Primetime-Check

Donnerstag, 6. April 2017

von

Wie stark war «Germany’s Next Topmodel» bei ProSieben? Wie schlug sich «Lena Lorenz» im ZDF?

Mit 5,89 Millionen Fernsehzuschauern erreichte Das Erste mit dem Krimi «Nord bei Nordwest – Der Transport» den Primetime-Sieg. Der Marktanteil lag bei starken 18,6 Prozent, der vom nachfolgenden Politmagazin mit 10,7 Prozent nicht gehalten wurde. Beim jungen Publikum wurden zunächst 9,2 Prozent Marktanteil gemessen, dann fuhr man mit «Kontraste» 6,0 Prozent Marktanteil ein. Die Gesamtreichweite ging auf 2,99 Millionen Zuschauer zurück, die «Tagesthemen» sorgten für 2,27 Millionen Zuschauer. Mit 9,8 Prozent bei allen sowie 5,8 Prozent bei den jungen Menschen war die Ausbeute spärlich.

Mit der Heimatserie «Lena Lorenz» verbuchte das ZDF 5,37 Millionen Zuschauer, der Marktanteil lag bei starken 17,0 Prozent. Mit dem «heute-journal» generierte man 4,80 Millionen Zuschauer sowie 16,9 Prozent, bei den 14- bis 49-Jährigen ging es von 8,3 auf 7,3 Prozent Marktanteil. Mit «maybrit illner» musste das ZDF tiefer stapeln, denn der Marktanteil lag nur bei 3,6 Prozent. Insgesamt kam die Talkshow auf 2,93 Millionen und 13,9 Prozent Marktanteil.

In den vergangenen Wochen setzte RTL auf Comedy, der Programmfarbenwechsel glückte: Die neue Episode von «Alarm für Cobra 11» erzielte 3,11 Millionen Zuschauer und 17,8 Prozent in der Zielgruppe. Mit 1,86 Millionen jungen Zuschauern schlug man sogar Heidis Mädchen, die auf 1,69 Millionen 14- bis 49-Jährige kamen. Auch die Wiederholung eines alten Autobahn-Zweiteilers war mit 2,51 Millionen Zuschauern und 15,1 Prozent bei den Werberelevanten ein voller Erfolg.

Bei ProSieben holte «Germany’s Next Topmodel» 2,47 Millionen Zuschauer und 16,4 Prozent in der Zielgruppe, ab 22.30 Uhr verbuchte «red.» noch 14,0 Prozent Marktanteil. Insgesamt wollten 1,53 Millionen Menschen das Promi-Magazin sehen. Weniger Erfolg hatte Sat.1: «Criminal Minds: Beyond Borders» interessierte nur 1,97 Millionen Zuschauer, in der Zielgruppe musste man sich mit 9,3 Prozent Marktanteil zufrieden geben. Zwei alte Geschichten von «Criminal Minds» erzielten allerdings noch 9,9 und 10,7 Prozent bei den Werberelevanten.

«Die Kochprofis» nahmen Abschied von einem ihrer Köche, jedoch hatte das auf die Quoten wenig Auswirkung. Nur 0,92 Millionen Fernsehzuschauer sahen zu, der Marktanteil belief sich auf 4,3 Prozent. Die etwas andere Kochsendung «Lecker schmecker Wollny» sorgte für miese 3,9 Prozent, ehe «Frauentausch» ab 22.15 Uhr mit 6,7 Prozent Marktanteil punktete. Die Gesamtreichweiten lagen bei 0,78 und 0,69 Millionen Zuschauer.

Der Sender kabel eins setzte auf «Collateral» und «Full Metal Jacket», die Filme holten 0,88 sowie 0,53 Millionen Zuseher. Mit 4,8 sowie 6,1 Prozent Marktanteil war die Ausbeute am Donnerstag mäßig. Bei VOX gab es Reruns von «Voll abgezockt» und «From Paris with Love», die auf 0,89 sowie 0,58 Millionen Zuschauer kamen. Mit 5,1 sowie 5,2 Prozent bei den für die Werbewirtschaft wichtigen Zuschauern war das Ergebnis ebenfalls mau.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/92333
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelBei den «Kochprofis»: Neues Konzept, zunächst aber weiter Mager-Quotennächster Artikel«Köln 50667» so stark wie seit Herbst 2015 nicht mehr
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung