Die Kritiker

«Culpa – Niemand ist ohne Schuld»: 13th Streets Kammerspiel-Beichtkrimi

von

13th Street liefert mit seiner ersten Eigenproduktion einen atmosphärischen Kammerspielthriller ab, in dem die Psychologie der Figuren im Zentrum steht.

Weitere Castmitglieder

  • Detlef Bothe
  • Florian Hertweck
  • Mehmet Kurtulus
  • Alina Levshin
  • Friedrich Liechtenstein
  • Maxim Mehmet
  • Igor Possewnin
  • Ludwig Trepte
Alle genannten Darsteller sind jeweils nur in einer Folge mit dabei
Das Streben nach exklusivem Content hat nun auch den Bezahlsender 13th Street ereilt: Der auf Krimi- und Thrillerware spezialisierte Pay-TV-Kanal präsentiert mit «Culpa – Niemand ist ohne Schuld» seine erste eigenproduzierte Serie – und beschreitet dabei genau den Weg, den sich vom Standardgenreangebot ermüdete TV-Süchtige von Debütserien neuer Mitspieler im Seriengeschäft wünschen. Denn die von NBCUniversal International Networks sowie Readymade Films verantwortete, vorerst auf vier Episoden angelegte Serie lässt die hiesigen Seriengepflogenheiten hinter sich und etabliert eine vielversprechende Senderpersönlichkeit: Sollte 13th Street weiterhin diesen atmosphärisch stimmigen Weg beschreiten, so dürfen sich Krimifreunde auf eine Welle an dezent kantigen, smarten Genrebeiträgen einstellen.

«Culpa – Niemand ist ohne Schuld» nimmt die eingeschränkten finanziellen Möglichkeiten einer Spartensender-Eigenproduktion, und macht sie sich zur Tugend: Die von Jano Ben Chaabane («Zweisam») inszenierte Serie ist ein Kammerspiel, das sich weitestgehend im Beichtstuhl abspielt. Stipe Erceg («Der Albaner», «Honigfrauen») ist als ungewöhnlich auftretender Mann Gottes der einzige wiederkehrende Darsteller in der Serie – er nimmt in seiner Rolle des rauchenden, tätowierten, ebenso geduldig zuhörenden wie auch aufbrausenden Priesters im Look einer Robert-Rodriguez-Figur den verschiedensten Sündern die Beichte ab.

Ein Beichtstuhl-Kammerspiel ist ein denkbar naheliegendes, gleichermaßen simples wie fesselndes Grundkonzept für eine Krimiserie, die gegen den Strom schwimmen will. Keine Verfolgungsjagden, um fliehende Täter zu schnappen. Die ewiggleichen Verhörgespräche und Kabbeleien von ungleichen Ermittlerduos – hinfort damit. Auch die Tätersuche erledigt sich, da die Sünder aus freien Stücken zur Hauptfigur pilgern und ihr von den begangenen Schandtaten berichten – mal frei heraus, mal verschüchtert, verängstigt und reuevoll.

Wie in der Auftaktfolge sogleich mehrmals betont wird, hindert zudem das Beichtgeheimnis den namenlosen Priester daran, diese Serie in klassische Krimigefilde zu steuern: Alles, was gebeichtet wird, hat er für sich zu behalten – Mörder könnte er also nicht der Justiz überstellen. Die weniger als 30 Minuten dauernden Folgen ziehen konsequenterweise etwas Story aus der Frage, welche psychologischen Tricks oder sonstige Kniffe der Geistliche nutzt, um dennoch wenigstens etwas Gerechtigkeit wiederherzustellen.

Die mehreren Erklärungen, was das Beichtgeheimnis bedeutet, mögen in der Peak-TV-Ära einigen Serienliebhabern ein Augenrollen entlocken, ebenso wie der mit einem Hauch zu viel Schmalz übermittelte Satz gleich zu Serienbeginn: "Nicht jede Sünde ist ein Verbrechen, aber jedes Verbrechen ist eine Sünde." Abseits dessen ist «Culpa – Niemand ist ohne Schuld» sehr gut gespielt und mit psychologisch spitzer Feder geschrieben – so geben Barbara Phillipp («Chuzpe – Klops braucht der Mensch!», «Einsamkeit und Sex und Mitleid») und Dirk Martens («Till Eulenspiegel», «Neues aus Büttenwarder») in der Serienpremiere ihren archetypischen Rollen eine dichte Persönlichkeit, während sie mal bemüht-kühl, mal unsicher und psychisch heruntergekommen von ihrem Problem namens Emma erzählen.

Die Autoren packen in diese Serienpremiere sogleich mehrere Handlungswenden, manche vorhersehbar, andere überraschender, manche bitter, manche tragisch. Die ruhig-atmosphärische Inszenierung, die sich vor allem darauf konzentriert, das Schauspiel detailliert einzufangen, lässt diesen raschen, schnellen Plot dennoch nie abgehetzt wirken. Andere Folgen gehen geradere Wege und tauchen tiefer in die Emotionen der Figuren ab. Die Bilder von Kameramann Tobias Koppe sind dabei trotz des kargen Budgets imposant – das Spiel mit Licht und Schatten übertönt mühelos die schmale Ausstattung, und die minimalistische, dennoch mit einem Coolnesseinschlag daherkommende Musik von Tim Schwerdter gibt dem Ganzen noch den letzten, gewollt-rauen Schliff.

«Culpa – Niemand ist ohne Schuld» ist ab dem 12. Juli 2017 wöchentlich ab 20.13 Uhr bei 13th Street zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/94315
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelProSieben nennt Termin für neues «Duell um die Welt»nächster ArtikelRTL Nitro tauft sich um
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

Babylon Berlin, Episode 3

Heute • 20:15 Uhr • Sky Cinema


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Chris Lymberopoulos
RT @lovelykris2009: @Sky_ChrisL Hoffentlich fällt er nicht zu lange aus ? @pizarrinha
Sandra Baumgartner
Congrats to #lh44 winning #usgp and @MercedesAMGF1 is constructors worldchampion again, #Vet on P2 #ssnhd #f1sky? https://t.co/PwdZecBQ9W
Werbung
Werbung

Surftipps

2018 Colter Wall live in Deutschland
Im Januar 2018 kommt Colter Wall für drei Konzerte nach Deutschland. Der kanadische Country-Sänger Colter Wall kommt im Januar 2018 nach Deutschlan... » mehr

Werbung