Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Serien-Check

«Lucifer» wird kurzerhand gekürzt

von

Staffel zwei wird mit weniger Episoden als gedacht auskommen müssen. Außerdem: Personelle Neuigkeiten zu «Westworld», «Bull» und «The Get».

«Lucifer»: Staffel zwei endet früher


Erst nur 18 Episoden angekündigt, dann auf 22 Episoden aufgestockt – und nun doch wieder bei 18 Episoden gelandet: So geschehen bei Season zwei der FOX-Serie «Lucifer». Somit läuft das Finale der zweiten Runde bereits am 29. Mai, die vier ausstehenden Folgen werden stattdessen in der dritten Staffel zum Einsatz kommen. Diese müsste nach Adam Riese also insgesamt 26 Folgen umfassen, denn der Nachschub von 22 Folgen im dritten Lauf wurde bereits im Februar zugesagt. Zur Beruhigung aller Fans kann gesagt werden, dass es sich bei den vier nun aufgeschobenen Folgen um Folgen handelt, die keine übergreifende Handlung erzählen. So geht es in einer davon zum Beispiel um Lucifers erste Ankunft in Los Angeles, erklärte Co-Showrunner Ildy Modrovich dem US-Mediendienst TVLine.

Hintergrund für die Planänderung: Derzeit befindet sich «Lucifer» in einer Pause und meldet sich erst am 1. Mai zurück. Hätte man die zweite Staffel also komplett durchgezogen, wäre sie bis in den Sommer hinein – also außerhalb der TV-Saison – gelaufen. Dies hätte vermutlich niedrigere Quoten nach sich gezogen.

Talulah Riley steigt bei «Westworld» auf


Der Begrüßungshost Angela wird in der zweiten Staffel von HBOs «Westworld» mehr Screentime bekommen. Deren Darstellerin Talulah Riley wurde nämlich zum Hauptcast befördert. Vor ihrem Engagement bei der Science-Fiction-Serie war die Mimin unter anderem in Rollen bei «Doctor Who», «Inception» und «Thor – The Dark Kingdom» zu sehen.

Staffel zwei von «Westworld» wird für 2018 erwartet, sie soll erneut zehn Folgen beinhalten. Der späte Start ist mitunter dem großen Produktionsaufwand geschuldet.

Eliza Dushku verstärkt «Bull»-Team


Gerade erst wurde «Bull» frühzeitig von CBS für eine zweite Staffel verlängert, da sickert schon eine interessante Personalie durch: Ab dem 9. Mai wird Eliza Dushku das Anwaltsdrama bereichern, sie soll die Figur J.P. Nunnelly verkörpern. Jene ist Leiterin einer erfolgreichen Kanzlei für Strafverteidigung in New York und soll im Auftrag von Dr. Jason Bull verhindern, dass ein Mitglied seiner Trial Analysis Corporation in den Knast wandern muss.

Vorerst sind drei Episoden mit der Schauspielerin vorgesehen, es besteht allerdings eine Option zum Aufstieg in die Hauptdarsteller-Riege zur zweiten Season. Dushku dürfte vielen Zuschauern vor allem als Vampirjägerin Faith von «Buffy» und «Angel» in Erinnerung geblieben sein. Zudem wirkte sie an den Serien «Tru Calling», «Dollhouse» und «Banshee» mit.

Trailer der Woche: «Midnight, Texas»




«Shut Eye» geht weiter


Serien-Neustart der Woche

Die Kriminalserie «Ransom» dreht sich um die Arbeit von Verhandlungsexperten und setzt auf Brandon Jay McLaren in der Hauptrolle eines früheren Elitepolizisten, der nun eine Agentur für Verhandlungen in Krisensituationen leitet. Neben dem US-Network CBS, dem kanadischen Sender Global und der französischen Station TF1 war auch die Mediengruppe RTL Deutschland an der Produktion beteiligt.
Ab dem 29. März immer mittwochs ab 21.15 Uhr bei VOX
Wie diverse US-Medien berichten, geht die Hulu-Serie in eine zweite Staffel mit zehn Folgen. John Shiban, in der jüngeren Vergangenheit tätig für «Hell on Wheels» und «Da Vinci’s Demons», wird sich um die Fortsetzung kümmern. David Hudgins («Friday Night Lights») hatte seinen Showrunner-Posten nach der ersten Staffel abgegeben. Shiban kehrt damit zurück zu alten Kollegen: Mit den ausführenden Produzenten Mark Johnson and Melissa Bernstein arbeitete er bereits bei «Breaking Bad» zusammen.

«Shut Eye» spielt in Los Angeles und handelt von Trickbetrügern, die ihren zahlenden Kunden paranormale Kräfte vorgaukeln. Charlie Haverford (Jeffrey Donovan) hat genug davon und will aussteigen – bis er selbst seltsame Visionen bekommt und seine Ansichten infrage stellen muss.

Neues zu «The Get»


Mit «The Get» möchte CBS eine Serie über Online-Journalismus auf den Weg bringen. Inzwischen sind mehrere Charaktere und deren Darsteller publik gemacht worden.

Michael Rady («UnREAL», «Jane the Virgin») wird den Kriegsreporter Tom spielen, er ist außerdem Senior-Produzent von The Get Media – also dem im Zentrum der Story stehenden Netz-Magazin. Brad Garrett («Alle lieben Raymond», «Fargo») wird als hart arbeitender Reporter umschrieben, der heiß auf den Job des Produzenten von The Get ist. Expertin in allen technischen Angelegenheiten ist Isa aka Jeananne Goossen («The Night Shift», «Nashville»), ihres Zeichens ebenfalls Senior-Produzentin. Emayatzy Corinealdi («Hand of God») wird als Noelle auftreten, die unerschrocken an jede für sie interessante Story herangeht.

Im Mittelpunkt des neuen Formats steht ein Team von Internet-Journalisten, die mit ihren Storys allerlei Ungerechtigkeiten und Skandale enthüllen. Helfen sollen dabei ungewöhnliche Recherchetechniken – was auch immer das zunächst bedeuten mag.

Kurz-URL: qmde.de/92051
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelQuotencheck: «Criminal Minds»nächster ArtikelDie Kritiker: «Der gleiche Himmel»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Wade Bowen im Hamburger Nochtspeicher
Junge, komm bald wieder! Es ist ein lauer Sommerabend in der Hansestadt Hamburg, auf den Straßen herrscht ausgelassene Stimmung. Wie jedes Wochenen... » mehr

Werbung