Primetime-Check

Dienstag, 23. Mai 2017

von

Heute mit dem Start der vierten Staffel von «Sing meinem Song», dem Kinofilm «Coming In» in Sat.1 und einer starken RTL II-Doku.

Bei den 14- bis 49-Jährigen entbrannte am Dienstagabend ein ganz enges Duell um den Tagessieg. Letztlich setzte sich RTL mit einem «Bones»-Re-Run um 21.15 Uhr an die Spitze. Gemessen wurden 13,1 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe, 1,35 Millionen Junge schauten zu. Gesamt wurden 2,57 Millionen Seher ermittelt. Die in der Stunde zuvor gezeigte Episode landete bei 2,22 Millionen Zuschauern und 12,2 Prozent Marktanteil. Dicht auf den Fersen – und auf Platz zwei im Ranking – landete VOX mit dem Auftakt der vierten «Sing meinen Song»-Staffel, die die Werte zur Dienstagsprimetime im Vergleich zur Vorwoche verdreifachte. 12,9 Prozent der Werberelevanten sahen zu, 1,28 Millionen gehörten der wichtigen Altersklasse an. 2,05 Millionen Menschen hatten zwischen 20.15 und 22.10 Uhr eingeschaltet.

Für die Überraschung des Abends sorgte derweil RTL II: Dort startete eine neue Doku-Reihe, in der sozial schwächer angesiedelte Menschen in ihrem Alltag begleitet werden. Twitter explodierte dabei förmlich – allerdings äußerten die Meisten eher Entsetzen. 9,6 Prozent Marktanteil wurden für «Hartz und Herzlich – Die Benz-Baracken von Mannheim» gemessen – insgesamt kam die Doku auf 1,49 Millionen Zuschauer. Ab 22.15 Uhr punktete bei RTL II dann auch noch «Der Jugendknast», der 8,5 Prozent Marktanteil generierte.

Somit lag RTL II den ganzen Abend vor Sat.1, das in einem Formtief ist. Der Kinofilm «Coming In» floppte mit sieben Prozent bei den Jungen und genau eineinhalb Millionen Zuschauern gesamt, die ab 22.25 Uhr gestartete «akte 20.17» kam danach auf wenig schöne 6,2 Prozent. Auch kabel eins hatte eine bittere Pille zu schlucken. «Raus aus dem Zwang» empfahl sich mit 2,5 Prozent für ein rasches Ende, die Reichweite bei den Leuten ab drei Jahren lag bei 0,56 Millionen.

Die Abschiedsvorstellung von «Circus HalliGalli» bei ProSieben interessierte halbwegs passable 8,4 Prozent der 14- bis 49-Jährigen: Die Joko&Klaas-Show bleibt somit aber ein gutes Stück unter dem Senderschnitt der roten Sieben. Vier im Vorfeld gezeigte «Simpsons»-Episoden kamen mit 10,1, 9,0, 10,0 sowie 10,7 Prozent ins Ziel und liefen somit ordentlich.

Tagesmarktanteile der großen Acht

  • Ab 3: 57,2%
  • 14-49: 61,5%
Im Ersten startete die Primetime mit einem «Brennpunkt» zur Terror-Tat in Manchester, der auf 4,93 Millionen Zuschauer kam. Ab 20.30 und 21.15 Uhr holten «Um Himmels Willen» und «In aller Freundschaft» dann 5,54 und 5,65 Millionen Zuschauer ab drei Jahren, die gemessenen Marktanteile lagen bei 18,8 und 19,1 Prozent. Bei Allen wurde Das Erste somit klarer Marktführer.

Das ZDF hingegen hatte Probleme mit «ZDFzeit», das über die Tricks der Gesundheitsbranche berichtete und damit nur auf 8,9 Prozent kam. Verhältnismäßig stark lief dafür «Frontal 21» ab 21.15 Uhr: 9,5 Prozent wurden gemessen. 2,63 und 2,85 Millionen Menschen schalteten den Mainzer Sender ab 20.30 Uhr ein.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/93351
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Sing meinen Song»: Mark Forster begeistert vor allem die Jüngerennächster ArtikelDer kabel eins-Morgen: Ein Trauerspiel
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung