TV-News

KiKA zeigt «Nils Holgersson»-Neuauflage

von

Im Disney Channel startet demnächst wiederum die neue, durch Jack Nicholson inspirierte, Serie der «Lizzie McGuire»-Schöpferin.

«Story of Andi»-Cast

  • Peyton Elizabeth Lee
  • Joshua Rush
  • Sofia Wylie
  • Asher Angel
  • Lilan Bowden
  • Lauren Tom
Noch ein Kinderserienklassiker aus vergangenen Jahrzehnten betritt die dritte Dimension: Nachdem unter anderem «Die Biene Maja» , «Wickie und die starken Männer»  und «Heidi»  als computeranimierte Serie neu aufgelegt wurden, kommt nun auch «Nils Holgersson»  in digitaler Form herbeigeflattert. Die in der flämischen Produktionsschmiede Studio 100 verwirklichte Serie wird ihre Deutschlandpremiere am 30. September erleben – ab dann zeigt der KiKA die Serie täglich um 19 Uhr. Alles in allem liegen 52 Doppelfolgen vor, die sich ebenso an Selma Lagerlöfs Buchvorlage als auch an der japanischen Zeichentrickserie aus den späten 70ern/frühen 80ern orientieren.

Der Titelsong stammt von Gil Ofarim, der erst kürzlich «Let's Dance»  gewann und zuvor schon in den Disney-Filmen «Triff die Robinsons»  und «Verwünscht»  zu hören war. An der Serienproduktion beteiligten sich neben Studio 100 auch BR/ARD und AA Studio.

Auch der Disney Channel startet im September eine neue Serie: Ab dem 3. September steht immer sonntags um 14.50 Uhr in Doppelfolgen die US-Dramedy «Story of Andi»  auf dem Programmplan. Die Serie handelt von der Teenagerin Andi, die kurz vor ihrem 13. Geburtstag einen Besuch ihrer 17 Jahre älteren Schwester Bex erhält – und mit einer unvorhergesehenen Wahrheit konfrontiert wird: Bex, die sich bislang nur gelegentlich in Andis Leben blicken ließ, aber stets einen coolen und fähigen Eindruck gemacht hat, ist in Wahrheit ihre Mutter. Andis vermeintliche Eltern sind hingegen Bex' Eltern – also ihre Großeltern. Die Idee zur Serie, deren erste Season elf reguläre Folgen und eine Doppelfolge umfasst, stammt von «Lizzie McGuire»-Schöpferin Terri Minsky, die wiederum von einer Anekdote aus Jack Nicholsons Leben inspiriert wurde. Diesem wurde im Erwachsenenalter enthüllt, dass seine "Schwester" eigentlich seine Mutter ist.

Kurz-URL: qmde.de/95308
Finde ich...
super
schade
34 %
66 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelQuotencheck: «Der letzte Bulle»nächster ArtikelStars im Blütenrausch: «Tulpenfieber»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Dirk g. Schlarmann
RT @absolutfussball: Uth spricht sich klar für Rudy-Transfer aus https://t.co/EmmV3urNuk https://t.co/xLqfAF1kJc
Johannes Brandl
Er wird sich nicht mehr an mich erinnern, muss er auch nicht. Aber ich werde #LaBomba sicher nicht so schnell verge? https://t.co/uJDpK7jXbs
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Ghostland»

Zum Heimkinostart des knallharten Horrorthrillers «Ghostland» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Potato Music Festival: Country Music bekommt feste Heimat in München
Das Potato Music-Festival findet erstmals im Werksviertel-Mitte in München statt. Mit dem "Potato Music Festival" wird in München eine neue Plattfo... » mehr

Werbung