US-Check

Warum jetzt keiner mehr «Twin Peaks» haben will

von

Groß war das (Medien)-Echo im Frühsommer, als Showtime die dritte Staffel des Lynch-Hits zurückbrachte. Binnen gut drei Monaten hat sich das ziemlich geändert.

Vorweg genommen: Manche sehen es als Unding über eine Serie wie «Twin Peaks»  auch nur im Ansatz kritisch zu berichten. Das Format von Mastermind David Lynch ist nichts für die breite Masse, will nicht unbedingt gefallen, sondern eher spielerisch mit televisionären Darstellungsformen spielen. Das gilt gleichermaßen für das 90er-Original wie auch für die Neuauflage, deren 18 Folgen Showtime zuletzt sonntags zeigte. Showtime ist der zweitgrößte Pay-Sender in Amerika, kommt mit seinen Serien auf gut und gerne an die zwei Millionen Fans.

«Twin Peaks» musste sich also in der öffentlichen Wahrnehmung plötzlich mit Mainstream-Hits wie «Shameless»  und «Homeland»  messen. Beide Formate bescheren dem Kanal die besten Ratings. «Twin Peaks» hielt dem nicht Stand. Schon das Debüt am 21. Mai landete bei gerade einmal 0,51 Millionen Zuschauern ab zwei Jahren. War das noch halbwegs gut, dürfte sich so Mancher die Augen gerieben haben, als bekannt wurde, dass Folge drei in der zweiten Sendewoche auf nur noch knapp 200.000 Zuschauer fiel.

Immerhin: In den beiden folgenden Wochen stiegen die «Twin Peaks»-Werte wieder an: Auf 0,25 und 0,27 Millionen Zuseher ab zwei Jahren. Sie verblieben aber auf zu niedrigem Niveau. Folge sieben und acht pendelten sich im Juni mit rund 290.000 und 240.000 Zuschauern auf gleichem Level ein. Einzig Ende Juni, als man mit Folge neun zur Staffelmitte kam, belebten sich die Reichweiten leicht. Die hier gemessenen rund 0,35 Millionen Zuschauer waren aber ebenfalls kein Meilenstein. Und die Richtung zeigte danach eher wieder nach unten. Folge elf etwa landete mit 0,22 Millionen Zuschauern wieder gefährlich nahe am absoluten Staffeltief, das in Woche zwei ermittelt wurde.

Ansteigende Werte sollten aber in Hinblick auf das Finale der Runde nicht gemessen werden. Die 15. Folge etwa, die 20. August zu sehen war, landete bei rund 330.000 Zuschauern, was für das Format an sich schon einen kleinen Höhepunkt darstellt. Ausgabe 16 am 27. August verlor Fans und kam im Schnitt auf 0,27 Millionen Zusehende. Am 3. September dann fiel der Vorhang. Showtime zeigte gleich zwei Ausgaben zum Abschied, war damit aber nicht von Erfolg gekrönt. 0,25 und 0,24 Millionen Zuschauer erwiesen «Twin Peaks»  die letzte Ehre.

Offiziell ist es übrigens nicht, dass die Serie somit in der Versenkung verschwindet. Die Showtime-Chefs hatten sich Hintertüren immer offen gehalten, die Serie gelobt und erklärt, dass solche Entscheidungen immer auch davon abhängen, welche Ideen vom Schöpfer kommen würden. Von anderen Seiten, etwa von Hauptdarstellern, mehrten sich zuletzt aber Aussagen, dass es das gewesen ist. Die Quoten sprechen in jedem Fall eine eindeutige Sprache und auch Showtime kann sich eben nicht gänzlich von Zuschauerzahlen freimachen.

Kurz-URL: qmde.de/95681
Finde ich...
super
schade
12 %
88 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Twin Peaks»: Potenzielle vierte Staffel nicht vor 2021nächster Artikel100 Jahre danach: Das ZDF erzählt den «Kaisersturz»
Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung