Quotennews

Skandalspiel verfehlt Tagessieg

von

So viel Rummel, und dann winkt nicht einmal der Quotensieg: Die eskalierte Begegnung zwischen Hansa Rostock und dem Hertha BSC bescherte dem Ersten zwar tolle Zahlen, doch selbst für den Primetime-Sieg reichte es nicht.

Normalerweise freut man sich nach einem Auswärtssieg im Pokal. Diese Freude will sich bei mir nicht einstellen, weil wir viele unschöne Szenen gesehen haben. Das will niemand bei einem Fußballspiel sehen.
Hertha-Manager Michael Preetz
Die DFB-Pokal-Begegnung zwischen Hansa Rostock und dem Hertha BSC sorgte zwar für Schlagzeilen, in eine Quotenkrone für das Erste resultierte das turbulente Spiel allerdings nicht: Ab 20.45 Uhr fesselte die Partie 3,84 Millionen Menschen an die heimischen Mattscheiben. Dies glich einer tollen Sehbeteiligung von 15,1 Prozent beim Gesamtpublikum. Die 14- bis 49-jährigen TV-Nutzer waren zu bemerkenswerten 10,9 Prozent mit an Bord.

Die Reichweite bei den Jüngeren lag bei 0,88 Millionen Fußballfreunden. Und so ließ sich König Fußball den Tagessieg wegschnappen: Während bei den Fernsehenden ab drei Jahren das ZDF den Tagessieg holte, hatte bei den Jüngeren RTL die Nase vorn. Die «Tagesthemen» kamen in der Halbzeit auf maue 9,3 Prozent bei allen und sehr gute 7,9 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Die «Sportschau»-Rahmenberichte landeten bei 12,2 und 9,6 Prozent Marktanteil, der «Sportschau-Club» musste sich mit gerade einmal 8,9 und 4,6 Prozent begnügen.

Die Partie wurde von Fanausschreitungen überschattet, die so heftig ausfielen, dass das Spiel sogleich zwei Mal kurz vor dem Abbruch stand. Während der letztlich mit einem 2:0 für Hertha beendeten Begegnung wurden im Berliner Block kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit sowie eine knappe Viertelstunde vor Spielschluss zahlreiche Bengalos und weitere Pyrotechnik gezündet, im Rostock-Block derweil wurden Hertha-Fahnen abgefackelt. Der Schiedsrichter unterbrach das Spiel aufgrund dieser Ereignisse, der endgültige Abbruch sei hinter den Kulissen besprochen, aber gerade noch verworfen worden.

Rostocks Trainer Pawel Dotschew kommentierte im Ersten: "Solche Sachen gehören nicht zum Sport. Wir distanzieren uns davon. Das schadet uns allen. Leider gibt es so schwarze Schafe, die alles kaputt machen." In der Presse mussten sich im Anschluss an die Ereignisse nicht nur die Clubs und Fans, sondern auch das Erste Kritik gefallen lassen: Die Begegnung zweier Vereine mit bekanntermaßen hitziger Fanvereinigungen hätte nicht als Spitzenbegegnung im Fernsehen ausgewertet werden sollen – dies habe, so die These einiger Kritiker, die Stimmung nur weiter angeheizt.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/95110
Finde ich...
super
schade
74 %
26 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel30 Jahre Baby, Hebefigur und Topquoten: «Dirty Dancing» feiert Jubiläumnächster ArtikelPrimetime-Check: Montag, 14. August 2017
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Der einzig wahre Ivan»

Anlässlich des Disney+-Starts von «Der einzig wahre Ivan» verlosen wir zwei Mal die Buchvorlage. » mehr


Surftipps

Nashville Live-Show wird verschoben
"Nashville Live!" kommt erst 2021 nach Deutschland und in die Schweiz. Die Deutschland-Tournee von NASHVILLE LIVE!, die ursprünglich vom 06. Novemb... » mehr

Werbung