besonderer Fall, den Das Erste da am Sonntagabend ab 20.15 Uhr servierte. Einer, der hauptsächlich im Stau spielte, eine Art Kammerspiel im Auto und auf der Straße war. 9,32 Millionen Menschen wollten sich das nicht entgehen lassen. Klar, dass der öffentlich-rechtliche Sender somit sowohl insgesamt als auch bei den 14- bis 49-Jährigen den ersten Platz belegte. Insgesamt holte der 90-Minüter beeindruckende 27,2 Prozent, bei den Jungen standen 22,7 Prozent auf der Uhr.

Sehr gefragt war direkt im Vorfeld auch die Hauptausgabe der «Tagesschau» : Die Infos gingen raus an durchschnittlich 7,67 Millionen Zuschauer (nur im Ersten – Parallelausstrahlung in den Dritten nicht einbezogen). Im Ersten kam die Nachrichtensendung gesamt auf starke 24,4 Prozent, bei den 14- bis 49-Jährigen auf 20,8 Prozent.

Nach dem «Tatort»  hatte «Anne Will»  eine Zweierrunde bei sich: Cem Özdemir von den Grünen und CDU-Mann Wolfgang Schäuble, aktuell Finanzminister unseres Landes. 3,41 Millionen Menschen schauten zu, die Quoten sanken deutlich: Auf 12,1 Prozent beim Publikum ab drei Jahren.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/95724
Finde ich...
super
schade
79 %
21 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Zwei wie Pech und Schwefel» sind nicht die kabel-eins-Rettung am Sonntagnächster ArtikelBully macht’s noch einmal
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
P-Joker
11.09.2017 14:38 Uhr 1
War auch ein sehr starker Tatort. So in der Art würde ich gerne öfter einen sehen.

Den Drehbuchautor sollte man mal fragen, ob sich unter seinen Vorfahren Agatha Christie befindet. :-)

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Florian Schmidt-Sommerfeld
Überragend @DHB_Teams ?? Nach der WM 2019 geht's quasi direkt weiter: EM 2024 auch in Deutschland ? https://t.co/qDEIUYPr80
Sky Sport Austria
Die Austragungsorte für die Handball-EM 2022 und 2024 stehen fest. https://t.co/3OJMzAGxQG
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Animal Kingdom» - Staffel 1

Zum Verkaufsstart der hochgelobten Thriller-Serie «Animal Kingdom» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Charles Esten auf einen Sprung in Hamburg
Heißes Konzert von Charles Esten. Nach Clare Bowen kam am 14. Juni 2018 mit Charles Esten der zweite Country Music-Star der beliebten Serie "Nashvi... » mehr

Werbung